Kann die Psyche einen Menschen sterben lassen?

5 Antworten

Wenn man über einem längeren Zeitraum starkem Stress ausgesetzt ist, kann dies zu Übelkeit und Magenkrämpfen führen. Körperliche Sympthome basieren durchaus auf Empfindungen. Man fühlt sich sehr unwohl, wenn man traurig oder unter Druck ist. Menschen können unterschiedlich gut mit bestimmten Ereignissen umgehen. Daher ist nicht auszuschließen, dass wenn man sich sicher ist, zu sterben und weiß, dass der Tod einem langsam aber (vermeintlich) sicher bevorsteht, es aus Panik zu einem Herzstillstand kommt.

Ich weiß, dass es zum Beispiel unter Hypnose möglich ist, körperliche Reaktionen auf Suggestionen zu bewirken. So kann man suggerieren, dass es kalt ist und sein Körper stellt sich sofort darauf ein, friert und bekommt eine Gänsehaut. Er wird wahrscheinlich Prozesse in Gang setzen, die dafür sorgen, dass er sich aufwärmt. Das heißt zum Beispiel, dass er anfangen wird, zu zittern.

Auch Brandblasen konnten auf diese Art suggiert werden.

Ich gehe davon aus, dass der Mann im Kühltransporter an Überhitzung gestorben ist, also einen Hitzeschlag bekommen hat. Er muss aber eine sehr große Einbildungskraft gehabt haben, evtl. schon mit psychischen Problemen vorbelastet.

das ist absolut unmöglich, ein gesunder Mensch kann aufgrund seiner Gedanken nicht sterben. Das ist schon alleine aufgrund der Tatsache nicht möglich, dass du auf die untere limbische Ebenen wo sich der Hypothalamus befindet bewusst keinen Zugriff hast.

Der Hypothalamus steuert die vegetativen Funktionen deinen Körpers, jetzt stelle dir vor du müsstest das steuern bzw. du hättest wenn du möchtest Zugriff darauf. Kann man sich ja ausmalen was passiert wenn man einmal vergisst sein Herz schlagen zu lassen.

Wenn der Mensch vorher schon ein größeres Problem hatte, z.B. bei den Herzkranzgefäßen, er absolut untrainiert und so schon geschwächt war, er sich in katastrophalste Gedanken stürzt, daraufhin eine sehr heftige Panikattacke bekommt (welche seine erste sein müsste) dann besteht eine kleine Möglichkeit das das Herz versagt.

Ich verwende unterstützend noch das Beispiel von Patienten mit einer Panikstörung, da es perfekt passt. Angst und Panikstörungen zählen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen, derartige Patienten glauben häufig fest daran eine bestimmte Erkrankung zu haben und bekommen dadurch diverse körperliche Symptome welche zufälligerweise mit dem Krankheitsbild übereinstimmen.
Diese Symtpome, diese permanenten Gedanken und die häufig daraus resultierenden Panikattacken über Jahre haben noch keinen einzigen Patienten Tod umfallen lassen. Was ich absolut nicht bestreite ist die Selbsttötung aufgrund derartiger Gedanken, das ist aber ein anderes Thema.

Tod umfallen aufgrund seiner Gedanken ist biologisch nicht möglich.

Ja, es geht schon. Es handelt sich um den sehr bekannten Placebo-Effekt, allerdings in einer verstärkten Form. Dein Beispiel mit der Kühltruhe habe ich noch nie gehört, aber einmal wurde eine Studie zu Placebos gemacht. Den Testpersonen wurden Schlaftabletten gegeben, die aber natürlich keine Wirkstoffe enthielten. Es war ja ein Test, ob sie trotzdem wirken. Jedenfalls hatte ein Teilnehmer Jahre später Suizid-Gedanken und wollte sich umbringen. Er hatte noch die Placebo-Tabletten herumliegen und dachte, er könne sich durch eine Überdosis umbringen. Er hat es auch fast geschafft und ist halb tot im Krankenhaus gelandet. Sicher ist es von Mensch zu Mensch verschieden, wie stark der Placebo-Effekt ist, aber unglaublicherweise kann man sich tatsächlich selbst umbringen.

Du kannst herzprobleme haben die psychosomatisch bedingt sind und dann passiert es dass dir dein Licht ausgeschaltet wird. Es gibt ein anderes Beispiel einem jungen Mann wurde eingeredet von seiner Mutter dass er kein huehnerfleisch essen darf da er sonst stirbt seine Freunde wussten davon eines Tages gaben sie ihm zu essen als er fertig war sagten sie ihm er hatte huehnerfleisch gegessen aus die Maus er ging von dannen

.Es kommt immer auf die Situation und den Hintergrund an oft laufen wir mit einer Belastung durch die Gegend und wissen es nicht.

Was kann und darf man tun, wenn ein Interesse an einer Frau besteht, diese aber bereits einen Freund hat?

Was kann und darf man tun, wenn ein Interesse an einer Frau besteht, diese aber bereits einen Freund hat?

Was tun, wenn man erfährt, dass ein Mädchen, das man mag bzw. eine Junge Frau, die man mag bereits einen Freund hat/in einer Beziehung ist? Und was, wenn man sie wirklich sehr gern hat und sich nach ihr sehnt?

Wenn man erfährt, dass sie einen Freund hat, wäre doch bereits jeder Schritt in die Richtung flirten zu weit und somit könnte man ihr doch auch gar nicht mal mehr zeigen oder sie verstehen lassen, dass man Interesse an ihr hat, oder nicht? Wenn nicht, wie macht man das dann? Was mann/soll/darf man tun? Was sind tabus?

Und was wäre das klügste, was man weiterhin tun kann?

Soll man sich direkt entfernen, soll man Kontakt halten, soll man ein (guter Freund) werden? Soll man dabei immernoch ein Vorhaben auf mehr als Freundschaft im Hinterkopf haben?

Die meisten Frauen sind meiner Erfahrung nach ständig mit jemandem zusammen. Wie lernen sie den nächsten kennen? Ist es jemand, den sie schon kannten oder der erste Glückliche gute, den sie nach ihrer Trennung kennenlernen?

Wie soll denn ein Mann mit ehrlichem Interesse überhaupt mit ihr zusammenkommen können?

Denn wenn man als Mann ein ehrliches Interesse an einer Frau hätte, diese aber in einer Beziehung ist, dann hätte man ja quasi keine andere Chance als zunächst als Freund da tu sein, sie kennenzulernen etc. und falls sie sich eventuell irgendwann mal trennt, dann zu versuchen, einen Schritt weiterzugehen, oder?

Wie... wie macht man eine sexuelle  Beziehung zu einem Menschen möglich, wenn dieser bereits eine sexuelle Beziehung mit jemand anderem hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?