Hallo JonHo, eine sehr angenehme Massage. Zahlt aber leider nicht die Kasse.

Die Warmsteinmassage (Hot Stone Massage) ist eine Massageform unter Zuhilfenahme von aufgeheizten Steinen, meist aus Basalt, die auf den Körper gelegt werden.

Die Steine werden dazu in einem Wasserbad auf eine Temperatur von etwa 60°C erwärmt.

Ziel ist die Entspannung der Muskeln durch Wärme.

http://de.wikipedia.org/wiki/Warmsteinmassage

Alles Gute!

...zur Antwort

Hallo markus41, das Mittel scheint zu wirken. Trotzdem würde ich vor Einnahme mit einem Arzt oder HP sprechen.


Studie bestätigt Wirksamkeit von Neurodoron®   Schwäbisch Gmünd (12. August 2010) - Neurodoron® von Weleda ist ein sehr gut wirksames und verträgliches Arzneimittel bei der Behandlung von Patienten, die stressbedingt unter nervöser Erschöpfung und Burnout leiden. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Beobachtungsstudie mit 300 Patienten.


Die Wirksamkeit beurteilten 84% der Ärzte, 79% der Patienten mit "sehr gut" oder „gut“.

Die Verträglichkeit bewerteten 97% der Ärzte und 96% der Patienten mit „sehr gut“ oder „gut“.

Folgende stressassoziierten Symptome ließen sich während der Anwendung  von Neurodoron® lindern:

Psychische Symptome wie Antriebsschwäche, depressive Verstimmung, Konzentrationsschwäche, Nervosität, Reizbarkeit und Ruhelosigkeit. 

Körperliche Symptome wie Blutdruckauffälligkeiten, Kopfschmerzen, Muskelverspannungen, Rückenbeschwerden und Schlafstörungen.

(Einsatz von Neurodoron® bei Patienten mit nervöser Erschöpfung aufgrund von Stress” von Claudia Rother und Jutta Oexle, veröffentlicht in „Der Merkurstab”, Heft 2, 2010, siehe Anlage).  


  Zwischen Dezember 2008 und August 2009 rekrutierten 43 Ärzte 300 Patienten mit nervöser Erschöpfung, deren Erkrankung seit mehr als zwei Jahren bestand.

Bei 117 dieser Patienten wurde zudem Burnout diagnostiziert. Diese Patienten erhielten im Mittel über 46 Tage Neurodoron®. Alle 39 dokumentierten Symptome wie Reizbarkeit, Kopfschmerzen und Schlafstörungen gingen deutlich zurück – in Summe gesehen um 58,4%.

Bei guter Verträglichkeit bestätigten rund 80% der Patienten und Ärzte eine gute bis sehr gute Wirksamkeit.

http://www.krankenpflege-journal.com/pharmakologie/108-pharma-aktuell/3515-studie-bestaetigt-wirksamkeit-von-neurodoronr.html

Frohe Weihnacht!

Mucker

...zur Antwort

Hallo jogi99. ja, das ist durchaus wahrscheinlich, dass man den Alkohol morgens um 8:00 noch nachweisen kann.

. Bis zu 2 Stunden benötigt der Körper um den getrunkenen Alkohol komplett aufzunehmen.

Bei einem mittleren Abbauwert von 0,15 ‰ pro Stunde benötigt der Körper dann ungefähr 6 bis 7 Stunden um den gesamten Alkohol abzubauen.

Wer bis spät in die Nacht feiert und dabei viel Alkohol trinkt, für den besteht die Gefahr, dass er selbst am nächsten Morgen noch immer nicht fahrtauglich ist.

Zu beachten ist dabei auch, dass die Alkohol-Abbaurate zwischen 0.00 Uhr und 06.00 Uhr - bedingt durch den dann langsameren Stoffwechsel - auf etwa 0,09 ‰ je Stunde sinkt.

http://www.novafeel.de/ernaehrung/alkohol.htm

Alles Gute!

