Spinalstenose hwk 5/6 löstdas kribbeln auf dem kopf aus?

1 Antwort

Zu Deinen Symptomen hat Dir doch sicherlich Dein behandelnder Orthopäde etwas gesagt. Falls nicht, warum fragst Du ihn nicht? 
Die Ursache für den  Arm/Schulter und dem Kribbeln wird die Stenose sein. Auch Kopfschmerzen sind möglich. Eine Therapie kann Dir nur Dein Orthopäde oder evtl. ein Neurochirurg empfehlen. 

Da ich erst einen Termin habe konnte ich noch nicht fragen. Ich wollte einfach mal wissen ob es noch jemanden so geht und Erfahrungen austauschen. Aber Danke.

0

Spätfolgen einer Gehirnerschütterung oder Psyche?

ich hatte vor fast 5 Wochen eine leichte Gehirnerschütterung mit 3 sekündiger Bewusstlosigkeit. Eine Röntgenuntersuchung der HSW und des Schädels erfolgte noch am selben Tag (nur normales Röntegen kein CT oder MRT). Am Tag darauf Begutachtung des Neurologen mit verschiedenen Tests ( pupillenrefelx usw.). Ich hatte typische Symptome nach einer Gehirnerschütterung, jedoch waren sie sehr leicht. Übelkeit Schwindel und Kopfweh waren nach 3 Wochen sogut wie weg, war jedoch nochmal zur sicherheit bei der Nachkontrolle (aus Angst vor einer Sickerblutung). Vom Neurologen und einem Orthopäden wurde mir nach einer jeweils weiteren Untersuchung versichert keine Blutung zu haben. Knapp 2 wochen war ich jetzt beschwerdefrei, ( ab und an mal etwas Kopfweh, aber nichts schlimmes) Bis ich wieder leichte Übelkeit und Kopfschmerzen bekam. die schmerzen wechseln sich ab, einmal rechte Kopfhälfte (öfter) dann mal die linke,aber nie gleichzeitig ( nichts starkes eher so leicht impulsartig an der schläfe bzw. Leichter Druck, der manchmal aber auch ganz für eine Zeit verschwindet und dann wieder kommt. Jetzt habe ich aber seit gestern so ein komisches leicht ( betonung liegt auf leicht, aber trotzdem bemerkbar und etwas ungewohnt) bamstiges Gefühl im linken Bein und etwas im linken Arm ( kein kribbeln oder so, nur etwas komisch, bewegen und alles geht ganz normal). Ich muss dazu sagen ich hab natürlich auch etwas selber recherchiert und nach Symptome einer Hirnblutung gegoogelt, wo ich auch gelesen habe, dass halbseitige Lehmung auftreten kann. Dazu muss ich sagen ich bin ein ziemlich ängstlicher Mensch was Krankheiten betrifft und bilde mir gut und gerne mal Symptome die ich im Netz gelesen habe ein.

Hab mir jetzt selbst einen MRT Termin für diesen Freitag ausgemacht( Neurologe sah keinen Bedarf), weil mich diese Angst vor irgendwelchen möglichen langsamen Blutungen die erst Wochen nach dem Unfall auftreten fertig macht.

Danke für eure Meinungen.

...zur Frage

Chronische Rückenschmerzen, was kann es noch sein?

Ich leide seit Mai 2017 fast durchgängig Rücken Beschwerden, wobei diese an manchen Tagen stark ausgeprägt sind, an anderen wiederum kaum/weniger Stark. Die störenden Schmerzen sind dabei zu 90% Rechtsseitig.

Die Schmerzen haben im laufe der Zeit etwas nachgelassen sind aber nach wie vor sehr belastend und schmerzhaft. Dabei sind die Schmerzen im oberen Bereich(u.g.) am stärksten.

Unter dem rechten Schulterblatt nah an der Wirbelsäule ist der Hauptspot.

Von dort zieht der Schmerz weiter, in den Hinterkopf (massiv störend und Stechend), manchmal komplett über den Kopf bis zum rechten Auge.

Gefühlt ebenso in die rechte Hand, Kleiner- und Ring -finger.

Es besteht dabei ein hohes Spannungsgefühl in der gesamten rechten Körperhälfte.

Ein weiterer Hauptspot ist rechtsseitig oberhalb des Beckens/Po Bereich.

Dieser Schmerz zieht bei intensiver Schmerzausprägung durch das rechte Bein bis in den rechten Fuß/Ferse.

Gefühlt sind es drei Hauptschmerzpunkte, die fast immer zusammen hängen, beginnend zwischen unter der Schulter rechts nah der Wirbelsäule.

Bei starker Schwermzausprägung merke ich den Schmerz oft in meiner gesamten rechten Körperhälfte, wobei der Schmerz unter dem rechten Schulterblatt und am Hinterkopf am stärksten ausgeprägt ist.

