Abszess OP unter Achsel schmerzhaft? Habe große Angst!?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann Dir nur eines raten ... keine Panik!!!!

Der Abszess ist jetzt erst einmal weg und es macht absolut gar keinen Sinn, dass Du Dir jetzt Gedanken über ungelegte Eier machst. Warte doch einfach erst mal ab und sollte tatsächlich der unwahrscheinliche Fall eintreten sollte, dass sich ein neuer Abszess bildet (was ich nicht glaube), dann kannst Du Dir immer noch Gedanken darüber machen. Lass die Dinge auf Dich zukommen ... alles andere macht keinen Sinn.

Ich kann Dir nur dringend davon abraten, Dich hier im Internet schlau zu machen. Im Internet steht in Bezug auf die Gesundheit zu 99% absoluter Müll und ein Laie kann einfach nicht unterscheiden, was davon jetzt richtig und was falsch ist. Das einzige, was zurück bleibt, ist Unsicherheit und Angst. Das kann nicht der Sinn der Sache sein, oder? Außerdem kommt bei Dr. Google so gut wie immer "Krebs" dabei raus, wenn man Symptome eingibt .... selbst wenn einem der kleine Finger juckt! ;-)

Also ... konzentriere Dich auf andere, schönere Dinge und auch wenn es sich blöd anhören mag ... wenn Du keine Angst vor einem weiteren Abszess hast, dann ist die Wahrscheinlichkeit eines neuen Abszesses auch gleich wesentlich geringer.

Ich wünsche Dir alles Gute

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Danke für deinen Kommentar! Ich weiß, dass ich nicht so schnell in Panik verfallen sollte, aber ich bin leider ein sehr ängstlicher Mensch. Kennst du vielleicht jemanden, bei dem mal ein Abszess geöffnet wurde beim Chirurgen und weißt du, ob er während der OP Schmerzen hatte? Wenn mir jemand berichten würde, dass er während der OP keine Schmerzen hatte, dann würde mich das beruhigen und ich würde nicht mehr so viel über das Thema nachdenken.

@Fear24

In meiner medizinischen Laufbahn ist mir kein Patient begegnet, bei welchem die Abszessöffnung großartig zu Schmerzen oder besonders negativen Gedanken geführt hat.

Heutzutage sind örtliche Betäubungen und Narkosen so perfekt ausgewogen, dass es keinen großartigen Grund gibt, weshalb ein Patient wegen eines solchen Eingriffs Schmerzen erleiden müsste. Wenn Du jetzt natürlich irgendwelche Horrorgeschichten von Leuten gehört hast, wo das vor 20 Jahren vielleicht mal schmerzhaft gewesen ist, dann vergiss es bitte. Man kann im medizinischen Bereich die Zeiten vor 20 - 30 Jahren nicht mehr mit der heutigen Zeit vergleichen.

Sollte tatsächlich mal der unwahrscheinliche Fall eines erneuten Abszesses bei Dir auftreten, dann sage bitte dem Arzt und/oder den Assistenten, dass Du große Angst vor Schmerzen hast und ob man Dir diesbezüglich helfen kann. Das wird kein Problem sein … wirklich nicht!!!!

@Sternenmami

Ich danke dir vielmals für deine Antwort, welche mich wirklich sehr beruhigt. =)

@Sternenmami

Eine kleine Frage habe ich noch: Ich habe oft gelesen, dass eine örtliche Betäubung bei Entzündungen aufgrund des Eiters nicht wirkt. Was würde getan werden, damit die örtliche Betäubung wirken kann?

@Fear24

Normalerweise gibt man eine örtliche Betäubung erst gar nicht in entzündetes Gewebe, denn so verteilt man die Krankheitserreger nur noch mehr.

Was die Öffnung von Abszessen angeht, so wendet man wenn möglich lieber die Regionalanästhesie/Leitungsanästhesie an (das kommt aber auch darauf an, wo sich der Abszess befindet). Dabei wird der Nerv weiter vom entzündeten Bereich entfernt betäubt, so dass alles, was sich hinter diesem Nerven befindet, keinen Schmerz mehr empfindet.

