Was ist los mit mir, dass ich so einen Hass auf Kinder habe?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich glaube du bist damit nicht so allein, wie du vllt. denkst. Ich denke vielen geht es ähnlich.... klar Hass und Ekel ist vllt. etwas hochgegriffen, doch ich denke, das isttrotzdem normal und mich nervt auch, dass jede Frau ab 20 Mutterinstinkte auf Knopfdruck haben soll.... Ich wollte nie Kinder.... als mein Mann mich frate, ob wir heiraten wolen, meinte ich " Nur, wenn ich keine Kinder bekommen muss!" .... Mich haben Kinder auch immer genervt... mich nervte nicht mit ihnen kommunizieren zu können, ich htte Panik sie zu halten, weil ich Angst hatte ihnen pssiv das Genick zu brechen, weil sie ihren ollen Kopp noch nicht selbst halten können und volle Windeln stanken, dass es mir die TRränen in die Augen trieb ... am schlimmsten die laufenden Schnotternasen, die sie überall dranreiben.... mein Neffe lief damals hinter meine Gardine....Schnotter bis zum Kinn, er fand es ganz toll, als beim herauslaufen unter der Gardine, diese über sein Gesicht strich und siehe da.... es war auch kein Schnotter mehr in seinem Gesicht.... war lles in meiner Gardine!!! :D ... Ich habe inzwischen 3 Kinder....heute 16,17, 18 .... , ich gehöre noch immer zu den Frauen, die daran glauben, dass ich auch ohne Kinder glücklich geworden wäre, aber es ist schon erstaunlich....mich können fremde Kinder noch immer nerven....obwohl mich heute sogar eher deren Eltern nerven, die ihre Kindere nicht erziehen... denn eigentlich habe ich festgestellt, nerven die Erwachsenen!!!! Die, die es toll finden, einem ungefragt ihr Balg auf den Arm zu heben....und plötzlich war mir klar: DIE ERWACHSENEN NERVEN! Die, die nicht einsehen, dass nicht jeder ihr Kind toll findet und selbst wenn, dann nicht auf dem Schoß haben will!... Die ihrem Kind die Nase nicht abputzen, bzw. ihr krankes Kind überall mit hinschleppen.... die ihre Kinder nicht darauf aufmerksam machen, dass man sich mal zu benehmen hat.... Weißt du , es gibt entzückende Kinder!!!! UNd das Tolle an eigenen Kindern ist, dass einen der Pups von dem Kind nicht mehr stört als der eigene und wenn man Zeit und Lust hat, die man beim eigenen Kind ja hat, dann merkst du: Eye, die KÖNNEN kommunizieren, sie sprechen nur NOCH eine andere Sprache!!! Und sie sind hochintelligent!!! UNd das durchaus schon erkennbar! ....ich habe Kinder nie wirklich gemocht, dachte ich, aber das stimmte gar nicht... ich habe nun 3 Teenager, die keinerlei Probleme machen, jeden Tag bin ich dankbar dafürihre Mutter sein zu dürfen und ich hoffe uneitel rüberzukommen, aber meine Kinder halten mich für eine wunderebare Mutter ... Mich nerven Kinder nicht mehr....mich nerven nur noch die Symtome schlechter Erziehung der Eltern!!!! Wenige Kinder, die ich heute für kleine A...löcher halte ;D Klar nerven Schnotternasen und Kinder die alles angrabeln etc....aber ich schaue nicht mehr genervt auf das Kind, ich sage den Eltern, dass sie sich kümmern sollen.
Kinder sind wundervoll....mit Liebe und Konseuenz kann man sie zu wundervollen Mitmenschen erziehen. Gib dir selbst nur die Chance es mal so zu sehen.... und manchmal, in ganz seltenen Momenten, wenn du mal frei von Bewertung ein Kind beobachtest, dann wirst auch due sicher EINEN klitzekleinen Moment erwischen, wo du lächeln musst, wo du erkennst, wie niedlcih die Bemühungen des Zwerges sind und schmuzeln können.... das wird sicher nur ganz kurz sein und vllt. durch Erbrochenes auf dem Teppich ein jähes Ende finden, aber vllt.... ja, vllt. werden die Momente länger und kommen öfter.... gb dir selbst die Chance.... ich will dich hier nicht zur Mutter machen, aber ICH glaube, du bist ganz normal...vllt wärst du sogar eine bessere Mutter als viele, die nur gebären und dann funtionieren und nicht mehr auf ihre Umwelt achten und wie ihr Kind darin klarkommt!

