Ist dieser Test positiv oder negativ? (AIDS Test)

 - (Gesundheit, Medizin, Arzt)

Das Ergebnis basiert auf 5 Abstimmungen

Negativ 100%
Positiv 0%

5 Antworten

Negativ

Um das zu verstehen, sollte man die Zusammenhänge kennen, ich weiß nicht, ob alle Ärzte darüber aufklären. Sie haben dir Blut entnommen (wäre bei HIV natürlich die schlauste Idee, weil der Wirt der HI-Viren Lymphozyten sind), und mit der PCR-Methode alles Erbgut in der entnommenen Flüssigkeit gefiltert und multipliziert. Dann haben sie geguckt, wie viele RNA-Kopien mit spezifischer HIV-RNA in deinem Körper waren (RNA ist wie die DNA des Menschen, allerdings mit Ribose anstatt Desoxyribose und als Einzelstrang). Die Nachweisgrenze des Tests liegt bei 20 RNA-Kopien pro ml, das ist also ein sehr empfindlicher Test. Dass sie weniger als 20 gefunden haben, heißt im Prinzip, dass sie garnichts gefunden haben, der Test ist also negativ.

Aus rechtlichen Gründen haben sie dahingeschrieben, dass es auch eine Möglichkeit gibt, dass im frühen Infektionsstadium eine nicht nachweisbare und sehr kleine Menge an RNA vorhanden sein könnte, und der Test eine theoretische Chance hätte, eine Fehldiagnose zu sein (bemerke den Konjunktiv), das müssen sie aber so machen.

Das machen sie nicht nur um sich (rechtlich) abzusichern, sondern weil (s. mein Beitrag) der HIV-PCR-RNA-Test für sich alleine (d.h. ohne Antikörpertest) generell nicht geeignet ist, eine Infektion auszuschließen - er kann sie allenfalls sicher bestätigen.

