Kieferverschiebung durch Weisheitszahn-OP?

5 Antworten

Menschen empfinden Veränderungen im Mund sehr verschieden. Manche spüren schon klitzekleinste Veränderungen, andere wiederum merken das gar nicht.

Fast jede Arbeit im Mund führt zu leichten Veränderungen. Ich bin einer der Empfindlichen, ich spüre das immer. Und nicht immer ist es ein Vergnügen.

Du könntest also mit deiner Empfindung durchaus recht haben, ob das aber eine "anerkannte Tatsache" ist, kann ich leider nicht sagen.

Damit könntest du auf jeden Fall recht haben, weil ich erfahrungsgemäß auch so ein Mensch bin, der bei sowas sehr empfindlich ist und Veränderungen sofort merkt. Hast du denn bei einer Weisheitszahn-OP auch schon mal eine ähnliche Erfahrung gemacht?

@SunsetAvenue

Bei den Weisheitszähnen bin ich mir echt nicht sicher, das ist schon so lange her. Aber bei Kronen habe ich das schon einige Male erlebt u.a. mit heftigen Gelenkschmerzen verbunden.

Deshalb weiß ich auch sicher, dass dies von Menschen tatsächlich sehr unterschiedlich empfunden wird.

Zum Glück kann man sich an sehr viele Dinge mehr oder weniger schnell gewöhnen.

Nachtrag: Und auch der Zahnarzt kann da einiges machen, wenn sich das nicht von selbst gibt.

@Dunkerjinn

Dann hoffe ich mal, dass sich das bei mir auch entweder relativ schnell wieder regenerieren wird, wenn es - wie ich momentan vermute - vielleicht wirklich von dem entstandenen Loch im Oberkiefer herrührt, oder dass ich mich andernfalls zumindest auch schnell daran gewöhne. Vielen Dank dir auf jeden Fall für deine Antwort und deinen Erfahrungsbericht!

Eine Zahnspange trägst Du wahrscheinlich nicht, oder?

Ich halte für wahrscheinlicher:

  • die neue, ungewohnte Situation
  • Veränderung an einer Füllung (zu hoch oder eine Ecke ist abgebrochen)
  • nächtliches Zähneknirschen
Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Dein Oberkiefer kann sich gar nicht verschieben, da er Bestandteil des Schädels ist.

Deine Seitenzähne (Molaren) werden durch die Entfernung des letzten Backenzahnes entlastet. Das war ja auch Sinn und Zweck der OP!

Woher ich das weiß? Ich bin Zahntechniker.

Okay, das klingt sinnvoll. Kann es denn sein, dass mein veränderter Biss (den ich definitiv spüre) von der Lücke, die durch die OP in meinem Kiefer entstanden ist, herrührt?

@wattdennnu

Dann eine weitere Frage: Geht das wieder weg, sprich wird mit der Verheilung dieser Lücke mein ursprünglicher Biss wieder hergestellt? Und wenn ja: Wie lange dauert sowas ungefähr?

@SunsetAvenue

Dein ursprünglicher (bisheriger) Biss war im Sinne der Kieferothopädie nicht gut für deine Zähne. Darum wurde der Zahn entfernt. Warte noch ei, zwei WEochen. Wenn das "komische" Gefühl sich nicht gibt, werde bei deinem Zahnarzt vorstellig. Er kann dann leichte Korrekturen durch Schleifen (schmerzlos!) vornehmen.

@wattdennnu

Das Problem ist, mein Biss war laut Zahnarzt und Kieferorthopäde ideal, nahezu perfekt. Probleme hatte ich mit dem Weisheitszahn bis dato auch keinerlei, er wurde mir rein prophylaktisch entfernt, damit er später keine Probleme macht und meinen Kiefer verschiebt (was bis zur OP wie gesagt nicht passiert ist). Deshalb würde es mich nun auch so ärgern, wenn nur durch so eine vielleicht gar nicht notwendige OP mein eigentlich idealer Biss ruiniert sein sollte. Aber dir trotzdem danke für deine hilfreiche fachkundige Antwort, das werde ich auf jeden Fall machen!

@SunsetAvenue

Ich habe es fast geahnt, dass die OP nicht indiziert war.....

Ein krasser Vergleich: Bei einem Menschen werden Oberschenkelprothesen prophylaktisch eingesetzt, weil davon ausgegangen wird, dass die Hüftgelenke früher oder später marode sind.

Frage bitte diese "Experten", warum der Zahn extrahiert wurde. Es werden nur Ausreden kommen, die in die Richtung meines Beispieles zielen...

@wattdennnu

Mein Reden... leider befasste ich mich mit dem Thema erst viel zu spät und stellte dann selber fest, dass die OP vermutlich gar nicht notwendig gewesen wäre. Als ich mich für die OP entschied, bin ich von völlig falschen (wie mir jetzt bewusst wurde) Voraussetzungen ausgegangen, wie dass der Zahn auch wenn er keinerlei Beschwerden macht unbemerkt meine anderen Zähne zerstören und verschieben könnte, weil mir ungefähr so ein Szenario vermittelt wurde. Naja, der Zahn ist jetzt draußen und ich bin (wenn auch leider in diesem Fall zu spät) wieder etwas schlauer. Nun hoffe ich nur, dass die negativen Auswirkungen durch diese OP (wie etwa eine mögliche Verschiebung meines Bisses) wenigstens so gering wie möglich bleiben, damit ich mich nicht noch mehr ärgern muss.

@SunsetAvenue

Abwarten und Tee trinken.

Ich empfehle, den ZA zu wechseln. Ein Tipp: Frage in zwei bis drei Zahnlaboren in deinem Ort nach empfehlenswerten Zahnärzten.

@wattdennnu

Das hatte ich auch auf jeden Fall vor nach dieser Erfahrung. Aber das mit den Zahnlaboren ist wirklich ein guter Tipp, vielen Dank dafür, das werde ich auf jeden Fall tun!

@SunsetAvenue

Ärgere dich nicht, sondern sei froh, dass der Weisheitszahn weg ist, und warte erstmal ab, denn es besteht nach der OP eine erhöhte Sensibilität wegen der Wunde, die aber wieder vergeht.

@Katharina894

Auch dir vielen Dank für deine beruhigenden Worte! Vielleicht liegt es wirklich nur an der Wunde bzw. dem Loch, ich warte jetzt einfach mal ein paar Wochen ab und hoffe das Beste!

Frag bitte mal beim Kieferorthopäden/Kieferchirurgen nach. Der kann noch mal untersuchen. Ich hatte selber Weißheitszahnoperationen, aber so etwas wurde mir weder als mögliche Folge genannt, noch ist es aufgetreten.

Von sowas habe ich noch nie gehört, aber geh doch mal zu einem Kieferorthopäden und frag dort nach.

Was möchtest Du wissen?