Bei einem Abszess in der Achsel könnte man es auch so machen, dass zunächst für einige Tage ein Antibiotikum gegeben wird, bis der Abszess sich gut zusammengezogen hat. Danach ist eine örtliche Betäubung möglich.

Da Du aber eine solch große Angst vor Schmerzen hast … Wieso lässt Du Dir nicht eine Kurznarkose mit Propofol geben oder auch eine Lachgasnarkose? Das wäre doch die einfachste Lösung!!! Die Ärzte haben keinen mega ängstlichen und unberechenbaren Patienten vor sich und Du müsstest keine Angst haben bzw. müsstest nicht in Panik ausbrechen. So profitieren beide Seiten.

@Sternenmami

Wenn ich einen Arzt finden würde, der eine Narkose nicht ablehnen würde, dann würde ich mir auf jeden Fall eine Narkose geben lassen. Ich habe oft gelesen, dass manche Ärzte bei so "kleinen" Abszess-Operationen keine Narkose machen wollen wegen dem Aufwand und den Risiken für den Körper. Meinst du, ich würde irgendwo in Hannover (mein Wohnort) einen Arzt finden, der eine Behandlung mit Narkose nicht ablehnen würde? Vielen Dank für deine Antwort! =)

@Fear24

Sobald Du etwas von Deiner panischen Angst vor Schmerzen erzählst, wird es auch einen Chirurgen geben, der das in einer Kurznarkose macht. Da sehe ich ehrlich gesagt überhaupt keine Bedenken … egal wo Du wohnst (also Deutschland jetzt mal vorausgesetzt). Bei Magen- und Darmspiegelungen werden täglich tausende Menschen in Kurznarkose gelegt, obwohl das nicht schmerzhaft, sondern lediglich unangenehm ist. Wieso sollte es dann bei einem richtigen chirurgischen Eingriff nicht diese Möglichkeit geben? Würde für mich keinen Sinn machen, wenn das abgelehnt werden würde.

@Sternenmami

Dank deiner Antworten muss ich mir jetzt keine Sorgen mehr zu dem Thema machen und kann mich jetzt wieder schöneren Dingen im Leben widmen. Zudem hoffe ich, dass mein Abszess, welcher fast weg ist, nicht mehr wiederkommt. Ich danke dir von ganzem Herzen, dass du dir soviel Zeit genommen hast, um meine Fragen zu beantworten! Du bist echt super! =)

@Fear24

Vielen Dank. Ich wünsche Dir alles Gute. Das wird schon alles gut werden! Immer positiv denken. Das ist seit ca. 20 Jahren meine Überlebenstaktik!

Betrüblich, dass du dir soviel Gedanken um nicht vorhandene Zustände machst. Du hast doch z.Zt. keinen Abszess. Wie alt bist du denn? Machst du dir auch Sorgen, ob du nacher auf der Straße überfahren wirst? Verzeih die Frage, aber das klingt nach einer Angsstörung. Denn wer eine Sepsis "in Kauf nehmen will" ist schon recht fern vom realen Gedanken. >>>Im Falle einer Op, wird der Arzt dafür sorgen, dass du ausreichende Lokalanästhetikum bekommst, um keine Schmerzen zu haben. Kein Chirurg schneidet in solchen Fällen ohne Betäubung in entzündetes Gewebe.<<< Deine Sorge ist unbegründet. Solltest du auch in anderen Bereichen Angstzustände haben, solltest du einmal vertrauensvoll mit deinem HA sprechen, um gemeinsam mit ihm eine individuelle Lösung für dich zu finden. Alles Gute für dich.

Du sagtest ja, dass kein Chirurg ohne Betäubung in entzündetes Gewebe schneidet. Das macht mir Hoffnung, aber wie erklärst du dir, dass in einigen Foren Leute aufgrund ihrer eigenen Erafhrungen berichtet haben, dass sie höllische Schmerzen bei ihren Abszess-OPs hatten? Hatten sie vielleicht einfach nur einen schlechten Arzt erwischt?