...zur Antwort

Hallo ingoman, es wird zwar eine sog. Disposition vererbt, ob sich aber ein Diabetes entwickelt, hängt in erster Linie von deinem Verhalten ab. Du musst die Risikofaktoren kennen und vermeiden. Dann hast du gute Chancen, keinen Diabetes zu bekommen.

Die Krankheitsentstehung wird durch äußere Risikofaktoren wie Übergewicht, falsche Ernährung und Bewegungsmangel begünstigt. Das musst du vermeiden!


Erheblichen Einfluss hat hier das metabolische Syndrom.


Bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 liegt als Ursache meist eine Autoimmunerkrankung vor, bei der sich Abwehrzellen gegen die eigenen Zellen in der Bauchspeicheldrüse richten. Warum es zu dieser Autoimmunreaktion kommt, ist noch nicht eindeutig geklärt.

Auch hier ist die Vererbung von Bedeutung.


Außerdem können verschiedene Medikamente, Krankheiten und auch eine Schwangerschaft das Auftreten von Diabetes begünstigen.

Bei Männern scheinen weiterhin Bluthochdruck, Rauchen sowie Alkoholkonsum,

Alles Gute!

...zur Antwort

Hallo miriyam, Hier sind die individuellen Unterschiede sehr groß: Während manche Menschen zweimal pro Tag Stuhlgang haben, ist für andere nur eine Stuhlentleerung in drei Tagen völlig normal. Täglicher Stuhlgang muss jedenfalls nicht sein. Von einer Verstopfung spricht man erst, wenn seltener als einmal in drei Tagen eine Stuhlentleerung erfolgt. Meistens ist der Stuhl dann hart und die Menge gering.

http://www.duphalac.com/patienten/faq/0,998,10304-4-0,00.htm#1

Alles Gute!

...zur Antwort

Hallo, wenn du den Finger nach ca. einer Woche nicht mehr bewegen kannst und er richtig dick ist, solltest du damit unbedingt zum Arzt gehen.

Wundert mich, dass du das nicht schon lange getan hast.

Mit seiner Gesundheit sollte man sorgsamer umgehen. Es kann auch schon mal sein, dass ein Finger amputiert werden muss, weil der Betroffene nicht rechtzeitig zum Arzt gegangen ist.

Alles Gute!

...zur Antwort

Hallo lotte, das ist nicht normal. Es handelt sich um sog. "Vorzeitige Wechseljahre" (Klimakterium praecox)

Die Wechseljahre (Klimakterium) läuten bei Frauen den Übergang in die zweite Lebenshälfte ein. Die nachlassende Östrogenproduktion der Eierstöcke in den Wechseljahren ist aber kein krankhafter, sondern ein normaler und natürlicher Prozess - allerdings nicht bei jungen Frauen.

Im Durchschnitt sind Frauen in Deutschland bei der Menopause (letzte Monatsblutung) 52 Jahre alt.


Aber etwa ein bis vier Prozent der Frauen sind deutlich jünger, wenn sie in die Wechseljahre kommen. Sie leiden an einer "primären Ovarialinsuffizienz" oder "Klimakterium praecox".

Ihre letzte Menstruation haben sie, wenn sie noch jünger als 40 Jahren sind, einige sogar schon mit Anfang dreißig.

http://www.netdoktor.de/Gesund-Leben/Wechseljahre/Wissen/Vorzeitige-Wechseljahre-Klima-11287.html

LG Mucker

...zur Antwort

Hallo Sonja02, der gelbliche Stuhl kann harmlos sein, muss aber nicht. Kann auch ein Hinweis auf eine Leber- oder Galle-Erkrankung sein. Lass den Stuhl am besten mal untersuchen. Röhrchen gibt es in der Apotheke - abgeben bis ca. 10:00 Uhr beim Hausarzt oder im Labor.


Stuhlveränderungen und mögliche Ursachen Farbe:

Bestimmte Nahrungsmittel wie Rote Beete oder Medikamente wie Eisen- und Kohletabletten verursachen vorübergehende Verfärbungen. Darmerkrankungen, Stoffwechselstörungen und Infektionen können ebenfalls zu Verfärbungen führen.


