Gefühl nicht richtig gähnen zu können?!

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hi leute. ich hab gelesen, dass einige von euch an atembeschwerden leiden. dieses gefühl, nicht durchatmen zu können, als ob die luft nicht tief genug in meine lungen käme, in kombination mit luftschnappen und gähnen, welches nicht selten zu kribbelnden händen & megapanik führt. nachts im liegen am schlimmsten. morgens nach dem aufwachen fängt es irgendwann an. Zwerchfellhochstand oder ähnliches konnte bei mir nicht festgestellt werden. ich leide seit ca. 1 jahr darunter - jeweils wochenweise. ich wurde von diverse internisten von kopf bis fuß durchgecheckt - ohne jeglichen organischen befund. die symptome auf die psycho schiene zu schieben, fände ich fahrlässig, somit habe das ganze www am kopf gestellt, selbstversuche durchgeführt und bin mittlerweile um einiges schlauer.

die symptome verschwinden bei mir grundsätzlich unter alkoholeinfluss (hilfe, dachte zuerst schon ich werd zur trinkerin) kurze linderung der beschwerden brachten johanniskrautkapseln, baldrian. auch die einnahme von magnesiumpräparate brachte zwischenzeitlich erleichterung manchmal konte ich mit gezielter bauch bzw vollatmung die symptome "wegatmen" regelmäßiger sport (6x/woche joggen) brachte jedenfalls für einige tage erleichterung das trinken von viel kaltem wasser, erleichtert die beschwerden leicht.

tief in mich reingefühlt, merke ich, dass ich einen richtigen knoten in der brust habe, welcher mir die lunge zuschnürt. es wird immer offensichtlicher, dass es tatsächlicht ein muskel sein muss, der sich verkrampft und dann alle weiteren zustände auslöst.

es kann eigentlich nur mehr am zwerchfell/bzw an den brustmuskeln liegen. diese neigen (vielleicht auch in unterfunktion, jedoch gibts unendlich viele leute ohne schilddrüsenprobleme, die das gleiche problem haben) offensichtlich bei einigen menschen zu verkrampfen (sei es durch psychische oder physische anspannung, oder einfach nur durch falsches flaches atmen).

habe dann folgenden link im internet entdeckt: http://www.homoeopathie-homoeopathisch.de/homoeopathische-mittel/Cuprum-metallicum.shtml

im anschluss habe ich 1 liter kaltes wasser in mich reingeschüttet, zusätzlich noch meine krampflösenden mittel gegen magenkrämpfe (bruscopan) genommen, und sie da - ich war völlig entspannt, die atmung wurde normal, und ich konnte wesentlich besser einschlafen als sonst. heute morgen waren die beschwerden wesentlich milder als gestern. Habe mir dann im anschluss in der apotheke noch schüssler salz nr 7 und 19 gekauft (saß den ganzen tag im office und die beschwerden wurden schlimmer) und mir die notfalldosis verabreicht (10 stück auf einmal). Vielleicht bilde ich es mir nur ein, aber nach einer stunde war mein brustkorb wieder völlig entspannt und ich konnte normal durchatmen. Werde mir jetzt noch einen Termin bei einem Osteopathen machen, damit dieser die Verspannung des Zwerchfells lösen kann. Bin mir fast sicher dass das der Schlüssel zu meinem Problem ist. Nachdem Schilddrüsenprobleme ja des öfteren auch Krämpfe und Verspannungen auslösen, wäre es denkbar, dass dieser Zwerchfellkrampf bei Schilddrüsenerkrankungen vermehrt auftritt.

hatte ich auch mal, aber nur 2-4 tage, dann war es wieder weg.

Was möchtest Du wissen?