@Fear24

Eine Erklärung kann sein, dass der Abszeß tiefer gegangen ist wie vermutet. In diesem Fall würde ein Chirurg nachspritzen. Außerdem ist Schmerzempfinden sehr, sehr individuell. Ich habe Boddybuilder bei Blutabnahme kollabieren gesehen und einen Straßenkünstler hat sich eine 2 cm lange Schnittwunde nur mit Kühlung nähen lassen. Man liest natürlch nur immer von üblen Verläufen, von den Hunderttausenden Op`s die gut verlaufen, liest man natürlich nichts. Mach dich nicht verrückt. Genieße die jetzige Heilung und gut ist. Gedanken sollte man sich erst machen, wenn ein Anlaß dazu besteht. Und wenn ich einen Tipp geben darf: Google halt weniger.

@sirigel

Danke für deine Antwort! =)

Man sollte nicht immer alles glauben, was im Netz geschrieben wird.
Der Arzt wird dir schon das passende Lokalanästhetika verabreichen.
Sind denn Schmerzen wirklich so schlimm?
Ich hatte mir mal beim Orthopäden den Inhalt einer Zyste aus der Kniekehle mit einer riesengroßen Spritze rausziehen lassen und zwar ohne Betäubung. Da bin ich allerdings vor Schmerzen fast ohnmächtig geworden, aber egal...was weht tut, tut auch gut :))

So,so. Tägliches auf die Finger klopfen mittels Hammer..........Nein, tut nicht gut ;-)

dein abszess ist weg und gegen eigenpanikmache hilft es am besten, nicht so viel im internet zu lesen.

doktor google hat nämlich weder medizin studiert, noch eine approbation.

wenn alle möglichkeiten bei jedem einträfen, wäre die menschheit schon ausgerottet.

und gewöhnlich hast du nach jeder op schmerzen. dagegen gibts medikamente.

Mir geht es nicht um Wundschmerzen nach der OP, sondern ich habe große Angst vor Schmerzen während der OP.

@Fear24

WENN (!) es zu einer Öffnung des Abszesses kommen sollte und dieser schlimm genug ist, wird sehr oft eine kurze Vollnarkose mit Propofol gemacht. Kleines Spritzchen - schlummern - aufwachen - alles gut.

Örtliche Betäubung erweitert oft die Blutgefäße und könnte zur Verteilung der Erreger führen.

Habe Propofol bei Darmspiegelung bekommen. Zack - weg und dann erstaunlicherweise sehr erholt aufgewacht. Deshalb wollte Michael Jackson das Zeug ständig haben.

Kuckst du mal bei Wikipedia.

@shagdalbran

habe propofol als narkosemittel bei meiner SD op bekommen und anschliessend mit grausen mein narkoseprotokoll gesehen.

übrigens wirkt lidocain nicht gefässerweiternd. lidocain wird gewöhnlich für die örtliche betäubung eingesetzt. aber viele ärzte sind ungeduldig und beginnen vor der maximalwirkung mit der op. zeit ist halt geld.

und falls und wenn und hätte hätte fahrradkette...

man macht sich keine gedanken um ungelegte eier.

@shagdalbran

Vollnarkose wäre auch mein Wunsch. Meinst du, dass ich einen Arzt finden würde, der mich mit Vollnarkose behandeln würde?

@Fear24

Einfach fragen! Ich hab' auch schon ein Furunkel im Nacken mit lokaler Betäubug geöffnet bekommen. Hat etwas gepiekst und dann war gut. Irgendwann erkennst du, was wirklich weh tut - Zahnschmerzen zum Beispiel - aua!

@shagdalbran

Zahnschmerzen hatte ich auch mal, war aber aushaltbar und nach einer Schmerztablette waren die Schmerzen dann für immer weg. Dein Erfahrungsbericht bezüglich einer Furunkeleröffnung beruhigt mich sehr, vielen Dank! =)

Was möchtest Du wissen?