Weiterhin kommt es oft zu willkürlichen Verspannungen im gesamten Körper.

Medikament das den Schmerz im Hinterkopf einigermaßen blockiert ist Amitriptylin.

Ohne Wirkung waren Ibbuprofen, Katadolon, Gabapentin und Aspirin sowie Muskelentspanner.

Entspannende Übungen(Yoga, Pilates,Eigengewicht, Terraband) (Tägliche Übungen) reduzieren die Beschwerden bis zu einem bestimmten Maß. Bei starker Schmerzausprägung erziele ich auch damit keine Besserung.

Therapien:

PRT Therapie HWS 5/6 mehrfach ohne Erfolg.

Osteophatie ohne Erfolg.

Chiropraktiker ohne Erfolg.

Orthopädie ohne Erfolg.

Quaddeln im Rücken ohne Erfolg.

Einwöchiger Krankenhausaufenthalt mit starker Medikation schaffte temporär Linderung.

Akupunktur bringt Linderung und nimmt Spannung aus dem Körper.

Regelmäßig alle zwei Wochen (seit10) Behandlungen.

Diagnotiziert(Anfang 2017)

BWS

BWK3/4/5 rechts betonte Facettenarthrose

BWK6/7 9/10 links betonte Facettenarthrose

BWK 7/8 Osteochondrose Bandscheibenprotrusion mit Einriss des Anulus und winziger subligamentärer Prolabierung

Keine Nervenwurzelkompression

HWS

HWK 3/4 Facettenarthrose links, leichtgradig foraminale Enge C4 mit vereinbarer Wurzelirritation

HWK 5/6 Rechts Paramedianer kleiner Diskusprolaps im Rahmen von Osteochondrose und Retrospondylose sowie Diskusbulging. Verschälerung des Liquoraums

HWK 6/7 geringers Diskusbulging und Retrospondylophythäre Anbauten. Leichtgradig foraminale Enge für C7 links

LWS

LWK1 Conus Medullaris

LWK 3/4 diskrete Fasseringvorwölbung

LWK 4/5 diskrete flachbogige Fasseringvorwölbung

LWK 5 SWK 1 kleiner zungenförmiger umschriebener Bandscheibenvorfall welcher die rechte S1 Wurzel bei ihrem Austritt aus dem Dualsack berührt.

Ich habe in der Aufzählung alle negativ Diagnosen weg gelassen.

...zur Frage

Seit Wochen Kopf-und Thoraxschmerzen?

Hallo, liebe Community

Vielleicht gibt es hier jemanden dem es ähnlich geht. Oder sowas kennt oder eine Idee hat was es sein könnte. Ich weiß es gibt keine Diagnosen, aber vielleicht Ideen. :)

Ich versuche es mal kurz zusammenfassen. Sorry wenn es dann abgehackt wirkt.

Zu beginn starke Kopfschmerzen. bin dann zum Arzt. Diagnose : Migräne. Medikamente: Triptane und Ibu

Die Schmerzen gingen und kamen alle paar Tage. Nach ca 3 Wochen wurde der schmerz anders. Ein Stechen im Kopf, fast aussließlich rechts. Diagnose dann : Trigeminus Neuralgie. Weiter Ibu 2x600mg

Nun wurde der Schmerz unerträglich. Nur noch auf der rechten Kopfseite und Täglich. Die Schmerzen sind so stark das mir die Tränen kommen und ich echt heulen könnte.Ich habe Schwindel und kribbeln im Arm. Aber nur während der schmerzen. Sie gehen über stunden in einer art Wellen Der Arzt hat mich zum MRT überwiesen. Da war ich gestern. Nix zu sehen.

Gleichzeitig habe ich seit ca 5 Wochen Schmerzen im Thorax. Parasternal. Zu beginn links und rechts. Es war so Empfindlich das mich der Arzt da nur Berühren musste und ich konnte schreien. Die Schmerzen gehen von Morgends bis Abends und werden im verlauf des Tages immer stärker.

Inzwischen sind die Schmerzen fast nur noch Rechts Parasternal und in der Axillarlinie.

War zum Ct...nix.

Ein Orthopäde meinte es könnte Arthrose sein...aber ich bin ja erst 30 !?!?


Ich bekomme nun Paracetamol mit Codein , dass scheint etwas gegen die ganzen schmerzen zu helfen.

Tramal half auch nicht.

Gibt es jemanden der sowas oder etwas davon kennt? oder hat eine Idee was dahinter stecken könnte..ichhalt die ganzen schmerzen nicht mehr aus.

Zwischendurch denke ich mir, positiv denken hlft bestimmt...aller " die schmerzen sind garnicht da" aber Sie sind da....;(

Liebe Grüße und danke für das Lesen und villeicht eine Antwort

Shadow

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?