Du hast so recht. Wie eklig fand ich früher auch immer den Sabber und die Rotznasen. Ganz schlimm, wenn ein Kind mich angeniest hat. Z.t. heute noch bei fremden Kindern. Doch bei meinen eigenen ist es nicht so schlimm. Meine Kleine sitzt dann neben mir und pupst und erzählt mir dann stolz, was das eben für ein Riesenpups war. Eine zeitlang war ich auch sehr genervt von Kindern und wollte sie nicht in der Nähe haben. Das hatte aber zwei Gründe wie ich später fest stellte. Der erste Grund war mein Ex, der nicht wusste, ob er je Kinder haben will. Der zweite Grund waren mal Bekannte von mir. Sie hatten eine süße Kleine Tochter und die nahm ich als sie 9 Monate alt war auf den Arm und spielte mit ihr. Die Mutter lästerte danach hinter meinen Rücken, was mir denn einfiele ihre Tochter auf den Arm zu nehmen. Danach war ich echt verletzt und projizierte meine Wut auf die Kinder, die ich fortan nicht mehr anfasste und nicht beachtete. Also hast du es echt gut erklärt, oft sind die Eltern daran Schuld, das andere Menschen keine Kinder mögen.

eigentlich macht es keinen sinn nur die eltern der kinder für ihre erziehung nicht ausstehen zu können weil du nach der logik eigentlich auch nur die eltern der eltern hassen dürftest. und so weiter ;)

@User2509

das sehe ich anders, wenn man erwachsen ist, übernimmt man selbst die Verantwortung für das eigene Tun.

Hallo, es gibt durchaus noch andere Menschen die keine Kinder mögen bzw. welche haben wollen. Um dir das Leben zu erleichtern solltest du den Umgang meiden und schon mal keine Babys auf den Arm nehmen wenn du das nicht magst, niemand kann dich dazu zwingen. Dem Partner gegenüber solltest du ehrlich sein wenn seine Lebensplanung anders aussieht als deine. Und wirklich glücklich wirst du nur werden wenn du dir gleichgesinnte Freunde suchst die das ebenso sehen bzw. ohne Kinder leben und keine haben wollen. Deine bisherigen Freund/e/innen werden dich nie verstehen. Es wird dich immer mehr und mehr belasten wenn du immer wieder zwangsläufig mit den Kindern deiner jetzigen Freunde konfrontiert wirst. Vielleicht liegt ja die Ursache auch in deiner Verganenheit. Musstest du evtl. als Mädchen ständig Babys o. Kinder hüten? Wenn die Situation dich arg seelich belastet suche den Rat eines Psychologen.

Ich kann deinen Hass beim besten Willen nicht verstehen vor allem deshalb nicht weil du nichts über deine eigene Kindheit schreibst

Ein Gespräch mit einem Psychotherapeuten wäre für dich SEHR WICHTIG.

Ich schreibe Dir mal was über mich:

Ich bin sehr kinderlieb und freue mich immer total wenn ein Kind mich anlächelt;in solchen Momenten bin ich happy und fühle mich als Mensch.

So ein Lächeln ist für mich wie Sonnenschein.

Ich habe auch viel Neid in mir wenn ich sehe wie so ein Kleines sein Händchen in die Hand der Mama oder des Papa legt

Da könnte ich heulen so weh tut es mir dann seelisch weil ich leider kein Kind habe um das ich mich kümmern darf.

Ich betreue einen über 40 jährigen Mann der ist geistig schwerst behindert

Ich denke auch deshalb bin ich so dankbar wenn ich gesunde Kinder sehe

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Du bist damit nicht alleine. Ich bin genauso wie du. Ich kriege jedes mal die Krätze, wenn ich ein Baby schreien höre. Ich würde vermutlich auch niemals eines anfassen wollen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich hoffe ich werde nie schwanger weil ich würde abtreiben weil ich auch so einen Hass auf Kinder habe ich werde einfach wütend wenn ich Kinder sehe weil die so dumm sind

wenn du kein kind haben möchtset ist das deine entscheidung weil wenn du ein kind bekommen würdest und es dan aber vernachläsigen würdest wärre es natürlich schrecklich für das kind und es ist auch deine entscheidung ob du sie süß oder niedlich findest aber das du sie eklig und abscheulig findest ist echt etwas hart da kannman nur eine kleine terapie empfehlen und ob du sie danach magst ist wiegesagt deine entscheidung

Er lässt mir keinen Freiraum?

