Gibt es Menschen hier mit Angststörung?

5 Antworten

Auch wenn ich - glücklicherweise - nicht selbst betroffen bin, hoffe ich, Dir dennoch aus medizinisch-psychologischer Sicht etwas weiterhelfen zu können.

Das Gebiet der Angststörungen ist breit gefächert - von der Soziophobie (Angst vor Kritik) über die Arachnophobie (Spinnenangst) bis hin zur Aviophobie (Flugangst) ist alles dabei.

Man teilt Angststörungen in zwei grundsätzliche Gruppen ein: Die phobischen Störungen und andere Angststörungen. Phobische Störungen haben immer einen konkreten Auslöser, bestimmte Tiere, Situationen oder Anblicke. 

Die anderen Angststörungen beschreiben zwar generell ähnliche Symptome, haben aber keinen konkreten Bezug.

Ich zitiere an dieser Stelle gerne einfach das ICD:

Phobische Störungen

Eine Gruppe von Störungen, bei der Angst ausschließlich oder überwiegend durch eindeutig definierte, eigentlich ungefährliche Situationen hervorgerufen wird. In der Folge werden diese Situationen typischerweise vermieden oder mit Furcht ertragen. 

Die Befürchtungen des Patienten können sich auf Einzelsymptome wie Herzklopfen oder Schwächegefühl beziehen, häufig gemeinsam mit sekundären Ängsten vor dem Sterben, Kontrollverlust oder dem Gefühl, wahnsinnig zu werden. 

Allein die Vorstellung, dass die phobische Situation eintreten könnte, erzeugt meist schon Erwartungsangst. Phobische Angst tritt häufig gleichzeitig mit Depression auf. 

Ob zwei Diagnosen, phobische Störung und depressive Episode, erforderlich sind, richtet sich nach dem zeitlichen Verlauf beider Zustandsbilder und nach therapeutischen Erwägungen zum Zeitpunkt der Konsultation.

(siehe: http://www.icd-code.de/icd/code/F40.-.html)

sowie

Andere Angststörungen

Bei diesen Störungen stellen Manifestationen der Angst die Hauptsymptome dar, ohne auf eine bestimmte Umgebungssituation bezogen zu sein. 

Depressive und Zwangssymptome, sogar einige Elemente phobischer Angst können vorhanden sein, vorausgesetzt, sie sind eindeutig sekundär oder weniger ausgeprägt.

(siehe: http://www.icd-code.de/icd/code/F41.-.html)

Symptome für Angststörungen bzw. Angstattacken gibt es zahlreich. 

Hier mal nur einige:

  • Herzrasen
  • Schweißausbrüche
  • Zittern
  • Kurzatmigkeit
  • Erstickungsgefühl
  • Schmerzen in der Brust
  • Angst vor Herzinfarkt
  • Hitzewallungen/Kälteschauer
  • Kribbeln der Haut
  • Unruhegefühl
  • Bauchschmerzen
  • ...

Aber das ist natürlich von Betroffenem zu Betroffenem verschieden - die Symptome sind wie so oft im Gebiet der Psychiatrie individuell.

Die Therapie einer Angststörung erfolgt in der Regel durch eine Psychotherapie - in stärker ausgeprägten Fällen parallel auch durch eine Gabe von Medikamenten, vorrangig Antidepressiva, Anxiolytika oder in schlimmeren Fällen auch Benzodiazepine.

In akuten Fällen haben sich bei vielen Patienten Entspannungstechniken wie Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung als sinnvoll erwiesen. Hilft das nicht, greift man bei Bedarf wie gesagt häufig zu Benzodiazepinen wie Tavor oder Valium. Manchmal kommt man um Psychopharmaka nicht herum, wenn man den Leidensdruck minimieren möchte.


Ich wünsche Dir alles Gute.

Also das äußert sich bei jedem relativ anders. Ich kann nur von mir reden.

