Was passiert beim Einschläfern eines Kaninchens?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo juniie,

zuerst mal: Mein aufrichtiges Beileid! Es ist immer schmerzhaft, wenn man/frau sein geliebtes Tier gehen lassen muss.

Ich sagte bisher immer zu meinen Katern, die alle schwer krank waren (2 x Krebs, 1 x totales Nierenversagen), dass sie auf die große und lange Reise gehen und dass es ihnen dann gut gehen wird.

Bei meinem ersten Kater kam die Ärztin zwischendurch ins Zimmer und schaute nach meiner Fellnase - sie sagte "Jetzt ist er schon ganz weit weg!".

Es ist so wie beim Mensch: Wenn er eine Narkose bekommt, dann hat er keine Schmerzen während der OP.

Und so ist es auch bei den Tieren: Sie bekommen zuerst eine Narkosespritze, damit sie tief und fest schlafen.

Erst dann gibt der Tierarzt dem Tier eine weitere Spritze, damit dann das Herz stehen bleibt und das Tier in der Narkose stirbt.

Das ganze ist ohne Schmerzen - das Tier spürt gar nix davon.

Aber dein Hasi hat jetzt wenigstens keine Schmerzen und keine Beschwerden mehr. Es war eine gute und weise Entscheidung, sie auf diese letzte, lange Reise gehen zu lassen.

Und manche Leute sagen ja, dass die Tiere an der Regenbogenbrücke warten, bis ihr geliebter Mensch eines Tages auch dort hin kommt. Dann gehen sie mit einem zusammen über die Brücke in die Ewigkeit!

Ob das so stimmt, kann niemand bestätigen. Aber es vermittelt ein wenig Trost! Google mal nach dem Begriff Regenbogenbrücke und Tiere ...

Ich wünsch' dir alles Gute!

Liebe Grüße

ichausstuggi

Danke für deine Antwort.😔❤︝❤︝

Ich hoffe nur, dass ich etwas Gutes für sie getan habe. Und ihr nicht das Leben genommen habe,

@juniie

Hallo juniie,

sicher hast du deine Fellnase vor noch mehr Schmerzen unf Leiden bewahrt! Es fällt einem nie leicht, eine solche Entscheidung zu fällen, denn wenn man/frau so lange Zeit (Jahre!) verbracht hat, dann hat man ja eine sehr enge Beziehung zu dem Tier.

Ich wünsche dir, dass du nicht über den Tod so traurig bist und dass du bald wieder Freude am Leben haben wirst. Vielleicht auch mit einem neuen Hasi?!

Danke auch für die Auszeichnung!

Liebe Grüße

ichausstuggi

Wir haben uns schon häufig von unseren Tieren trennen müssen, wenn sie unheilbar krank waren. In der Regel gibt der TA zuerst eine Betäubungsspritze, danach die endgültige Spritze. Wir waren immer dabei und haben ihnen die Gewissheit geben, dass sie nicht alleine waren. Vergewissere dich nur, dass es ein TA ist, der auch so verfährt und nicht nur eine Spritze gibt, das ist nämlich Quälerei.

Danke für eure Antworten! Ich hoffe, dass ihr alle recht habt. Weil ich habe was erschreckendes im Internet gelesen. Dass manche vor der Spritze das Tier nicht betäuben und es dann Schmerzen hat. Und das die Spritze ins Herz gestochen wird. :-( :-( :-( Und die TA meinte, sie gebe ihr eine Spritze. Deswegen denke ich dass es nur eine war ohne Betäubung :-(

Hat sie denn bei der letzten Spritze geschlafen? Es gibt wirklich TÄ, die meinen es sei OK bei Kleintieren einfach ins Herz zu spritzen. (Habe es leider selber mal erlebt, war aber zu jung um es zu kapieren!) Aber so weit ich weiß, ist es heute wenn nicht schon immer eigentlich sogar verboten!

Das weiß ich nicht. Ich bin schnell raus gegangen, weil ich das alles nicht mitmachen konnte. Mein Mann erledigte den Rest

@juniie

Oh, dass ist schade :-(

Frag deinen Mann doch mal. Eigentlich läuft es so ab, dass man ein Tier schlafen legt, völlig normal als würde es gleich eine OP haben. Und während es schläft bekommt es dann die Spritze, die zum Herzstillstand führt. Aber wie gesagt, manche sind da echt skrupellos und das wäre wirklich schade wenn es so abgelaufen ist. Will dir ja keine Angst machen, aber ich würde es selber auch wissen wollen. Weil zu so einen TA sollte man dann nicht nochmal gehen.

Die meisten Tierärzte verabreichen erstmal ein Sedativ (quasi ein Beruhigungsmittel/Schlafmittel) und dann erst ein Mittel was zum Herzstillstand führt. Das Tier bekommt die erste Spritze mit, tut ihm wie bei uns Menschen, im normal Fall nicht weh. Die zweite Spritze und den darauffolgenden Herzstillstand bekommt das Tier nicht mit, schläft dann ja.

Hab im Internet gelesen, dass bei den kaninchen nur die Todesspritze gibt ohne Betäubung :-( ich hoffe dass du recht hast

@juniie

Also die sehr vielen Male wo ich Kaninchen oder Hasen einschläfern musste haben die immer davor das Betäubungsmittel gespritzt, war nie ohne.

Du kannst dir die Frage leicht selbst beantworten: Gab es eine oder zwei Spritzen?

Sie meinte nur eine Spritze, was die damit meinte weiß ich nicht. Ich könnte auch nichts nachfragen. Ich bin sowieso abgehauen und mein mit Gefährte erledigte den Rest. Ich konnte das alles nicht mitmachen.

@juniie

Du kannst den Tierarzt von vorne rein Fragen was er Spritzt, eigentlich ist er Verpflichtet dir mitzuteilen was er deinem Tier verabreicht, nur eine Spritze ist oft ohne Sedierung (Gibt aber auch durch aus andere, nicht so gängige, Medikamenten die bei einer Spritze ebenso ,,sanft'' wirken). Aber auch ohne, das geht meistens so schnell das das Tierchen nicht viel mitbekommt.

Sie hat nur gefragt, wie alt das kaninchen ist

Hatte auch nicht die Nerven dazu, das ging alles ganz schnell. Wir kommen von etwas weiter her und die Entscheidung mussten wir sofort treffen. Ich hab mich zwar schon drauf eingestellt aber ging trotzdem etwas schnell alles.

@juniie

Wenn du Gewissheit haben möchtest musst du die Tierärztin fragen was sie verabreicht hat aber egal was es war, es war für das Kaninchen besser als lebenslängliche gesundheitliche Probleme

Das Tier hat keine Schmerzen. Es pickst vielleicht ein wenig und dann schläft das Kaninchen friedlich ein und dämmert weg. Du brauchst kein schlechtes Gewissen haben, es war das bester für dein Tier! :)

Was möchtest Du wissen?