So gibt gelber oder entfärbter Stuhl Hinweis auf eine Erkrankung von Leber oder Galle,

grün-gelblicher auf eine Infektion, gräulicher auf eine Fettverdauungsstörung z.B. bei Erkrankung der Bauchspeicheldrüse.

Bei schwarzem Stuhl ("Teerstuhl") besteht der dringende Verdacht auf eine Blutung im oberen, bei rot-braunem Stuhl auf eine Blutung im unteren Magen-Darm-Trakt.


Menge und Geruch:

Bei Fettstoffwechselstörungen treten häufig massige, scharf riechende "Fettstühle" auf, Fäulnisprozesse im Darm verursachen einen jauchigen Geruch.

Beschaffenheit (Konsistenz):

Dünnflüssig-schleimige, häufige Entleerungen sind typisch für Durchfälle, eingedickter Kot oder große Stuhlbrocken treten bei Verstopfung und Darmverengungen auf.


Wechseln sich harter und weicher Stuhl ab, spricht das für ein Reizdarmsyndrom, Polypen oder ein Karzinom.

Fettstühle sind lehmartig und klebrig und glänzen meist salbenartig.

Zusammensetzung:

Auflagerung von Schleim oder Eiter ist oft ein Zeichen von entzündlichen Darmerkrankungen, unverdaute Nahrungsbrocken können Folge einer Darminfektion sein.

Hellrote Blutauflagerungen können bei Hämorrhoiden oder Analfissuren auftreten, aber auch Zeichen eines Dickdarmkrebses sein.

Mit bloßem Auge sind manchmal auch Parasiten wie Maden- oder Ringwürmer, ihre Eier oder Bandwurmteile erkennbar.

 http://www.gesundheit.de/medizin/untersuchungen/magen-darm

Alles Gute!

...zur Antwort

Hallo Libello, finde heraus, warum du frierst und steuer dagegen.Man kann einiges tun:

Frieren Mögliche Ursachen

Beginn einer Erkältung oder anderer Infektion,

Unterkühlung,

Durchzug,

ständige Rohkost,

Mangeldurchblutung durch Bewegungsmangel,

Nierenfunktionsstörung,

nervliche Belastung, Angst etc.


Das hat mir geholfen

Kneippsche Wechselbäder:

morgens warm und kalt duschen, mit der linken Seite beginnen und mit kalt aufhören

Regelmässiger Saunabesuch

Täglich bis zu 40 Minuten an frischer Luft gehen

Bei Rohkosternährung vorher immer warmen Tee trinken, z.B. Ingwertee mit Honig

Wärmebad mit Rosmarie- oder Zedernholzessenz: 1 Esslöffel Speiseöl, 5 Tropfen Rosmarieessenz dem Badwasser zufügen. Später gut abtrocknen und eincremen. Rosmarieöl kann den Kreislauf stark anregen und ist für ein Bad vor dem Schlafen gehen nicht geeignet.

Beide Ohrmuscheln und Nasenspitze massieren bis sie ganz warm sind.

Qi Gong oder Tai Chi

Mentaltraining. Stelle dir vor, du atmest über deine Füsse rotes wärmendes Licht in dich ein, diese Wärme fliesst überall in deinen Körper, wo ein Kältegefühl ist. Dies tust du so lange, bis du das Gefühl hast alles ist warm und durchblutet. Schliesse mit einem tiefen Ein- und Ausatmen ab.

http://www.gesund.ch/index.html?info?/hilfe/f.html

Alles Gute!

...zur Antwort

Hallo rassa,

Herz und Gehirn leiden unter Sauerstoff.Mangel!! Das erklärt die Reaktion des Körpers. Der Körper braucht den Sauerstoff dringend – der Raucher entzieht ihn!


Wer Rauch einatmet, hat weniger Sauerstoff zur Verfügung – auch für das Herz und das Gehirn!

Kohlenmonoxid, das bei jeder Verbrennung entsteht, verdrängt durch seine höhere Bindungsfähigkeit die Sauerstoffmoleküle beim Andocken an die roten Blutkörperchen.


Rauchen hat vor allen negative Auswirkungen auf die Lunge und das Herz-Kreislauf-System.

