Schilddrüsenunterfunktion starker Reizhusten möglich?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meine Mutter hat auch eine SD UF und klagt auch ueber sehr starken Reizhusten, der zwar oft kommt, aber noch keine 10 Wochen angehalten hat!

Was hat die Sono denn ausgesagt?

Ich war etwas erschrocken, dass der Lungenfacharzt jodhaltige Medikamente verschreibt...bei manchen Schilddruesenerkrankungen, z. B. Hashimoto Thyreoitis ist das ganz schlecht und verstaerkt die Symptome.

Lass uns doch mal wissen, wie es Deiner Tochter heute geht...

Liebe Gruesse, Chow71

Hallo, jahrelanger Reizhusten kann die gesamte Kraft nehmen und zur Verzweiflung bringen. Ich selbst hatte 3 Jahre lang Reizhusten, ausgehend von einer Erkältung mit bronchialem Husten. Habe alles versucht, auch Antibiotika. Leicht geholfen hat Salzwasserinhalation mit professionellem Zerstäuber sowie ein Urlaub in Thailand.

Vor vier Jahren wurde eine latente Schilddrüsenunterfunktion festgestellt, T4 (Thyronajod) verschrieben. Es ging mir nur mässig besser. Der Husten begann nach einem kleinen Infekt.

Nach Umstellung auf ein Schilddrüsenpräparat mit T3 (Prothyrid 100) war der jahrelange Reizhusten schlagartig wie weggeblasen. Ich persönlich führe den Husten auf ausgetrocknete Bronchien infolge meiner Schilddrüsenunterfunktion (Hashimoto) zurück. Deshalb hatte mir kurzfristig immer wieder die Befeuchtung der Bronchien über die Inhalation geholfen. Eine Heilung habe ich erst durch das richtige Schilddrüsenhormon mit dem Wirkhormon T3, das den trockenen Bronchien entgegenwirkt und auch den trockenen extremen Hustenreiz nimmt.

Hallo, ich weiss gar nicht ob das nach so langer Zeit noch etwas bringt hier eine Frage zu stellen aber ich versuche mal mein Glück.

Ich habe seit einer Bronchitis vor knapp 5 Jahren einen Dauerreizhusten. Das klingt als wolle man es nicht wahr haben und wie ich das wohl ůberlebe, aber es ist so.

Gastroskopie plus Magensafthemmer..obwohl ich nix eindeutiges am Magen hatte..sind nach kurzer Zeit abgesetzt worden. Man hat eine Fructoseintoleranz festgestellt..aber auch die Ernährungsumstellung hat nichts gebracht. Ich huste und huste...teilweise bis zum Erbrechen, wenn ich krümeliges, süsses, scharfes esse..manchmal auch nachdem ich Wasser getrunken habe, oder Chemikalien eingeatmet habe. Ich habe eine SD Unterfunktion bin aber mit Thyrox 75 eingestellt auf TSHB 1,48, keine Antikörper. Hat Ihre Tochter evt. noch weiteres zu berichten? Grüsse Arwenito

Hallo Troublesomm, meine Tochter hat damals immer gehustet, auch ohne Essen/Trinken usw. Nach vielen vielen Untersuchungen ohne Ergebnis sind wir in eine Salzgrotte gefahren (gibt es jetzt vermehrt - wir waren in Bad Wörishofen). Was soll ich sagen: Schon nach dem 1. Besuch wurde der Husten deutlich weniger. Wir hatten damals eine 10er-Karte und danach war der Husten weg! Salzgrotte ist mein Tipp für dich! Du schreibst TSHB 1,48, keine Antikörper - ich nehme an, dass du dann keine Hashimoto Thyreoeditis hast, da dürftest du wegen des Jodsalzes nicht in die Salzgrotte. Ich selbst konnte nicht rein, hatte schon nach einem Besuch Beschwerden mit meiner SD.
Gute Besserung und ein Versuch ist es auf jeden Fall wert!

ich verstehe sehr gut dass du ratlos bist. Ich persönlich kennen niemanden der wegen seine Schilddrüse einen Reizhusten hatte. Könnte es vielleicht nervlich sein. Nervenarzt aufzuchen oder Akupunktur. Alles Gute

Hallo, vielen Dank für die netten Antworten. Meine Tochter hat inzwischen diesen fiesen Husten los. Nach langem hin und her u.a. eine Lungenspiegelung und Klinikaufenthalt, haben die Ärzte Pfeifferisches Drüsenfieber festgestellt und noch einige andere "kleine" Krankheiten. Meine Tochter war noch bis April krank und schwach; sie mußte ihre Ausbildung abbrechen und hat am 01.09.2010 nochmal neu angefangen. Inzwischen hat sie auch ein anderes SD-Medikament bekommen; Euthyrox 75, mit dem sie eigentlich ganz gut zurecht kommt. Das jodhaltige Medi wurde abgesetzt. Alles war sehr nervenaufreibend, weshalb wir auch alle nervlich ziehmlich angeschlagen sind. Meine Tochter geht nach wie vor zu einer Heilpraktikerin, ohne die die ganze Sache wohl noch länger gedauert hätte. Von Ärzten und deren Diagnosen haben wir die Nase eigentlich gestrichen voll. Heilpraktiker kostet zwar - aber nach dieser Odysee nehme ich das jetzt einfach in Kauf. Vielen Dank für eure Antworten und Ratschläge und viele Grüße Andrea

Was möchtest Du wissen?