Hi,
Es geht um meinen Freund. Er(24/Schwede) und ich(19) haben uns in der Uni kennengelernt und waren uns direkt sympathisch etc. Wir sind jetzt 4 Monate zusammen und ich mag ihn auch wirklich, aber mittlerweile habe ich das Gefühl erdrückt zu werden. Er schreibt mir die ganze Zeit, ruft(wie ich finde) zu oft an und gibt mir zu viel Aufmerksamkeit. Ich antworte momentan erst nach 3-4 Stunden oder so weil mich das total nervt und aufregt. Ich weiß, dass er das gut meint und dass er mich wirklich liebt, aber ich bin einfach nicht so ein typisches "girly"Mädchen, ich brauche nicht viel Aufmerksamkeit, Geschenke etc. Meine Freundinnen meinen, ich sei verrückt, weil fast alle Mädchen hinter ihm her sind. Ich solle mich geehrt fühlen usw. Er will immer was mir mir Unternehmen, aber ich möchte auch mal allein oder was mit meinen eigenen Freunden machen. Man muss sich meiner Meinung nach nicht jeden Tag sehen, aber sieht das anscheinend anders.Außerdem ist er extrem eifersüchtig. Ich hab halt viele männliche Freunde und die "flirten" halt gerne und sind generell ziemlich locker. Er wird dann immer leicht aggressiv und reagiert gereizt usw. obwohl er weiß, dass ich mich nie auf so was einlassen würde oder wie auch immer und dass seine Reaktionen total unnötig sind.
Er meinte auch vor 2 Wochen, dass er sich vorstellen könnte mich zu heiraten und gemeinsam Kinder zu haben etc. Da bin ich komplett verrückt geworden. Ich bin erst 19, bin grad erst im 2. Semester und hab noch viel vor. Ich finde Kinder zwar süß und passe gerne auf sie auf etc. aber ich will keine eigenen Kinder.  
Ps. Er ist mein erster Freund.Ich weiß nicht ob ich übertreibe oder ob es berechtigt ist.
Was soll ich machen bzw. Wie soll ich ihm sagen, dass mir das alles zu viel ist, ohne ihn zu verletzen?
lg Liyana

...zur Frage

Ist dieses Mädchen etwas verrückt?

Hey, ich hab mich vor Wochen mit einem Mädel unterhalten auf der Uni bei ner freiwilligen Veranstaltung. Gott, sie ist echt ne Hübsche :D Langes, naturbraunes Haar, Sommersprossen, total tolle Figur, tolle Haut, alles toll :D Naja, jedenfalls schien sie mich auf Anhieb sehr sympathisch zu finden und ich mochte ihre Art auch sehr gern. Hab ihr meine Nummer gegeben und daraufhin wurde sie schnell seeeeeehr aufdringlich. Sie hat mir ständig geschrieben, wenn ich nicht sofort geantwortet hab, hat sie mir wieder geschrieben. Dann haben wir mal was zusammen unternommen. Sie war sehr sentimental ohne ersichtlichen Grund. Von ihren Erzählungen und Verhalten her, bekomm ich das Gefühl, dass sie sehr einsam und depressiv ist. Sie flirtet manchmal mit mir auf eine seeeeehr offensive, direkte Art und wird dabei wiederum sehr sentimental, überzogen romantisch und klammert sehr. Dann hat sie angefangen, mich mitten in der Nacht anzurufen (3-4 Uhr nachts). Wir sind so gewissermaßen zusammen. Ich nehme sie in den Arm, sie küsst mich und wir kuscheln. Sie reagiert deshalb jetzt auch extrem eifersüchtig ohne jeglichen Grund. Schon auf bloße Kleinigkeiten. Um ehrlich zu sein, find ich sie schon verdammt süß und wenn sie sich an mich kuschelt, mich küsst, etc., das ist sowas wie der siebte Himmel. Aber ich hab das Gefühl, sie ist geistig extrem instabil und ein wenig verrückt (?) und empfinde das teilweise als unheimlich. Was meint ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?