Was passiert beim Einschläfern eines Kaninchens?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo juniie,

zuerst mal: Mein aufrichtiges Beileid! Es ist immer schmerzhaft, wenn man/frau sein geliebtes Tier gehen lassen muss.

Ich sagte bisher immer zu meinen Katern, die alle schwer krank waren (2 x Krebs, 1 x totales Nierenversagen), dass sie auf die große und lange Reise gehen und dass es ihnen dann gut gehen wird.

Bei meinem ersten Kater kam die Ärztin zwischendurch ins Zimmer und schaute nach meiner Fellnase - sie sagte "Jetzt ist er schon ganz weit weg!".

Es ist so wie beim Mensch: Wenn er eine Narkose bekommt, dann hat er keine Schmerzen während der OP.

Und so ist es auch bei den Tieren: Sie bekommen zuerst eine Narkosespritze, damit sie tief und fest schlafen.

Erst dann gibt der Tierarzt dem Tier eine weitere Spritze, damit dann das Herz stehen bleibt und das Tier in der Narkose stirbt.

Das ganze ist ohne Schmerzen - das Tier spürt gar nix davon.

Aber dein Hasi hat jetzt wenigstens keine Schmerzen und keine Beschwerden mehr. Es war eine gute und weise Entscheidung, sie auf diese letzte, lange Reise gehen zu lassen.

Und manche Leute sagen ja, dass die Tiere an der Regenbogenbrücke warten, bis ihr geliebter Mensch eines Tages auch dort hin kommt. Dann gehen sie mit einem zusammen über die Brücke in die Ewigkeit!

Ob das so stimmt, kann niemand bestätigen. Aber es vermittelt ein wenig Trost! Google mal nach dem Begriff Regenbogenbrücke und Tiere ...

Ich wünsch' dir alles Gute!

Liebe Grüße

ichausstuggi

Danke für deine Antwort.😔❤︝❤︝

Ich hoffe nur, dass ich etwas Gutes für sie getan habe. Und ihr nicht das Leben genommen habe,

@juniie

Hallo juniie,

sicher hast du deine Fellnase vor noch mehr Schmerzen unf Leiden bewahrt! Es fällt einem nie leicht, eine solche Entscheidung zu fällen, denn wenn man/frau so lange Zeit (Jahre!) verbracht hat, dann hat man ja eine sehr enge Beziehung zu dem Tier.

Ich wünsche dir, dass du nicht über den Tod so traurig bist und dass du bald wieder Freude am Leben haben wirst. Vielleicht auch mit einem neuen Hasi?!

Danke auch für die Auszeichnung!

Liebe Grüße

ichausstuggi

Wir haben uns schon häufig von unseren Tieren trennen müssen, wenn sie unheilbar krank waren. In der Regel gibt der TA zuerst eine Betäubungsspritze, danach die endgültige Spritze. Wir waren immer dabei und haben ihnen die Gewissheit geben, dass sie nicht alleine waren. Vergewissere dich nur, dass es ein TA ist, der auch so verfährt und nicht nur eine Spritze gibt, das ist nämlich Quälerei.

Tötungsmittel tötet nicht! Es quält nur lähmt sofort, hebt die vorherige Narkose meistens unbemerkt auf und geht sofort in Lähmung über! Einschläfern sollte keine qualvolle Hinrichtung sein, wie es durch T61 tatsächlich der Fall ist denn es wurde so gefälscht, dass es nicht grausamer wirken könnte. T61 besteht aus dem Hauptanteil N,N-Dimethylformamid, das ein pures Ameisesäuredimethyl ist und in den Tieren explosiv wirkt.

Weitere Beweise, dass der Tod der Tiere durch das explosive nicht tötende “Tötungsmittel” T61 durch ein Ersticken geschieht

  1. Die “Lungenstauung” unter den histopathologischen Veränderungen in der sog. falschen “Fachinformation” der gefälschten Ätzchemikalie T61, die durch ein Ersticken geschieht
  2. Die Zuckungen und Muskelkontraktionen der armen Tiere, die nicht nach dem vorgelogenen “klinischen Tod” vorkommen, sondern bei vollem Bewusstsein unter einer kompletten Lähmung stattfinden.
  3. Die verstärkte Atmung der gelähmten Tiere die sofort nach der grausamen explosiven T61 Injektion auftritt und Zeichen für die höllischen Qualen in tiefer Lähmung sind, bevor die Atemmuskulatur halbwegs gelähmt ist (denn dadurch, dass die Intervet nur die hälfte des lähmenden Mebenzoniums zusetzte, können die Tiere trotzdem noch soviel Atemluft als sie benötigen einatmen, aber derart flach atmen, dass man es nicht bemerken kann.
  4. Das vom Urkundenfälschung deckenden Bundesministerium bzw. der CSU, deren Pflichtangabe einige Tiere zu veröffentlichen, die nicht nach der grausamen sog. “Euthanasie” sterben, bzw. ersticken konnten und die sie als sog. “Lazarus-Syndrom” Fälle getarnt haben.http://https//www.deutsches-tieraerzteblatt.de/fileadmin/resources/PDFs/Altdaten/DTBl_9_2016_Pharmakovigilanz_Entsperrt.pdf

T61 tötet nicht – es lähmt und verbrennt die Tiere unbemerkt. Muskelzuckungen, bzw. Muskelkontraktionen können nach 15-30 Minuten, nachdem das gefälschte T61 injiziert wurde, auftreten

https://www.youtube.com/watch?v=iB3Pf3Gx7EA

Mehr unter www.qualvolle-einschlaeferung.de

Das Tier hat keine Schmerzen. Es pickst vielleicht ein wenig und dann schläft das Kaninchen friedlich ein und dämmert weg. Du brauchst kein schlechtes Gewissen haben, es war das bester für dein Tier! :)

Mein Beileid:) eure Wege haben sich getrennt bis jetzt aber eines Tages wirst du dein kleines wieder sehen. Bei einer Einschläferung eines Tieres, wird zuerst das Tier in einer Narkose versetzt. Dann wird die nächste Spritze angewendet, die das schmerzvoll von seinem Leben erlöst. Dein Kaninchen wird dir auf deiner Begegnung nicht sauer sein, es wird glücklich sein dich wieder zu sehen. Kopf hoch, und sei stolz das du so ein kämpferisches Kaninchen hattest.

Was möchtest Du wissen?