Könnt Ihr mir die Debeka als Private Krankenversicherung empfehlen?

5 Antworten

Ich bin seit 1979 bei der Debeka-KV versichert. Als Beamter wird ein Teil (50%) meiner Kosten von der Beihilfe (Bundesland Bayern) übernommen. Die anderen 50% habe ich über die Debeka privat versichert. Ich habe die Tarife P und Z. Seit der Geburt meiner Kinder besteht für diese ebenfalls bei der Debeka eine private KV. Meine Erfahrungen der letzten Jahre über das Leistungsverhalten der Debeka sind nicht gut. Die Leistungsversagungen sind m.E. äußerst kleinlich und z.T. nicht nachvollziehbar.

Ein Beispiel: Meine 17-jährige Tochter nimmt "Maxim". Nachdem die Debeka den Kostenanteil (ca. 5,08 € pro Quartal !!) ca. 3 Mal ersetzt hat, wurde die weitere Kostenerstattung verweigert. Obwohl auf den Rezepten jeweils eine Diagnose angegeben wurde, hat die Dekebka dann zusätzlich eine Zitat "aktuelle ärztliche Bescheinigung, aus der hervorgeht, wegen welcher Erkrankung das Medikament erordnet wurde, welcher Heilerfolg bisher erzeilt wurde, ob und in welchem Umfang das Medikament auch weiterhin verordnet werden soll" verlangt. Und das wegen ca. 20 € KV-Leistung im Jahr!

Weiteres Beispiel: Mein mitversicherter 22-jähriger Sohn verreist demnächst ins Ausland. Er hat sich kürzlich gegen Tollwut und Hepatitis A impfen lassen. Die Debeka hat die Erstattung der entstandenen Kosten verweigert. Begründung: Es handelt sich nicht um Aufwendungen für eine medizinisch notwendige Leistung.

Weiter Beispiele gefällig: Aufwendungen für ärztlich verordnete Horme (z.B. Progesteron) werden nicht bezahlt. Wörtliche Begründung der Debeka: "Gemäß den Allg. Versicherungsbedingungen gelten Geheimmittel, Nähr-, Stärkungs- und Entfettungsmittel, kosmetische Mittel, Mineralwässer und Badezusätze nicht als Arzneimittel, sodass die Tarife hierfür keine Leistungen vorsehen. Zu den Nähr- und Stärkungsmitteln zählen unter anderem auch Vitamin-, Mineralstoff- und Spurenelementpräparate". So oder ähnlich lapidar wird der Kostenersatz von ärztlich verordneten Hormonen abgelehnt.

Übrigens: Die Beihilfe hat die entstandenen Kosten erstattet (Die Abrechnung über die Impfungen steht allerdings noch aus). Das bedeutet, die Dekeka ist im Leistungsverhalten klar schlechter als die Beihilfe. Wenn man dann im Internet liest, dass zumindest ein Teil der gesetzlichen Krankenkassen z.B. die o.a. Impfungen bezahlt, stellt sich schon die ein oder andere Frage.

Fazit: Das Leistungsverhalten der Debeke halte ich für kleinkrämerisch und schlecht. Das sollte man unbedingt beim Abschluss einer privaten KV bedenken. Irgendwann wird man Leistungen beanspruchen müssen und dann kommt der Ärger... Also ich würde die Debeka keinesfalls mehr wählen.

Wer bei der Debeka privat versichert ist muss ja nun mal eine Krankentagegeldversicherung abschließen. Im Normalfall KTG 43, also ab dem 43.Tag einer Krankschreibung! Nach meinen Erfahrungen muss ich überhaupt von der privaten KV abraten. Ich habe Krebs- bin länger krank. ALLE Krankenunterlagen musste ich der Debeka offenlegen-mit dem Verweis, dass bei fehlenden Unterlagen die Leistungspflicht erlischt!???! Die nächste Stufe ist die, dass man zum dem ärztlichen Gutachter der Debeka mus!!!! ( Man muss nicht- kriegt dann aber kein Geld) Wenn man nicht dafür unterschreibt, dass die Debeka mit den Krankheitsdaten arbeiten darf erlischt wiederum die Leistungspflicht!

Zu allem Übel kündigte mir mein Arbeitgeber. Dies nutzte die Debeka, um das Krankentagegeld zu kündigen!!! Die Begründung ist ganz einfach. Als Arbeitsloser bin ich nicht versicherungsfähig damit erlischt für die Debeka die Versicherungspflicht!!! Zu allem Übel wird aber der Beitrag weiter kassiert- es könnte ja sein, dass ich wieder Arbeit bekomme.

Bin aber 63 !

Mein Rat der Schritt sich privat zu versichern will genau überlegt sein !!!!

Schnell können im Rentenalter KV-Beiträge von 500 bis 700€ fällig sein. D.h.nur, wer es sich wirklich leisten kann - Brutto größer 5000 würde ich die PKV empfehlen.... die Debeka allerdings nicht!!!!

-deauge-

Die debeka verwendet sehr viel Energie darauf, Leistungen zu kürzen. Wir hatten in letzter Zeit so gut wie keinen Leistungsantrag, bei dem nicht gekürzt wurde.Dabei werden zuvor immer eine Unmenge von Nachweisen eingefordert, die sehr viel Arbeit verursachen. Danach kommt ein ablehnender Bescheid. Direkte Kommunikation mit den Rechnungsausstellern lehnt die debeka ab. Wir können nur jedem raten: Auf keinen Fall debeka.

Als 27-jähriger Debeka-Kunde und Beamter kann ich dir nur von der Debeka-KV abraten. Sie ködert dich am Anfang mit billigen Beiträgen und später, wenn du mal wirklich kostenverursachende Ereignisse hast stellst du fest, dass das mit den Leistungen doch nicht so klar ist. Der Gipfel war, dass sie mir nach einem Bandscheibenvorfall die Reha-Maßnahme verweigert hat. Eine Operation mit anschließender Reha wäre anstandslos bezahlt worden. Eine solche Firmenphilosophie ist einfach nicht mehr zeitgerecht. Nach etlichen Einsprüchen und Telefonaten wurde mir auch bestätigt, dass man in diesem Bereich Defizite hat und nicht mehr zeitgerecht ist - bezahlt haben sie trotzdem nicht. Sie bauen darauf dass du mit 40+ nicht mehr wechselst oder nur mit erheblichen Aufwand. Ich werde es trotzdem tun

Hände weg von der DEBEKA, ich bin seit 40 Jahren Mitglied dort und seit 1 Jahr erstattet die Debeka nicht mehr tarifgemäß. Die Begründung : es wird eine Schweigepflichtsentbindung von den behandelnden Ärzten verlangt, KV-Abrechnungen werden immer wieder lapidar "hintenangestellt", trotz Vorliegen der Erklärungen und trotz eingehenden ärztlicher Befunde und Begründungen für Medikamente ( von der Debeka gefordert ) zögert die Debeka schon seit 1 Jahr die Erstattungen hinaus. Anfragen beim zuständigen Leistungszentrum werden mit Lügen beantwortet. Die Debeka streicht eigenmächtig Abrechnungspositionne von Ärzten. Ich kann nur warnen. Ein KV-Wechsel zu einer anderen PKV kommt bei einem Alter von 67 Jahren nicht mehr in Frage, also .....

Was möchtest Du wissen?