Rauchen fördert die Verengung und Verhärtung der Gefäße. Betroffen sind zunächst die kleinen Arterien, was unter anderem zu einer verringerten Durchblutung der Haut und der Extremitäten führt.

Längerfristig steigt der Blutdruck und die Pulsfrequenz und auch Herzkranz- und Gehirngefäße können sich verändern.


Um den Sauerstoffmangel auszugleichen produziert das Knochenmark vermehrt rote Blutkörperchen, wodurch das Blut dickflüssiger wird.

Gleichzeitig fördert Rauchen die Verklumpung der Blutplättchen (Thrombozyten), was zur Bildung von Blutgerinnseln führen kann. Beides beeinträchtigt die Fließeigenschaften des Blutes in den sich verengenden Blutgefäßen.


Weitere Folgen

Rauchen wirkt auf den ganzen Körper. Es schwächt unter anderem das Immunsystem, erhöht die Blutfette, verändert die Produktion und Wirkung von Enzymen, beeinflusst die Ausschüttung von Hormonen, beschleunigt den Abbau von Medikamenten und reduziert damit ihre Wirkungsdauer und -kraft.

Und durch die im Tabakrauch enthaltenden Stoffe steigt das Risiko einer Krebserkrankung - vor allem an den Organen, die mit dem Rauch oder seinen Abbauprodukten in Berührung kommen.


Ging man bisher davon aus, dass allein die Teerbestandteile für die krebsauslösende und krebsfördernde Wirkung des Rauchens verantwortlich sind, vermutet man heute, dass auch Nikotin beteiligt sein könnte.

Nikotin scheint, wie Studien zeigen, den Körper daran zu hindern, wuchernde Zellen absterben zu lassen (Zelltod).

Zudem könnte Nikotin die Neubildung der Blutgefäße fördern, die Tumore versorgen und damit wachsen lassen.

http://www.rauchfrei-und-mehr.de/rauchen-wirkung.html

Alles Gute!

...zur Antwort

Hallo hausbäuerle, hohe Entzündungswerte bedeuten, dass irgendwo im Körper eine Entzündung ist. Das kann alles Mögliche sein, z.B. eine Blasenentzündung usw. Dann ist dein Abwehrsystem (Immunsystem) aktiv und erhöht die Leukozyten (weissen Blutkörperchen) um sich gegen die Entzündung zu wehren. Dein Körper kämpft also gegen ein paar eingedrungene Erreger. Die Laborwerte, die dir sagen ab wann deine Werte erhöht sind, findest du unter folgendem Link:

http://www.vobs.at/bio/physiologie/a-laborwerte.htm

Alles Gute!

...zur Antwort

Hallo lotte, grundsätzlich gibt es zwei Methoden: Die eine, etwas ältere Methode, drückt mit einer Plombe und/oder Cerclage (Bändchen ums Auge), welche meistens aus Plastik oder Silikonmaterial bestehen, die Netzhaut wieder an den alten Ort.

Um dieses Material am Auge zu befestigen, muss die Bindehaut entfernt werden und das Auge so gedreht, dass man von aussen an die Stelle kommt, wo sich innen das Loch befindet.

Die Netzhaut wird mit einem Kältestift vorgängig verschweisst.


Die jüngere Methode arbeitet von innen, das heisst man eröffnet das Auge und geht über ganz schmale Kanäle (meist dünner als 1mm) ins Auge hinein.

Dabei kann der Glaskörper, welcher zum Ausriss der Löcher geführt hat, entfernt (abgesaugt)werden und auch die Flüssigkeit, welche schon hinter die Netzhaut gelaufen ist, kann man wieder wegsaugen. Meist muss dann mittels Gas oder spezieller Flüssigkeiten (Perfluorocarbone, Silikonöle) die Netzhaut wieder an den alten Ort gedrückt werden.

Das Gas resorbiert sich in der Regel von alleine, eignet sich also nur für kurzdauernde Behandlungen, die anderen Substanzen müssen später in einer zweiten Augenoperation wieder aus dem Auge entfernt werden und werden deshalb dann eingesetzt, wenn ein längerer Druck auf die Netzhaut ausgeübt werden muss.

