3-Jährige zieht an Haaren - wie kann man ihr das abgewöhnen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine Tochter braucht zwei Dinge: Aufmerksamkeit und Unterstützung bei der Entwicklung alternativer Verhaltensweisen.

Wenn sie ein Kind an den Haaren zieht, geh' zu ihr hin, begib' dich auf ihre Höhe und nimm Augen- und (sanften aber bestimmten) Körperkontakt auf. Dann sag' ihr ruhig und ernst: "Susi (bewusst mit dem Namen beginnen), ich möchte, dass du das sein lässt. Es tut dem Kind weh".

Gleichzeitig solltest du eine entspannte Situation nutzen, um mit deiner Tochter darüber zu sprechen, was denn bei ihr los ist, wenn sie ein anderes Kind an den Haaren zieht. Die Frage nach dem Warum überfordert Kinder in diesem Alter meist, deshalb ist es besser, Vermutungen auszusprechen und das Kind sich dazu äußern lassen.

Also etwa: "Ich hab' mich gefragt, warum du immer wieder Kindern an den Haaren ziehst. Ich glaube, du bist sehr wütend, wenn du das tust." Dann warte die Reaktion deines Kindes ab. "Was macht dich denn so wütend?" Vielleicht brauchst du hierbei ein konkretes Beispiel. Das, was dein Kind antwortet, nimmst du zum Anlass für weitere Nachfragen, z.B.: "Wenn du etwas haben möchtest, was ein anderes Kind hat, wie könntest du das denn kriegen, ohne an den Haaren zu ziehen?"

Wenn das Kind konstruktive Vorschläge macht, lob' es dafür. Dann schlage ihm vor, beim nächsten Mal auszuprobieren, wie das funktioniert und was es tun könnte, wenn es nicht funktioniert (z.B. dich zur Hilfe holen).

Kinder in diesem Alter brauchen Unterstützung dabei, richtiges Verhalten zu lernen. Dazu sind immer zwei Dinge wichtig: Nicht zu tolerieren, dass das Kind das unerwünschte Verhalten zeigt und ihm Alternativen aufzuzeigen.

Das klappt nicht von jetzt auf gleich. Und es ist sehr wichtig, jeden Versuch des Kindes, einen Konflikt ohne Haareziehen zu lösen, positiv zu verstärken. So passiert Erziehung.

Dadurch, dass man dem Kind Schmerzen zufügt, wie es hier mehrfach empfohlen wurde, nicht. Dabei lernt das Kind nur, dass der Stärkere gewinnt.

Mein Sohn war ein Beisser, als er klein war, eigentlich aehnlich. Was half, war, ihn einmal zu warnen, wenn er nicht aufhoerte, musste er aufhoeren zu spielen. Entweder musste er auf meinem Schoss sitzen oder wir sind gegangen, je nach Situation.

einfach mal an ihren haaren ziehen, so das sie merkt, dass das weh tut und nicht schön ist...das ist wie mit feuer oder heiss, erst wenn sie sich mal die finger verbrannt haben wissen sie das man das besser sein lassen sollte.

Du könntest versuchen, sie dann auch leicht an den Haaren zu ziehen (so, dass es ihr nicht direkt weh tut, aber das sie merkt, dass das eben nicht lustig ist, wenn sie das bei anderen macht und eben sprachlich begleiten; sagen, dass so etwas weh tut oder ob sie das gerne hat, wenn man das bei ihr macht)

Die andere Möglichkeit wäre, wenn sie dann einfach stehen gelassen wird. Sobald sie das wieder tut, einfach aufstehen und weggehen. Da wird sie zuerst erstaunt sein, weil keine Reaktion auf ihr Verhalten kommt, aber dann probiert sie es vllt noch 1-2 Mal und dann vergehts ihr. Man könnte auch so machen, dass sie, sobald sie an den Haaren zieht, vom Spiel, von der Situation weggebracht wird. Einfach in einen anderen Raum setzen, auf nen Stuhl oder sonstiges, aber nicht bei ihr bleiben, sondern dann auch weggehen. Sie soll nachdenken und erst danach darf sie wieder aufstehen. Wenn sie das nicht macht, dann muss sie eben immer länger sitzen bleiben und wenns is, den ganzen Tag (ist jetzt etwas übertrieben, ist jetzt nur zur Erklärung). Einfach standhaft bleiben und sie dann dort sitzen lassen und ja nicht zu früh wieder holen. Sonst geht der Schuss nach hinten los...

nicht mit Aufmerksamkeit belohnen, weder negative (Tadel) noch positive (lächeln, gutmütiges allzulanges Eklären).Ein deutliches "Du darfst nich an den Haaren ziehen. Das tut weh!" genügt. Und sich sofort vom Kind abwenden. Das Kind muss in deinem Gesicht und deinem Verhalten deine Verärgerung sehen. Je öfter das Kind sein Tun wiederhlot desto klarer wird deine Verärgerung. Irgendwann versteht sie das: Haare ziehen gefällt Mama nicht.

Was ist so schwer

ICH möchte nicht an den Haaren gezogen werden

zu sagen?

Trauen sich hier einige nicht ihre eigene Grenze zu zeigen?

Probleme bei der Tagesmutter....Hilfe

Hallo, meine 2 jährige Tochter geht seit dieser Woche zu einer Tagesmutter. Montag, Mittwoch und Freitag für jeweils 5 Stunden. Mit der Eingewöhnung haben wir bereits vor längerer Zeit begonnen. Montag und Mittwoch haben wir sie einfach in der Früh hingebracht und mittags wieder abgeholt. Alles ohne Probleme. Auch die Tagesmutter meinte, sie hätte vor Ort nicht geweint und einfach mit den anderen Kindern gespielt und gegessen. Heute Morgen habe ich meine Tochter dann auch wieder zur Tagesmutter gebracht. Alles ganz normal. Nach 2 Stunden wurde ich dann aber angerufen, dass die Kleine sich seit 1 Stunde nicht beruhigen lässt und nur weint. Also bin ich zur Tagesmutter gefahren. Dort saß meine Tochter alleine in einer Ecke und hat einfach nur geweint. Ich hab sie dann mit nach Hause genommen und erst da konnte ich sie schließlich beruhigen und sie hat aufgehört zu weinen. Vorhin war ich dann nochmal alleine bei der Tagesmutter um zu besprechen, was vorgefallen war. Laut ihr ist jedoch nichts vorgefallen und meine Tochter hat angeblich einfach, ohne Grund angefangen zu weinen. Ich kenne aber meine Tochter, sie würde nicht einfach so anfangen zu weinen.

Nun bin ich ein wenig ratlos, weil ich nicht weiß, ob die Tagesmutter wirklich das Richtige für meine Kleine ist. Andererseits habe ich nurnoch die Möglichkeit sie in eine Kinderkrippe zu geben, weil ich an diesen 3 Tagen keine Betreuung für sie habe.

Was würdet ihr jetzt machen?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?