als raucher ins koma fallen und als nichtraucher aufwachen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn es körperliche Entzugserscheinungen gibt, treten sie auch im Koma auf (Herzrasen, Schweißausbrüche etc), das ist bei Nikotin aber sehr gering ausgeprägt. In der tat wäre nach längerem Koma auch bei körperlich stark abhängig machenden Substanzen der Entzug durch, nur noch die psychische Abhängigkeit dürfte da sein, wenn auch weniger das klassische "Craving" sondern eher eine Gewohnheit. Jedenfalls kann man durch ausreichend langes künstliches Koma jeden körperlich entziehen - ob es bleibend ist, sei dahin gestellt...

Hallo ich selbst hab 15 Jahre lang geraucht und bin letzteS jahr durch eine HirnBlutung für 4 Wochen im künstlichen koma gelegen. Als ich wieder aufgeweckt bin hatte ich keinerlei verlangen nach einer Zigarette. Die haben mir wohl ein Nikotin stop gegeben oder so was in der Art. Jedenfalls hab ich seit dem keine Zigarette mehr angerührt. Hab auch kein verlangen danach. Im Gegenteil nochmal stört mich sogar der Gestank.

Es ist reine Kopfsache. Es geht auch ohne Koma, wenn der echte Wille Nichtraucher zu werden vorhanden ist. LG

das beantwortet nicht meine frage ;-)

bin eh nichtraucher...

Das Koma wirkt sich auf die Sucht gar nicht aus. Körperliche Entzugserscheinungen halten sich eh in Grenzen. Die Psychische Abhänggkeit bleibt. Nichtraucher zu bleiben ist ein Kampf, der ein Leben lang weiter geht. Ich hab vor 12 Jahren aufgehört und muss mich manchmal immer noch beherrschen nicht doch einfach wieder anzufangen. Aber es ist immerhin leichter geworden.

DH fürs Durchhalten als Nichtraucher!

Im Koma, also was man medizinisch darunter versteht, hat man keine psychischen Entzugserscheinungen, aber körperliche ( z.B: erhöhte Herzfrequenz). Es ist also bei einem echten Koma, das länger dauert, durchaus denkbar, daß ein Patient als starker Raucher ins Koma gefallen ist und den Entzug nicht bei Bewußtsein erlebt hat, danach dann suchtfrei ist. Allerdings handelt es sich beim Rauchen um eine stark situtionsbezogene Sucht, was bedeutet, daß nach der Reha und Rekonvaleszenz in bestimmten Situationen wieder der Drang nach einer Zigarette aufkommen kann.

Was möchtest Du wissen?