Ich sage es mal so: ich würde ganz unbedingt zum Arzt gehen, wenn ich solches Bauchweh hätte. Wir leben ja nicht mehr in der Steinzeit, wo man sowas aushalten muss ;)

Wie wäre es, wenn du mal einfach mal bei irgendeinem Arzt anrufst und dir das Band anhörst? Da müsste eigentlich gesagt werden, wer Notdienst hat oder sonst, welche Nummer du anrufen musst, damit du den Notdienst erfährst und dann rufst du da an und sagst, wie schlimm deine Beschwerden sind. Bestimmt sagt er dir, dass du vorbeikommen kannst.

Dann untersucht er dich ein wenig und vielleicht ist dein Problem ja schon mit einem kleinen Mittelchen zu beheben. Und wenn es nicht so ist, rät er dir sicher dazu, in die Notfallambulanz zu gehen.

Das hört sich im ersten Moment zwar unheimlich an, aber ich war am Montag ebenfalls dort und glaub mir, alle waren super nett und hinterher ging es mir viel besser.

Natürlich kannst du auch direkt bei der Ambulanz des nächsten Krankenhauses anrufen und sicher darfst du sofort kommen.

Ich verstehe, dass du etwas unsicher bist, aber mit ein bisschen Überwindung bist du schon ganz bald wieder gesund. Ich bin ganz ehrlich: ich kann ja nicht hellsehen und vielleicht ist es ja was, was eben nicht von selbst wieder besser wird, sondern vielleicht sogar noch schlimmer und das wollen wir ja beide nicht, nicht? Deswegen solltest du lieber sofort etwas unternehmen und schon bald geht es dir wieder gut.

Wenn du dann da bist, kannst du dem Arzt oder der Ärztin ja von deinen Essgewohnheiten erzählen. Er oder sie kann das bestimmt besser beurteilen, ob das der Grund für deinen Schmerz sein könnte.

Ich hoffe, du machst dich auf den Weg und dass es dir ganz bald wieder gut geht. Gute Besserung! :)

...zur Antwort

Carbamazepin: ab wann werden die Nebenwirkungen besser?

Hallo alle zusammen.

Ich habe mich ja schon mehrmals wegen meiner unerklärlichen, therapieresistenten Zahnschmerzen gemeldet. (genaueres ist in meinen beiden anderen Fragen zu lesen)

Am Mo war ich mit einem akuten Schmerzsyndrom in der Notaufnahme, weil ich echt am Ende war. Dort hat mir eine nette Neurologin Carbamazepin verschrieben und ich muss sagen, es hilft tatsächlich. Die Schmerzen sind zwar ziemlich schlimm, aber ich springe nicht mehr vor lauter Pein im Quadrat und konnte heute Nacht tatsächlich mal wieder das erste Mal seit mindestens zwei Wochen durchschlafen :)

Nun ist allerdings so, dass mich die Nebenwirkungen voll erwischt haben. Seit heute morgen habe ich arge Gleichgewichtsstörungen und kann kaum einen Schritt geradeaus gehen ohne einen Ausfallsschritt zu machen. Wenn ich den Kopf ganz still halte und starr geradeaus schaue, ist es etwas besser und mein Blutdruck ist auch in Ordnung. Darum gehe ich davon aus, dass es wirklich das Gleichgewicht ist. Zudem höre ich etwas komisch. Alles scheint unangenehm laut zu sein. Zudem bin ich ziemlich benommen und sehr müde.

Das ist natürlich sehr unangenehm. Könnt ihr euch bestimmt vorstellen. Nun ist es so, dass ich Freitag unbedingt etwa 2 Stunden per Zug zu meiner Uni fahren muss (ich bin zur Zeit in meiner Heimatstadt) um eine Klausur nachzuschreiben (sonst lande ich im Drittversuch --> das wäre mein letzter Versuch und das wäre natürlich extrem stressend, kann man sich ja vorstellen. Wenn man da dann durchfällt, gilt das Studium als gescheitert und das wäre natürlich schrecklich). Also muss ich früh morgens los und wäre erst früh abends wieder da.

Gibt es wohl eine Chance, dass ich übermorgen etwas fitter bin? Meine Mutter nimmt sich extra einen Tag frei und begleitet mich mit dem Zug, damit ich wenigstens nicht alleine unterwegs bin, falls ich nicht mehr kann oder so. Eine Autofahrt ist leider aus verschiedenen Gründen nicht machbar (leider. Irgendwie muss jeder arbeiten und meine Ma kann auch nicht fahren)

Obwohl ich weiß, dass die Schmerzen dann wahrscheinlich wieder schlimmer werden, spiele ich mit dem Gedanken, morgen abend und Freitag früh einfach nur die halbe Dosis zu nehmen (200mg statt 400mg), wenn die Nebenwirkungen morgen nicht besser sind. Ich weiß, dass das absolut nicht optimal und echt nicht ratsam ist, aber ich MUSS leider diese dämliche Klausur schreiben, sonst lande ich wahrscheinlich in meinem Drittversuch in einer mündlichen Prüfung und die Prüferin ist ein Albtraum. Für eine Krankschreibung bräuchte ich leider ein Amtsärztliches Attest vom zuständigen Arzt und der sitzt -Überraschung- in der Stadt, in der auch die Uni ist. Folglich fällt das auch flach. Leider.