Hallo,

mich wundert, daß überhaupt ein PCR-RNA-Virustest (ein sehr sensitiver Test, bei dem das Virusgenom direkt mittels PCR nachgewiesen wird) gemacht worden ist..Denn abgesehen von den deutlich höheren Kosten ist das eigentlich ein Bestätigungstest, der gemacht wird, wenn ein HIV-Antikörpertest positiv ausgefallen ist (es wird normalerweise erst ein sog. ELISA-Test, und, falls der positiv ausfällt (es gibt beim ELISA selten falsch-positive, aber praktisch keine falsch-negativen Tests, es sein denn in der Frühphase nach Infektion (2 - max. 12 Wochen) , wird zur Bestätigung ein sog. Western-Blot-Test gemacht (beide weisen spezifische Antikörper des Patienten gegen, in diesem Fall, HIV-Viren nach (es gibt diese Tests auch für andere Antikörper). Wenn der ursprüngliche ELISA-Test negativ war, wird er nach ca. 12 Wochen wiederholt (und ggf. nach 6 Monaten nochmal), um eine diagnostische Lücke bei evtl. erst kurz vor dem 1. Test erfolgter Infektion auszuschließen. Der ELISA-Test ist preisgünstig und sicher. Der bei Dir offenbar durchgeführte PCR-Test macht nur Sinn, wenn ein ELISA- bzw. Western-Blot-Test positiv war. Der PCR-Test wird durchgeführt um die Viruslast zu bestimmen und dadurch die Virenaktivität und das Krankheitsstadium zu evaluieren und das Ausmaß der Infektiosität für andere zu bestimmen. Wenn man NUR den PCR-Test alleine macht, kann man eine HIV-Infektion nicht sicher ausschließen, denn, wie ja auch auf dem Befund steht, liegt die Nachweisgrenze des Tests bei 20 Viruskopien/ml...in der Frühphase der HIV-Erkrankung, d.h. nach einer ersten Virämie (bei einer HIV-Infektion kommt es üblicherweise einige Tage nach der Infektion zu einem HIV-Primärinfekt mit Fieber, grippeähnlichen Symptomen und (im Gegensatz zur Grippe) geschwollenen Lymphknoten; in dieser Phase ist im Blut eine hohe Virusbelastung nachweisbar (Virämie)). Dann beginnt der Körper Antikörper gegen das HIV-Virus zu produzieren und das Immunsystem bekämpft das Virus, so daß die Virusbelastung im Blut dann für lange Zeit (bis zu ca. 10 Jahre) minimal und oft unter der Nachweisgrenze von 20 Viruskopien/ml liegt. Aufgrund der minimalen Viruslast im Blut ist in dieser Phase auch die Infektiosität für andere (z.B. bei sexuellen Aktivitäten) minimal (was man aber nicht als Freibrief für ungeschützten Sex verstehen darf...). In dieser Phase schlummert das Virus scheinbar im Körper, beginnt aber damit, Immunzellen (vor allem T4-Lymphozyten, sog. T-Helferzellen) zu befallen und zu zerstören. Wenn nach Ablauf von Jahren dann die Zahl der T4-Zellen einen kritischen Wert (um 200) unterschreitet, kommt es zu ersten Krankheitssymptomen (sog. AIDS-related Complex) und später dann (ohne antiretrovirale Therapie) zum "Vollbild AIDS". Wenn also nur der PCR-Test gemacht wurde, kann eine HIV-Infektion im Früh- bzw. latenten Stadium nicht ausgeschlossen werden, da dabei die Viruslast oft unterhalb der Nachweisgrenze des PCR-Tests liegt. Um sicher zu gehen, daß Du nicht mit HIV infiziert bist, muß, wie schon erwähnt und falls noch nicht geschehen, ein ELISA- und ggf. Western-Blot-Antikörper-Test gemacht werden. Nur wenn diese auch (ggf. wie o.g. auch nach Wiederholung) negativ sind, kann man sicher sein, nicht mit HIV infiziert zu sein. Aber keine Panik, die Wahrscheinlichkeit, sich zu infizieren, ist normalerweise sehr gering, da für eine Infektion eine recht hohe Virenzahl erforderlich ist. Selbst falls also ein Sexualpartner positiv gewesen sein sollte (oder bei einer Nadelstichverletzung mit einer Kanüle, die zuvor bei einem Infizierten benutzt wurde - wobei das Virus außerhalb des menschlichen Körpers nur ca. 20min infektiös bleibt) müßte der schon eine relativ hohe Viruslast aufweisen, um sich anstecken zu können (d.h. er ist entweder in der Phase des Primärinfekts (nur ca. 2 Wochen) oder im Spätstadium und ohne antiretrovirale Therapie (die die Virenlast auch meist unter die nachweisgrenze drückt, wenn man sie richtig einnimmt), was aber hier in Deutschland die absolute Ausnahme sein dürfte). Also ggf. noch den ELISA-Test machen, und wenn der negativ ist, ist alles ok (falls Dein Hausarzt nur den PCR-Test gemacht hat, wollte er wohl besonders sicher gehen, hatte dann aber offensichtlich nicht viel Ahnung von HIV-Diagnostik...)

Gruß docfm, Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin

Er meinte zu mir der Test ist sicher da er auch fuer Blut Transfusionen genommen wird ..

