Kann ich Fäden selber ziehen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Theoretisch kann man Fäden selbst ziehen. du solltest das aber mit deinem Arzt absprechen und dir genau sagen lassen, wie du dabei vorgehen sollst. Mach das bitte nicht auf eigene Faust ohne Absprache.

Ich hatte vor Kurzem auch eine kleine Op und habe mir die Fäden selbst gezogen. Allerdings in Absprache mit dem Arzt und weil ich im Urlaub war. Ausserdem habe ich lange Zeit in einem Krankenhaus gearbeitet und hab undgefähr schon tausend mal gesehen, wie man die Fäden am besten zieht! Also besser ist es, wenn du zum Arzt gehst (das kann auch der Hausarzt machen)!

Das Ziehen der Fäden solltest Du lieber einem Arzt überlassen. Die Schere und Pinzette des Arztes sind sicher steriler.

Wonach richtet es sich eigentlich, mit welchem Faden eine Wunde genäht wird?

Kürzlich wurden bei mir die Fäden gezogen. Da sie zunehmend die Wunde gereizt haben, war ich froh, als ich "ohne" war. Ich erinnere mich jedoch, auch schon OPs gehabt zu haben, wo das Nahtgut drin bleiben durfte . Gibt es da irgendwelche Regeln, wann was verwendet wird, ist es eine Kostenfrage, oder was?

...zur Frage

Nach Carpaltunnel OP, Fäden schon nach einer Woche entfernen?

Ein Freund von mir ist letzte Woche am Carpaltunnel operiert worden und soll diese Woche schon die Fäden gezogen bekommen, ist das normal? Man sagt doch immer das nach so einer OP die Fäden mindestens zwei Wochen drin bleiben sollen, sein Arzt meint aber dass das kein Problem wäre, er ist jetzt ein bisschen verunsichert und ängstlich weil er Angst hat das die Wunde wieder aufgeht, hat ihr Erfahrungen damit das die Fäden schon nach so kurzer Zeit gezogen werden?

...zur Frage

leberfleck rausschneiden

hey vieleicht kan mir jemand helfen am 14.2.12 wird mir ein leberfleck rausgeschnitten(ich bin 12 jahre alt) und ich habe echt tierisch angst davor meine fragen sind ist die spritze schmerzhaft??? und tuhen die fäden rausziehen weh??? vor diesen beiden sachen habe ich echt angst bitteeee hilft mir und antwortet auf diese fragen

lg

...zur Frage

Verheilt eine genähte Wunde so normal?

Hallo,

mir wurde letzte Woche Donnerstag eine kleines Atherom im Intimbereich vom Hautarzt entfernt. Die Wunde wurde mit einer selbstauflösenden Naht genäht - kann aber ab dem 12. Tag trotzdem vom Arzt gezogen werden, was ich auch möchte. Nun ist die Wunde soweit gut am verheilen und schon verschlossen. Juckt allerdings mittlerweile wie Hölle! Gehört ja zum normalen Wundheilvorgang dazu :)

Aber nunja, die zwei Fadenenden und der Knoten die am Ende des Schnittes jeweils überstehen "kleben" an der Haut fest, immer wenn ich die Kompresse wechsel. Genau an den Stellen wo der Faden übersteht ist die Wunde auch noch immer wieder etwas am bluten und am Nässen.

Ich muss immer aufpassen dass ich nicht zu sehr dagegen komme, denn wenn ich die Fadenenden bewege, blutets natürlich noch stärker.

Manchmal dachte ich das Fadenende sei schon abgefallen, da sich die Fäden ja selbst auflösen, aber da hab ich dann bemerkt dass das überstehende einfach nur an die Haut festgedrückt war.

Da ich vorher noch nie etwas genäht bekommen habe, hier meine Frage: Ist das normal, dass eine genähte Wunde an den Stellen, wo der Faden übersteht, länger offen bleibt/blutet, oder ist da bei mir irgendetwas falsch gelaufen?

Welche Nahttechnik genau das war kann ich als Laie aber auch nicht sagen... an einem Ende des Schnittes steht der Faden etwas länger über und wurde geknotet, an der anderen Seite steht einfach nur ein ungeknotetes Stück Faden über. Die Stelle wo der Knoten ist, ist natürlich gereizter als die ohne Knoten.

Hab mal versucht das ganze aufzumalen:

http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=d01ab1-1510756135.png

Das rote ist der soweit schon verheilt Schnitt, das schwarze ist der Faden und das grün eingekringelte sind die Stellen die noch offen bleiben weil die Fäden sich bewegen.

Danke und liebe Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?