Schränke "inspizieren" im Altenpflegeheim?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich finde auch, dass es am wichtigsten ist, als erstes nachzufragen, warum das geschehen ist. Muss ja nicht vorwurfsvoll sein, ein ganz normales "Meine Mutter hat mir erzählt, ... und jetzt wollte ich fragen, ..." kann eigentlich niemand in den falschen Hals kriegen.

Ich arbeite selber in einem Heim und es gibt viele Gründe, warum die das möglicherweise machen: verstecktes Essen, Restbestände an Medikamenten, die unkontrolliert genommen werden, Suche nach Schlüssel oder sonstigem Kleinzeug und oft genug sind es die Leute selber, die was durcheinander bringen und dann nicht mehr wissen...

Versteh mich nicht falsch, ich will deiner Mutter nichts unterstellen und es ist keinesfalls in Ordnung, wenn das gemacht wird, ohne sie um ihre Zustimmung zu fragen bzw. in ihrem Beisein (so wird das jedenfalls bei uns gehandhabt)- ich wollte nur sagen, dass es nicht von vornherein z.B. "diebische Absicht" sein muss.

"diebische Absicht" vermute ich da nicht. Ich denke nur, dass die Menschem im Heim auch ein Anrecht auf "Privatsphäre" haben. Es gehört sich für mich einfach nicht. Es ist auch nicht üblich, wie mir gestern auf Nachfrage gesagt wurde. Die Pflegerin, die das gemacht hat, habe ich leider noch nicht sprechen können. Danke Dir für Deinen Rat.

Ich finde es auch wichtig, zuerst einfach zu fragen. Es gibt wirklich viele Gründe und manchmal ist es einfach auch wichtig, etwas zu suchen. Je nach Pflegestufe helfen sie ja beim Anziehen und müssen Wäsche suchen. Meine Mutter hat auch schon viel verlegt und hat oft die Pflegerinnen gefragt, wo sind meine Bilder, wo ist meine Brille, ich möchte meinen Schal usw.. Es gibt so viele Gründe und meist ist nur der Wille zu helfen dahinter. Dann ist es oft auch so, dass Bewohner oft Dinge verstecken, die nicht sein sollten. Meine Mutter hat manchmal Tabletten versteckt, die sie nehmen sollte (ihre Herztabletten). Dann hat sie schmutzige Wäsche im Schrank versteckt und Lebensmittel. Was ich schon alles gefunden habe, ich suche mittlerweile selbst, weil ich per Zufall alles mögliche entdeckt hatte. Einmal hat meine Mutter ihr Gebiss vesteckt und konnte es nicht finden. Mehrere Schwestern haben gesucht und es nicht gefunden. Wir haben es dann unter der Matratze gefunden, warum sie es da versteckt hatte, war mir ein Rätsel. Einmal ihren Kamm und hat behauptet, er wurde ihr gestohlen, überhaupt ganz viele Dinge wurden ihr "gestohlen" und sie war ganz sauer auf die "bösen" Schwestern. Wir haben alles wiedergefunden. Ich habe leider lernen müssen, dass die Vergesslichkeit meiner Mutter zu vielen Missverständnissen geführt hat und ich bin heute noch froh, wie nett die Schwestern reagiert hatten. Ich habe ihnen oft unrecht getan. Ich habe gelernt, mehr den Schwestern zu vertrauen und einfach nachzufragen. Und leider ist es so, dass Privatsphäre in Pflegeheim nur noch begrenzt möglich ist. Die Schwestern müssen ja jederzeit ins Zimmer können und helfen. Sie müssen ja an den Schrank und Wäsche rausholen und die frische Wäsche wieder rein tun. Sie helfen beim Waschen, Zähne putzen, anziehen, ausziehen, bei der Toilette und vieles mehr. Dies ist für die Bewohner am Anfang sicher nicht immer leicht. Und für die Pflegerinnen manchmal auch nicht. Ich spreche bei Fragen immer zuerst die Schwestern auf der Station an. Wenn ein Problem dann nicht geklärt werden kann, habe ich auch schon die Heimleiterin gesprochen. Ich versuche es immer freundlich mit nachfragen. Ich habe auch schon mal deutlich etwas gesagt, wenn etwas ganz schief lief. Aber ich bringe auch ab und zu eine Kleinigkeit mit und wenn etwas toll war (Fest, besondere Hilfe), dann versuche ich auch an ein Lob zu denken. Meistens wird das leider vergessen, doch das ist auch wichtig.

Danke Dir für Deine Antwort. Ist wohl ein Umgewöhnungsprozess für alle.

Die Frage ist natürlich, warum die Schwester das gemacht hat.

Bist du dicher, dass deine Mutter da nichts in den falschen Hals bekommen hat?

Bitte nicht falsch verstehen, aber ich kenne das. Wenn man sich unwohl fühlen möchte, sucht man ab und an nach Dingen, die einem 'widerfahren' sind.

Vielleicht hat die Schwester auf Aufforderung deiner Mutter etwas gesucht. Und auf keinen Fall auf sich beruhen lassen.

So oder so solltest du der Sache nachgehen und nach einer Erklärung suchen.

Die Zimmernachbarin meiner Mutter hat das bestätigt und sagt, dass die das regelmässig machen.

Hallo, ich habe mich dafür interessiert, weil es bei mir in der letzten Woche passiert ist. Meine Mutter, im Pflegeheim, Demenz-Alzheimer, ich Betreuerin und fast täglich vor Ort. Alles durchsucht und gefunden: z.B. Kekse deren MHD (Mindesthaltbarkeitsdatum) abgelaufen ist. Die hatte ich bei meiner Mutter deponiert, um ab und zu auch etwas zum Kaffee zu haben. Die Pflegekraft habe ich darauf hin angesprochen, was das soll. Unmögliche Antwort, man hat es gesehen und nachgeschaut. Kann aber nicht sein. Fakt ist, die Schränke wurden kontrolliert. Eingriff in die Privatsphäre!!!!! Scheinbar haben Pflegekräfte noch genügend Kapazitäten frei. Aber zum Toilettengang am Nachmittag reicht es nicht. Was soll ich davon halten?

Hallo! ich kenne das auch. Allerdings werden bei uns die Nachtkästchen nur einmal die woche ausgewischt und solche sachen wie benutzte Taschentücher oder Lebensmittelreste weggeschmissen. persönliche gegenstände werden nciht angefasst.

Was möchtest Du wissen?