@stefania9391

Das RT-PCR-Verfahren ist eine der genauesten Untersuchungsmethoden auf HIV-Infektionen, zugleich aber auch eine der teuersten. Im Gegensatz zum ELISA-Test werden nicht HIV-Antikörper, sondern die HI-Viren selbst nachgewiesen, indem direkt auf spezifisch virale Nukleinsäuresequenzen geprüft wird. Dabei wird im ersten Schritt durch reverse Transkriptase (RT) virale RNA in cDNA umgewandelt. Im Rahmen der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) wird diese cDNA anschließend vervielfältigt. Da die Vervielfältigung exponentiell verläuft, lassen sich bei quantitativen PCR-Tests auch Aussagen über die ursprüngliche Viruskonzentration der Probe treffen, wobei der durch die kommerziellen Labortests abgedeckte Messbereich 40 Kopien/ml bis 10.000.000 Kopien/ml Blut umfasst. Fällt ein solcher Test negativ aus, so liegt entweder keine HIV-Infektion vor oder aber die Virus-Last ist geringer als 20 Kopien/ml. Da gerade in der Anfangsphase einer HIV-Infektion aufgrund der noch fehlenden körpereigenen Antikörper eine außerordentlich hohe Viruskonzentration vorliegt, ist ein negativ verlaufender PCR-Test, der mindestens 15 Tage nach dem Risikokontakt durchgeführt wurde, in der Regel als eindeutiges Zeichen für das Nichtvorhandensein einer HIV-Infektion zu werten. Der PCR-Test dauert etwa 5,5 Stunden. Vom Zeitpunkt der Blutentnahme bis zur Ergebnisübermittlung vergehen daher im Regelfall 1–2 bzw. 3–4 Werktage, je nachdem, ob die Blutentnahme direkt im Labor oder beim behandelnden Arzt stattgefunden hat. Das PCR-Verfahren wird bei Infizierten standardmäßig zur Überwachung der antiretroviralen Therapie eingesetzt und findet ferner auch im Blutspendewesen Anwendung. Außerdem wird der PCR-Test bei Verdacht auf eine akute HIV-Infektion bei der Aufnahme in der Rettungsstelle standardmäßig durchgeführt.

@stefania9391

Beim Test von Blutspendern wird der PCR-Test zusammen mit dem ELISA-Antikörpertest durchgeführt. Die Kombination der beiden Tests ergibt die höchstmögliche Sicherheit eines Infektionsausschlusses (allerdings nicht 100%, sondern nur 99,9x%). Die einzige Möglichkeit, daß jemand trotz der Kombination beider negativer Tests mit HIV infiziert sein könnte, liegt darin, daß er sich vor < max.2 Wochen vor dem Test infiziert hat (meist sogar nur wenige Tage), da nach Ablauf der primären Inkubationszeit dieser wenigen Tage zunächst die HIV-Primärinfektion mit Fieber, Lymphknotenschwellung und hoher Viruslast (-> PCR-Test positiv) stattfindet. Wenn diese nach einigen Tagen abklingt und die Viruslast dann, bedingt durch die Abwehr des Immunsystems, für einige Jahre bis zur Entwicklung des Aids-related-Complex bzw- später Vollbild AIDS auf sehr niedrige Werte u.U. unterhalb der PCR-Nachweisgrenze absinkt, bildet der Körper dann aber als Folge der HIV-Primärinfektion spezifische HIV-Antikörper, die durch den ELISA (bzw. zur Bestätigung Western-Blot) nachweisbar sind. Daher kann ein PCR-Test alleine bei einem Patienten eine HIV-Infektion nicht sicher ausschließen, da er sich in der (jahrelangen) Phase zwischen HIV-Primärinfekt und dem Ausbruch des AIDS-related-Complex befinden könnte, in der die Viruslast sehr niedrig ist und daher u.U. unter der Nachweisgrenze von 20 Kopien/ml des PCR-RNA-Tests liegen könnte. Wie schon erwähnt kann nur ein ELISA-HIV-Antikörpertest diese Phase der Infektion ausschließen, da in dieser Phase trotz niedriger Viruslast entsprechende spezifische Antikörper trotzdem vorhanden sind, und aufgrund der, wenn auch niedrigen aber doch ständig vorhandenen Infektionsaktivität auch ständig neu gebildet werden. Wie gesagt, nur wenn beide Tests negativ sind, kann eine HIV-Infektion, die länger als ca. 2 Wochen her ist hinreichend sicher ausgeschlossen werden. Normalerweise würde auch ein (deutlich billigerer) ELISA-HIV-Antikörpertest zum Ausschluß einer Infektion ausreichen, da dieser spätestens ab dem Auftreten des HIV-Primärinfekts ca. 1-2 Wochen nach Infektion positiv wird (und normalerweise nie falsch negativ, sondern höchstens falsch positiv ausfallen kann). Der PCR-HIV-Test bringt nur die zusätzliche Sicherheit, einerseits einen falsch negativen Antikörpertest zu erkennen und in der frühen Phase der Infektion vor Auftreten der Antikörper schon eine Infektion erkennen zu können, sowie bei Patienten, die aufgrund einer bereits vorhandenen Störung des Immunsystems (sehr selten) trotz Infektion keine spezifischen HIV-Antikörper bilden. Darüberhinaus wird er nur verwendet zur Quantifizierung der Krankheitsaktivität und des Stadiums bei bekannter HIV-Infektion und der Erfolgskontrolle einer antiretroviralen Therapie.

