Blasenentzündung aufgrund von enganliegender Unterwäsche?

5 Antworten

Das ist Unfug.

Blasenentzündungen kommen von Bakterien, nicht von Textilfasern, ein hygienisch sauberer Slip führt also nicht zu einer Blasenentzündung.

Der einzige Weg, wie pathogene Bakterien vorne in einen frisch gewaschenen desinfizierten Slip reinkommen ist wenn Kotbakterien vom Poloch nach vorne geschmiert werden und so eine mangelnde Hygiene möchte ich mir garnicht vorstellen, das liegt dann beim besten Willen nicht an der Hose, sondern an der Sauberkeit von dem Mädel.

Ja, ich glaube auch, daß das Unfug ist. Blasenentzündungen können durch knappe, feuchte oder kalte Kleidung gefördert werden, z.B. durch bauchfrei oder Miniröcke bei schlechtem Wetter oder in Fahrtwind. Unterkühlungen von Schambereich und Nierenbereich sollte vermieden werden.

Aber Slips sollen ja generell eng anliegen und nicht herumschlappern -- oder bevorzugt der Arzt alte Wollschlüpfer?

Ja er hat Recht. Vorallem wenn man zu Blasenentzündungen neigt sollte man auf Tangas verzichten. Besser wären "normale" Baumwollunterhöschen.

Ich halte diese Aussage nicht für Unfug. Ich habe das von meiner Frauenärztin auch schon gehört, da ich auch zu den Frauen gehöre, die immer mal wieder eine Blasenentzündung bekommen. Zu enge Kleidung und keine atmungsaktiven Materialien (Polyester etc. anstelle von Baumwolle, Seide etc.) können eine Blasenentzündung begünstigen. Durch die Reibung und Wärme, die bei zu enger Kleidung entsteht, können sich Bakterien bestens vermehren. Und im Sommer kommt erschwerend noch Schweiß dazu. Meine Mutter hat mir das auch schon immer wieder mal gepredigt. Und übrigens kann man eine Blasenentzündung u.a. auch nach dem Geschlechtsverkehr bekommen. Und nicht nur durch Unterkühlung. Empfindliche Frauen müssen eben besonders vorsichtig sein. Ist man einmal anfällig dafür, dann wird es einen vermutlich das ganze Leben begleiten. Gruß Pfefferschote

ALso ich habe leider schon etwas Erfahrung mit dem Thema Blasenentzündung gemacht und kann nur sagen, dass das KEIN Unfug ist. Vor allem Unterwäsche aus künstlichen Materialen wie Elastan und Polyester begünstigen ein feuchtes warmes Milieu, das ideal für die Bakterien ist, da sie die Feuchtigkeit nicht evakuieren können. Ich bekomme sehr schnell nach dem Geschlechtsverkehr eine Blasenentzündung, wenn ich danach nicht pinkeln war. Denn das spült die Keime aus, die während des Geschlechtsverkehrs in die Scheide kommen. Ausserdem wird eine Blasenentzündung durch das Bakterium Escherischia Coli hervorgerufen, dasss auch natürlicherweise im Darm vorkommt. Somit reicht es den Bakterien ein angenehmes Klima anzubieten (Feuchte, Wärme...), dann können sie sich prima einnisten. Ich habe gestern wieder die Anfänge einer Blasenentzündung gespurt und gleich sehr viel getrunken, mir in der Apotheke Globuli Cantharis besorgt und ganz viel Wärme zugefügt. Wärmflaschen sind ideal. Ein Kamillenbad / Sitzbad soll auch super helfen.

Gute Besserung! ChaosBibi

Scheidenschmerzen. Vulvodynie? Östrogenmangel? Chronische Blasenentzündung?

Ich habe seit knapp 5 Jahren Probleme mit Schmerzen in der Scheide. Dabei geht es vorallem um den Scheideneingang und das Scheideninnere.
Meistens bin tretten brennende, kaum aushaltbare Schmerzen wie auf dem nichts auf. Diese halten dann für mind. 1/2 Stunden an. Es ist vergleichbar mit dem Gefühl einer schlimmen Blasenentzündung. Harndrang ohne Erfolg mit starkem Brennen, aber auch so konstantes Brennen. Mich überkommen dabei oft Hitzewallungen und ich kann mich auf nichts anderes mehr konzentrieren. An manchen Tagen bin ich komplett beschwerdefrei, teils über Wochen, dann ist es mal nur ein Unwohlsein beim Urinieren und auf einmal Tage an denen es mich komplett umhaut.
Enge Hosen oder Unterwäsche trage ich nicht mehr, ich trinke viel und mein Sexleben liegt mittlerweile quasi still, weil auch beim Sex der Schmerz zuverlässig auftritt.
Bei verschiedenen Ärzten wurde nichts festgestellt. Keine Pilzinfektion, keine (Blasen-)Entzündung... ich weiß nicht mehr weiter.

Weitere Punkte die vielleicht interessant sein könnten sind das es in Intervallen nun schon seit knapp 5 Jahren so geht, ich 24 Jahre alt bin, wieder unter verstärkter Akne am Kinn und Wangenbereich leide (schlimmer als in der Pubertät), meine Periode in den letzten 1,5 Jahren immer schwächer wird. Ich nehme außerdem seit etwa 4 Jahren das Medikament Escitalopram, 10mg. Keins meiner Symptome steht allerdings dort als Nebenwirkung aufgeführt.

Hat jemand Erfahrung oder Lösungsansätze? Ideen was es sein könnte? Ich bin über jeden konstuktiven Ansatz dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?