Antidepressiva seit 3 tagen abgesetzt . Fühle mich wie im Drogenentzug . Komisches gefühl im Körper und Kopf. Normal?

4 Antworten

Erstens sollte man Antidepressiva langsam ausschleichen (also die Dosis Stück für Stück reduzieren) und nicht abrupt absetzen. Zweitens immer nach der Vorgabe des Arztes handeln.

So und jetzt zu einer Frage: Beim Absetzen von Antidepressiva (inbesonders von jenen aus der Gruppe der SSRI und SNRI) können Absetzsymptome auftreten. Diese können folgende Beschwerden beinhalten:

  • Kreislaufbeschwerden, Schwindel und Gleichgewichtsstörungen bei Kopfbewegungen wie Drehen des Kopfes oder horizontale Bewegungen der Augen (Blick nach links oder rechts).
  • Empfindungsstörungen wie Schwindel, Höhenangst und Empfindungen, die an leichte Stromschläge erinnern und meist ausgehend von der Mitte des Körpers in die Extremitäten ausstrahlen oder auch am ganzen Körper auftreten („Brain zaps“) und Tinnitus.
  • Motorische Störungen (Zucken, Tics) und Schwierigkeiten bei alltäglichen Bewegungen (aufstehen, gehen).
  • Schlafstörungen, lebhafte Träume, Müdigkeit, Tagschläfrigkeit (das Gefühl, plötzlich einzuschlafen).
  • Verdauungsstörungen (Durchfall, Verstopfung), körperliches Unwohlsein (Kopfweh, verstopfte Nase, Abgeschlagenheit, Knochen- und Gelenksschmerzen, fieberartige Zustände).
  • Stimmungsschwankungen, Muskelkrämpfe, Zittern, aggressives Verhalten, Manie, schwere Depression, Suizidgedanken und Angstzustände.
  • Post-SSRI-bedingte sexuelle Dysfunktion

Ein weiteres Problem ist der sogenannte Rebound-Effekt. Mit diesem ist die Rückkehr der ursprünglichen Beschwerden gemeint. Desshalb reduziert man die Dosis ganz langsam und wartet jeweils für einige Wochen um zu sehen, ob es zu einer Instabilität kommt. Zu einem Rebound-Effekt kommt es dann, wenn die Medikamente die Symptome "nur" unterdrückt haben aber die Krankheit nicht geheilt ist.

Du kannst deine Beschwerden lindern, in dem du wieder eine geringe Dosis des Medikamentes einnimmst und erst einmal wartest. Dies solltest du jedoch mit dem behandelnden Arzt absprechen.

Absetzsymptome wie du sie erlebst sind keine klassischen Entzugserscheinungen (Antidepressiva machen nicht abhängig). Der Unterschied zwischen Entzugssymptomen und Absetzerscheinungen besteht primär darin, dass kein Verlangen nach der Substanz vorhanden ist, folglich auch keine Rückfälle zu erwarten sind. Zudem verlaufen Absetzsymptome im Vergleich zu Entzugserscheinungen weniger schwer, kürzer und die Beschwerden sind massiv schwächer ausgeprägt.

Wie lange diese Beschwerden anhalten hängt davon ab, wie lange du das Medikament eingenommen hast, wie hoch die Dosis war und wie lange die Halbwertszeit der Substanz ist. Im Normalfall dauert es ca. 1 Woche, manchmal etwas länger.

Sprich mit deinem Arzt darüber. Jemand hat dir dieses Mittel schliesslich verschrieben.

Ja, das ist leider normal, wenn man Antidepressiva, insbesondere SSRIs, plötzlich absetzt. Der Zustand ist mit einem Drogenentzug zu vergleichen, wird aber verharmlosend Absetzsyndrom genannt, da Antidepsessiva laut Lehrmeinung nicht abhängig machen sollen, was mittlerweile auch viele Experten bezweifeln.

Du darfst Antidepressivum nicht einfach so absetzen, da gibt es immer Entzugserscheinungen und kann auch einen Rückfall (psychisch) geben. Du musst das mit deinem Arzt vorher absprechen. Normal ist, dass man sich aus solchen Medikamenten vorsichtig "ausschleicht".

Also soll ich sie wieder nehmen ?

@TheCash

Ich würde sie wieder nehmen und dann ärztlich abklären

@TheCash

Warum willst du denn aufhören?

@Menuett

Weil es eigentlich kein Grund gibt für mich depri zu sein . Ist echt komisch 

Ja, das ist normal. Deswegen schleicht man ein AD eigentlich aus.

Was möchtest Du wissen?