COPD/Lungenemphysem - Wie endet es schlimmstenfalls?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo......erstmal hast du meinen respekt verdient. kümmer dich um deine mutter so gut es geht.schenke ihr zeit zum reden,spielen,sei einfach nur da. meine mam hat mir den ernst dieser krankheit leider lange verschwiegen und ist daran verstorben. aus rücksicht auf mich hat sie mir nur die hälfte gesagt wie schlimm es ist. diese krankheit ist schneller und heimtückischer als jeder virus. diese woche hatte ich meine eigene erfahrung mit dieser geerbten krankheit. sie ist leider vererblich und sehr schmerzhaft. ich wünsche dir eine tolle zeit mit deiner mam. geniesse sie. ich habs versäumt,aber dafür hatte ich die "BESTE" mutter der welt. mit lieben grüssen toto

Vielen lieben Dank für die offene und ehrliche Antwort. Leider hat man bei meiner Mutter inzwischen auch einen Lungentumor und Metastasen entdeckt. Wir geben die Hoffnung nicht auf, akzeptieren aber auch die Tatsache, dass ihr Leben schon sehr bald zu Ende sein wird. Lieben Dank für die vielen Hilfestellungen.

@Mullemaus2604

Lieber Toto, leider ist meine Mutter inzwischen auch verstorben (am 31.05.2010), aber ich muss sagen, dass sie auch für mich die "BESTE MUTTER DER WELT" war und ich sie schmerzlich vermisse. Nochmals Danke für Deine offenen Worte und liebe Grüsse.

Mein Papa ist am 17.10.2010 an copd gestorben. Er hat zwei Jahre gegen diese Krankheit mit ihrer finalen hässlichen Fratze angekämpft und natürlich verloren. Er lag drei mal im Koma immer wieder ins krankenhaus . Erselbst hat seine Angst verborgen die man ihn in seinen Augen ablesen konnte. Man stirbt jeden Tag aufs neue wenn man dieser Person hilflos gegenüber steht. Als das Krankenhaus uns anrief und Versicherte er sei friedlich eingeschlafen weil er sich selbst ins koma geatmet hat dadurch das er das kolenmonoxyd nich mehr ausatmen konnte waren wir froh zu wissen das er es nun geschafft hat. Dennoch sucht man auch heute noch nach Antworten ob man etwas verhindern hätte können.... Ob er sich wirklich nicht gequält hat ... Hatte er Angst im seiner letzten Minute .... All diese fragen bleiben unbeantwortet und man klammert an den aussagen der Ärzte er sei friedlich eingeschlafen... Ich wünsche dir viel kraft in dieser schweren zeit......

Hallo, Meine Mama hatte ein Lungenemphysem und wurde immer schwaecher,mueder und anders zu mir,halt nicht mehr so wie frueher.Sie hat kaum noch gegessen und war 24 stunden am sauerstoff.Nur noch Atemnot.Sie starb niedergebaeugt am boden mit ihrer Pumpe.Sie sah friedlich aus.Ich hoffe sie hatte keine schmerzen und keine Atemnot.Ich glaub sie ist eingeschlafen weil sie nicht mehr genug Sauerstoff hatte.Es ist eine traurige krankheit.Sie war nicht nur meine Mutter auch noch meine beste Freundin.Ich vermisse sie und bin einerseits froh dass sie sich nicht mehr quaelt.So jemanden zu sehen den Du liebst ist sehr hart...........Lasse mich fuer aat testen.

Die Psyche macht viel aus in solch einer Situation. Du kannst nicht so extrem viel tun als sie zu unterstützen das sie zumindest einmal vor die Tür ... (ob im Rollstuhl wenn es gar nicht mehr geht). Ich glaube Menschen spüren es wenn nicht mehr vorwärts geht. Mein Vater hatte auch Copd. Gegen den Sauerstoffmangel hatte er das hier genommen http://www.sauerstoffaufnahme.biz/ und es hatte etwas geholfen. Das ist aber eigentlich gar nicht dafür gedacht aber man kann es rezeptfrei kaufen.

meine mutter hatte auch copd sie ist im dezember 2010 daran gestorben.

sie hat 3 jahre gegen die krankheit angekämpf aber nicht geschafft. der zustand wird schlechter werden. meine mutter hat den weg zur toilette nicht mal mehr geschafft.bis dann am 14.12.2010 der anruf aus den krankenhaus kam ihre mutter ist verstorben

Was möchtest Du wissen?