Fersensporn (22 Jahre alt) ... Hilfe?

2 Antworten

Hallo,

ein Fersensporn ist wie ein kleiner Knochen und im Prinzip harmlos. Der tut auch nicht weh. Die meisten Menschen haben ihn spätestens ab 50, Frauen häufiger als Männer (hohe Absätze fördern den Fersensporn zusätzlich), Rheumapatienten fast alle, ebenso Menschen mit Speiz- oder Senkfuß.

Was schmerzt ist, wenn sich die Sehne entzündet, das ist eine Sehnenscheidenentzünung an dieser Stelle. Und diese lässt sich recht gut behandeln.

Von der Stoßwellentherapie bei den Ärzten kann ich bislang nichts Positives berichten, ich selbst hatte sie nicht, wohl aber Bekannte (mittlerweile bereits mehrfach) - leider ohne Erfolg. Die Kosten werden von der Krankenkasse nicht übernommen, da dieses Verfahren bisher noch nicht anerkannt und daher nicht in das Leistungsverzeichnis übernommen wurde. Vielleicht kommt das noch, im Moment ist das aber eine Leistung, die du selbst bezahlst.

Viele Orthopäden behandeln die Schmerzen mit Cortison-Spritzen, die gegen die Entzündung wirken. An der Ursache ändern diese aber noch nichts, dafür kannst und solltest du daher selbst sorgen: mit einfachen Dehnübungen. Du musst die Sehne und die Scheide, in der sie sich bewegt, wieder beweglich und geschmeidig bekommen, dann entsteht auch keine neue Entzündung.

Die Übungen sind denkbar einfach:

Stell dich vor ein Geländer oder eine Brüstung, lehn dich richtig daran auf. Dann stell ein Bein nach hinten und streck dieses durch - ganz langsam, bis auch der hintere Fuß ganz auf dem Boden aufsteht. Du merkst, wie dies die ganze Wadenmuskulatur dehnt. Das machst du langsam steigernd, je nach Schmerz, bis du es schließlich über mehrere Minuten schaffst. Immer abwechselnd mit beiden Beinen. Das machst du bis zu dreimal täglich (zum Beispiel immer beim Zähneputzen).

Du brauchst etwas Geduld, das dauert mehrere Wochen. Dann brauchst du keinerlei Behandlung mehr. Behalte das Training später bei (1-2 x täglich) und du hast Ruhe.

Gute Besserung!

Angenehm sind auch Einlegesohle mit sogenannten "Soft Spots".

Hatte vor Jahren auch mal das Problem mit Fersensporn. Geholfen hat mir da eine Stoßwellenbehandlung, ist jetzt 15 Jahre her und hatte keine Probleme mehr danach. Die Behandlung (2 Sitzungen) wurde beim Orthopäden durchgeführt. Musste von der Krankenversicherung genehmigt werden oder selbst bezahlen. Liegt wohl bei etwa 160 Euro je Behandlung.

Zunächst einmal möchte ich mich für deine Antwort bedanken !

Übernimmt es die Krankenkasse ( = bin bei der AOK versichert ) beim stellen eines Antrags ? Danke 

@9733emre

Diese Therapie ist bei den Krankenkassen noch nicht als wirkungsvoll eingestuft worden und wird deshalb auch nicht übernommen. Der Patient muss die Kosten dafür selbst tragen. Die Höhe, die in Rechnung gestellt wird, scheint sehr unterschiedlich zu sein. Bei einem Bekannten lag sie jetzt bei ca. 50,-- pro Behandlung. Es erfolgten 2 x je 5 Behandlungen. Leider ohne Erfolg.

Was möchtest Du wissen?