Meint ihr, ich kann darauf hoffen, dass es mir übermorgen schon besser geht, weil ich mich an das Medikament gewöhnt habe oder muss ich mich wohl an den Gedanken gewöhnen, Donnerstagnacht und Freitag wieder schlimme Schmerzen zu haben?

Viele Grüße, die wirklich verzweifelte abc :(

...zur Frage

Huppsala, verschrieben. Ich war in der Notfallambulanz, nicht in der Notaufnahme. Entschuldigung :)

...zur Antwort

Hallo Einhorn :)

Das kann durchaus an der Brille liegen. Ich an deiner Stelle würde mit ihr zum Optiker gehen und dort um Rat fragen. Wahrscheinlich messen sie dich erneut aus und eventuell stellt sich dann heraus, dass die Brille nicht die richtige Stärke hat.

...zur Antwort

Carbamazepin: nur bei Neuralgie oder auch bei entzündeten Zähnen wirksam?

Hallo alle zusammen.

Ich hatte vor einigen Tagen eine Frage zu meinen schlimmen, therapieresistenten Zahnschmerzen gestellt und viele liebe Antworten bekommen (hier die Frage: http://www.gesundheitsfrage.net/frage/permanente-zahnschmerzen-therapieresistent#answer766116 )

Nun war es gestern Abend so, dass die Schmerzen noch schlimmer geworden sind und ich derart verzweifelt und am Ende war, dass mich die Notfallpraxis mit einem akuten Schmerzsyndrom in die Notambulanz geschickt hat.

Dort hat mich zuerst eine Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgin kurz untersucht. Leider war es so, dass sie nicht viel mehr tun konnte, als die Zähne ein bisschen abzuklopfen, darum hat sie freundlicherweise noch eine Neurologin hinzu gezogen. Dazu muss ich sagen, dass ich vorher unheimlich viele Schmerzmittel genommen habe, die überhaupt nicht gewirkt haben (am ganzen Tag 4x 600 Ibuprofen und dann abends noch 50 Novalgin-Tropfen). (Man sieht, ich war echt verzweifelt).

Zudem muss ich noch sagen, dass mein Zahnarzt keine Ursache hatte finden können (Röntgenbild war unauffällig und seine Behandlungen haben nicht angeschlagen) und mich letzten Do darum an eine Zahnklinik überwiesen hat, wo man mich leider übel hat hängen lassen.

Auf jeden Fall hat die Neurologin mich kurz untersucht (z.B. ob ich Lähmungserscheinungen habe etc. War alles okay) und dann hat sie sich sehr lange mit einer Kollegen beraten und nachdem sie gehört hat, dass ich Montag zum Neurologen kann, hat sie mir eine 200mg Carbamazepin direkt gegeben und zudem einen Bericht für meine Hausärztin mitgegeben. Sie meinte, dass ich zwar nicht unbedingt die typischen Symptome einer Neuralgie habe, aber man sie dennoch nicht sofort und leichtfertig ausschließen kann. (mein Schmerz ist permanent und schießt nicht, wie bei einer üblichen Neuralgie. Der Neurologe soll Mo weiter untersuchen)

Gestern habe ich nicht viel von der Tablette gespürt, aber als ich heute Mittag auf Anordnung meiner Hausärztin 400mg genommen habe, ist der Schmerz bald besser geworden. Es tut zwar immer noch ziemlich weh, aber das kann ja auch daran liegen, dass man langsam mit den Dosen anfangen muss. (Ab morgen dann immer morgens und abends jeweils 400mg).

Lange Rede, kurzer Sinn: nun habe ich folgende Frage: ich habe gelesen, dass das Mittel nur beim Trigeminus wirkt (also, was die Schmerzen angeht). Ist dies nur der Fall, wenn man eine Trigeminus-Neuralgie hat oder aber wirkt das Mittel auch, wenn ich nun eine versteckte Entzündung in einem Zahn haben sollte? In beiden Fällen würde ja der Trigeminus munter für die Schmerzen sorgen, nur eben einmal als Übeltäter (wobei die Ursache ja noch woanders liegen kann) und im zweiten Fall als Weiterleitung eines kranken Zahnes.

Donnerstag fahre ich nochmal in die Zahnklinik, wo ein erneutes Röntgenbild angefertigt wird, also die Sache wird auf jeden Fall noch weiter beleuchtet, doch bis dahin würde ich mich freuen, wenn jemand meine Frage beantworten könnte.

Herzlichen Dank im Voraus! :)

...zur Frage

Und, ach ja, ein MRT wird auch noch gemacht. Also, es wird noch untersucht, ob es wirklich eine Neuralgie ist.

Zudem habe ich heute noch für alle Fälle den HNO abgeklappert, wo nicht so wirklich was bei rausgekommen ist. Kieferhöhle und Nebenhöhlen sind bis auf geschwollene Schleimhäute okay. Habe Nasenöl dafür bekommen. Er meinte, sowas kann, wenn man Pech hat, auch für eine Neuralgie sorgen.

...zur Antwort