(Ergänzend sei hier zum besseren Verständnis angemerkt, dass der Hohlraum im Auge bei fehlendem Glaskörper durch normales ?Körperwasser? (entspricht etwa der physiologischen Kochsalzlösung) ersetzt wird).


Auch diese Methode wird meistens ergänzt durch eine (intraoperative) Laserbehandlung, mit der die Netzhaut zusätzlich verschweisst wird.

http://www.augenklinik-dr-hoffmann.de/netzhaut-op.html

LG Mucker

...zur Antwort

Hallo Dete, Blitze im Auge sind ein deutliches Warnsignal und könnten auf eine Netzhautablösung hindeuten. Sofort zum Augenarzt!

Wie äussert sich die Netzhautablösung?

Die Symptome einer akuten Glaskörperabhebung und einer beginnenden Netzhautablösung sind sehr ähnlich und lassen sich kaum unterscheiden. Es ist deshalb wichtig, dass Sie bei solchen Symptomen in jedem Fall sofort einen Augenarzt anrufen und Ihr Auge kontrollieren lassen. Bei der Kontrolle werden die Pupillen medikamentös erweitert, damit man mit speziellen Kontaktgläsern und Lupen die Netzhaut besser betrachten kann (Sie dürfen deshalb selbst nicht Auto fahren).


Folgende Symptome sind klassisch:

Blitzen oder seitliches bogenförmiges Leuchten im Auge, besonders deutlich in Dämmerung und Dunkelheit zu sehen, bei Kopfbewegung stärker ausgeprägt


Schatten im Auge, wie eine Wand oder eine grosse Blase, grösser werdend, von unten, oben, oder seitlich


Starke Vermehrung der Flocken, manche Patienten beschreiben „Spinnbubbele“ (Spinngewebe) und andere wilde Figuren manchmal wird auch aufsteigender Rauch, Rauchwolken oder eine massive Vermehrung von kleinen schwarzen Punkten beschrieben,

auch eine plötzliche Zunahme von Nebelerscheinungen sind typisch


Die Netzhaut hat keine Schmerzfasern, die Netzhautablösung tut also in der Regel nicht weh

http://www.augentagesklinik.com/de/informationen/patienten/netzhaut.php

Alles Gute!

...zur Antwort

Hallo Dete, Diabetes ist ein ernsthafte, heimtückische und gefährliche Erkrankung. Deshalb sollte der Diabetiker schon wissen wie der Zucker-STW funktioniert, damit er sich besser auf seine Erkrankung einstellen kann.


SO FUNKTIONIERT DER ZUCKERSTOFFWECHSEL

Die mit der Nahrung aufgenommenen Kohlenhydrate werden im Darm in Einzelbausteine zerlegt und gelangen vorn dort als Traubenzucker (Glukose) ins Blut.

Beim gesunden Menschen wird dieser Zucker an die Körperzellen weitergegeben.

Den Weg in die Zellen findet der Zucker durch das Hormon Insulin, das ihm wie ein Schlüssel die Tür öffnet.


Insulin wird in den Inselzellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) gebildet und passend zum Blutzuckerspiegel abgegeben.

Ein hohes Zuckerangebot führt so zu einer hohen Insulinausschüttung, während niedrige Blutzuckerspiegel und Fasten die Hormonabgabe drosseln.


Fehlt es an Insulin oder passt der "Schlüssel" nicht mehr, bleiben die "Zelltüren" verschlossen.

Die Zellen verhungern praktisch, obwohl vor den Türen Glukose mehr als reichlich vorhanden ist.

Man bezeichnet diese Situation als "Insulinresistenz". 

http://www.meine-gesundheit.de/600.0.html

Alles Gute!