Ich fange an zu zittern und zu schwitzen, habe das Gefühl das alles unwirklich wird, manchmal habe ich das Gefühl alles dreht sich. Ich will schreien, weglaufen, mich in meinem Zimmer einsperren und die Decke über den Kopf ziehen, die Kopfhörer aufsetzen und alles ausblenden.

Ich versuche dann meistens von der Angstauslösenden Situation weg zu kommen und ziehe mich irgendwo zurück bis es mir einigermaßen besser geht.

Ich habe eine paranoide Neurose in manisch psychotischer Ausprägung.

Bei mir macht sich das in Scharfsinnigkeit insbesondere Farben betreffend bemerkbar, d.h. Ich kann Farben fühlen. Droht mir Gefahr insbesondere Todesgefahr pulsieren Grautöne Magentafarben oder Rose, gefährliche Personen umgibt eine Ultramarins Aura die am Rand weißlich fluoriziert, in sternenartiger Ausprägung, so strudelartig.

 Ich habe das nicht oft, die Magentafarbe sah ich während einer Selbstmordattentatsserie in Jerusalem im Dezember 2001 fast jeden Tag gesehen, Die Ultramarins Personenwarnung 3 oder 4 mal.

Taucht eines von beiden auf mach ich sofort die Flitze... d.h. Ich reise früh morgens ab..auch bei länger geplantem Aufenthalt. In Jerusalem habe ich sofort einen anderen Weg gesucht, bin dadurch 2 Attentaten ausgewichen, bei einem hatte ich zuvor eine Warnung, bin da abgehauen, als ich zurück kam war erste Bombe schon explodiert, da hatte ich keine Warnung und bin in die zweite reingetappt.

Da hatten mich Raben oder Rabenkrähen laut schreiend abgelenkt. Unglücksraben oder Odins Raben, die sollen zu allen Schlachtfeldern fliegen und Odin dann von dem Gemetzel berichten.

Damals starben 13 Kinder und Jugendliche, mehrere hundert wurden durch Nägel schwer verletzt. 

2 Selbstmordattentäter und eine Autobombe, Wiki eng. Benyehuda Bombing 1.12.2001

Hey,

Ich habe diese Angststörungen auch, also ich habe eine Soziale Phobie und noch viele andere Ängste. Dieses Gefühl kann ich gar nicht beschreiben.

Ich bekomme Herzrasen, Schwitze und Zitter.

Ich habe mich an meinem Psychologen gewandt und habe gesagt das ich eine Therapie möchte, aber dazu kam es leider noch nicht. Ich habe mich heute nämlich an meine Beratungslehrerin in der Schule gegangen und habe gesagt das ich totale Suizidgedanken habe, sie hat mich gefragt ob ich finde das ich ein Notfall bin, ich habe Naja gesagt, ich wollte mir Sonntag nämlich schon mein Leben nehmen aber es ist gescheitert. Meine Beratungslehrerin hat mich dann halt zum Jugendamt gefahren und jetzt muss ich abwarten bis die vom Jugendamt meinem Psychologen erreicht hat, weil die wollte das ich da nochmal hin gehe und das da mir Schnell geholfen wird. Ich habe nämlich gesagt ich möchte Schnelle Hilfe, aber ich muss noch warten. Ich wollte mich eigentlich in eine Psychiatrie einweisen lassen, aber da muss ich noch gucken was ich mache, wenn ich dann dem Termin bei meinem Psychologen bekommen habe.

Liebe Grüße: Lolorofo99

Hallo MF1992,

ich denke und glaube schon, dass es viele Menschen mit Angsstörungen gibt und das nicht zu wenig, (auch in diesem Portal).

Leider zähle ich auch zu ihnen.

Dieses ist ein äußerst gemeines Gefühl, dass man kaum beschreiben, wie es sich tatsächlich anfühlt.

Bei mir macht es sich bemerktbar, indem sich mein Arm verkrampft und sich die Angst im Körper bemerktbar macht.

* Dann versuche ich mich gut abzulenken: Lesen, Schlafen, TV schauen ectr..

Hoffe, ich konnte Dir behilflich sein.

MfG Angelique65

Was möchtest Du wissen?