Gruß docfm, Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin

Negativ

Der Text ist wirklich deppert. Nicht für Laien gemacht.

Für mich steht da:

  • Untere Nachweisgrenze: 20 RNA Kopien/ml
  • Testergebnis: <20 Kopien/ml

Folglich hat der Test nichts gefunden. Das bedeutet allerdings keine 100%ige Sicherheit, dass keine HIV-Erkrankung vorliegt, weil (wie die selber schreiben), in der Anfangsphase die Viruslast unter 20 Kopien/ml (und trotzem nicht 0) sein kann.

Fazit: Dieser Test ist negativ. Entweder ist die Probe HIV-frei oder die Belastung ist unter der Nachweisgrenze (etwa, weil der Test zu früh nach einer Infektion durchgeführt wurde).

Negativ

Die Nachweisgrenze IST 20 Kopien/ml. Und dein Test liegt UNTER der Nachweisgrenze. Das würde also ganz einfach beurteilt heißen: negativ. Also kein HIV. Die Anmerkung aber inpliziert, dass man in der Frühphase bzw symptomfreien Phase auch so niedrigen Titer haben kann. Deshalb ist wohl nicht 100% auszuschließen, dass auch eine asymptomatische HIV-Infektion vorliegt. Ob sich das Labor damit absichert bzw einfach nur sehr genau ist oder ein anderes Labor das sicherer auseinanderhalten kann, weiß ich nicht.

Hab damals auch einen HIV Test machen lassen, aber da hat der Arzt mir gleich gesagt, dass ich keinen habe...den Laborausdruck hat man damals nicht oft bekommen. Heute ist das gottseidank üblich geworden.

Sorry, dass ich nix klaeres sagen kann.

Habe extra einen PCR Test gemacht und 200 Euro dafür bezahlt , der Test wurde mir gesagt ist sehr sicher auch schon in der frühen Phase , der Test wird auch fuer Blut Transfusionen gemacht , vielen dank fuer Deine mich beruhigende Antwort

@stefania9391

Ich weiss um die Aufregung, die dich gerade plagt...das hatten damals fast alle im geschlechtsreifen Alter, die mehr als einen Partner hatten. Und dann hat der Arzt so gelacht, dass das meistens negativ ist, bei denen, die sich testen lassen. Man muss schon in Risikogruppen leben wie mit Menschen die Drogen IV injezieren oder männliche Homosexuelle. Zu letzteren haben Frauen gemeinhin erschwerten sexuellen Zugang;) Und anderweitig steckt man sich kaum an.

@Schnabelwal

Ganz so einfach ist es nicht (siehe mein Beitrag)...und außerdem gibt es auch Bisexuelle, die mit Homosexuellen Kontakt haben und infiziert sein können...und es soll auch Ehemänner geben, die heimlich homosexuell sind und auf diese Weise ihre Frauen anstecken können. Allerdings ist, aufgrund der u.g. Viruslast-Problematik, die Wahrscheinlichkeit einer Infektion anderer in der latenten Phase der Infektion nur gering; es gibt Ehepaare, von denen der eine (ohne es zu wissen) jahelang HIV-positiv war und die deshalb jahrelang ungeschützten Sex hatten und die Ehefrau sich trotzdem nicht angesteckt hat.

@docfm

Schwer macht sie es sich von alleine;)

Frag da mal lieber deinen Arzt :)

Arzt hat drunter geschrieben " HIV nicht nachweisbar" aber der Text macht mich stutzig ...

Was möchtest Du wissen?