...zur Antwort

Hallo Schneeglo, ich habe auch gerade wieder mit Schnee zu tun. Die Wege zum Haus müssen freigeschaufelt werden. Dein User-Name erinnerte mich daran. Aber jetzt zu deiner Frage: Im Moment sind deine Gefühle blockiert. Sie fliessen nicht mehr optimal. Mit deiner Energie dürfte es ähnlich sein, denn beides gehört zusammen. Was war das denn für ein Schock, der solche gravierenden Auswirkungen hatte? Wichtig ist, die Emotionen wieder zum Fliessen zu bringen. Dabei kann dir z.B. ein Psychologe helfen (Ü gibt`s beim Hausarzt) und/oder z.B. auch der Besuch eines Lachyoga-Seminars. denn wenn du dort lernst wieder zu lachen, wird es auch mit den anderen Gefühlen klappen. Kopf hoch und gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo Rosenrot, das ist schon merkwürdig, was du schilderst. Könnte theoretisch ein Bandwurm mit viel Hunger sein. Sprich mit deinem Arzt.

Woran erkennt man, dass man Würmer hat?

Wurmerkrankungen ziehen oft überhaupt keine Beschwerden nach sich und bleiben deshalb sehr oft unbemerkt.

Wenn doch Beschwerden auftreten, wie zum Beispiel Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Blähungen, seltener Durchfall, geben diese meist keinen klaren Hinweis auf eine Wurmerkrankung, weil sie vielerlei Ursachen haben können.

Typisch für die Infektion mit Madenwürmern (die in Deutschland häufigste Wurmerkrankung) ist das nächtliche Jucken oder seltener auch Schmerzen am Darmausgang.

Manchmal lässt sich eine Wurmerkrankung daran erkennen, dass Würmer im Stuhl sichtbar sind.

http://www.kindergesundheit-info.de/fuer-eltern/wenndaskindkrankist/wurmerkrankungen/wurmerkrankungen2/

Alles Gute!

...zur Antwort

Hallo Schornstein, mitunter sind Hustenblocker sinnvoll und hilfreich, mitunter auch nicht. Lies mal diese Info, um mehr Durchblick zu bekommen:

In den meisten Hustenblockern ist Kodein und ähnliche Stoffe enthalten, die alle morphinähnliche Wirkung haben. Die Gewöhnungsmöglichkeit an diese Stoffe liegt also klar auf der Hand. (.....)

Sie hemmen das Hustenzentrum oder besetzen die Rezeptoren (Fühlpunkte) in den Bronchien. Die Ursache des Hustens bleibt also erhalten und nur der Hustenreflex wird unterdrückt - im Grunde eine absolut unnatürliche Sache.

So lange jedoch der Hustenblocker in richtiger Dosierung und nicht als Daueranwendung (z.B. bei Raucherhusten) angewendet wird, kann kaum eine Gewöhnung oder gar Abhängigkeit entstehen.

  Wenn der Husten ein trockener Reizhusten ist - und das ist nur in den ersten zwei, drei Tagen einer Erkältung so - ist er am Schlimmsten:

schmerzhaft, anfallartig, nicht zu unterdrücken, er krabbelt im Hals und reizt zum Würgen, und die Anfälle hindern am Schlafen. 

Wenn der Husten dann "produktiv", also schleimig wird, wird er erträglicher - nicht mehr so furchtbar anstrengend.

Das ist auch gut so, denn der Schleim soll ja die Bronchien reinigen.

Es ist also wichtig, den Husten in dieser Phase NICHT zu bremsen, damit wegen des sich stauenden Sekretes nicht die darin vorhandenen Bakterien zu einer Infektion führen.

Außerdem wäre es ziemlich unsinnig, den Schleim dadurch noch länger als unbedingt nötig in den Bronchien zu belassen und so die Erkältung zu verlängern.

http://www.aida-selbsthilfe.de/Medikamente/Hustenblocker.htm

Alles Gute!

...zur Antwort

Ja und Nein! Mit depressiven Verstimmungen oder bei einer leichten Depression ist das mitunter möglich.

Bei mittelschwerer oder schwerer Depression geht es nicht ohne therapeutische Hilfe.

Wie lange Depressionen dauern, lässt sich nicht sagen.

Das ist individuell sehr unterschiedlich und hängt vom Verlauf der Depression ab und nicht zu vergessen, von der Qualität der Therapie bzw. des Therapeuten.

Alles Gute!

...zur Antwort