Extreme Schmerzen Gesicht / Kiefer /Zähne. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?

Hallo zusammen, ich bin an einem Punkt, da weiß ich nicht mehr weiter. Ich suche hiermit Erfahrungen von Menschen, denen es ähnlich geht bzw. ergangen ist. Seit ein paar Tagen quälen mich schubartige Schmerzschübe. Diese beschränken sich ausschließlich auf die linke Gesichtshälfte. Sie beginnen mit einem kurzen Stechen knapp unter dem Ohr. Strahlen dann aus auf die komplette Gesichtshälfte, Kiefer und Zähne (oben und unten). Die Schmerzen sind so stark, dass nicht mal eine Schmerztablette wirkt. Sie dauernd etwa 3-5 Minuten an und sind genauso schnell wieder weg. Aber der nächste "Anfall" kommt dann auch wieder. Egal was ich versuche - es wirkt nichts. Keine Kälte, keine Wärme, nicht mal Ruhe. Im Gegenteil, im Liegen ist es noch viel schlimmer. An Schlaf ist nicht zu denken. Erst wenn ich dann aufstehe und laufe wird es langsam besser.

Ich war bereits beim Zahnarzt, weil ich zuerst dachte es kommt von meinen Zähnen. Aber nach Untersuchung und Röntgen stellte sich heraus - alles in Ordnung. Nun vermutet mein Arzt das ich nachts sehr stark knirsche. Ich bekomme nun eine Schiene. Die Frage, welche sich mir stellt - können solche extremen Schmerzen wirklich vom Knirschen kommen? Ich hatte schon öfter einen verspannten Kiefer, wenn ich morgens aufwache. Aber solche Schmerzen sind mir total neu.

Kennt jemand ähnliches und kann mir einen Tipp / Rat geben, was gegen die Attacken irgendwie Linderung verschafft?

Ich bin mittlerweile echt verzweifelt, die ständigen Schmerzen sind für mich sehr belastend. Wären auch Probleme der Nebenhöhlen möglich? Ich hab allerdings keinen eitrigen Auswurf oder eine laufende Nase.

Ich bin für jeden Tipp dankbar,

LG Chrissy

...zur Frage

Nachtrag - ich meinte KEINEN eitrigen Auswurf. Vertippt.

...zur Antwort

Ist es möglich, dass ich Rosazea habe?

Hallo

ich bin 17 Jahre alt, männlich. Ich bin ein recht heller hauttyp, aber nicht übertrieben hell. Als Kind hatte ich blonde Haare, mit der Zeit wurden sie dunkler und sind mittlerweile schon hellbraun. Ich hatte NIE Probleme mit Akne, mal einzelne pickel aber sonst nichts

Mein Problem ist folgendes: Ich hatte schon als Kind immer leicht gerötete Wangen, vor allem wenns draußen kalt war oder ich Sport gemacht habe. Das hat mich aber nie gestört.

Vor 3 Monaten als es richtig kalt war, ist mir aufgefallen, dass meine Wangen oder fast die komplette gesichtshälfte rot war. Das wurde drinnen im warmen schnell besser, aber eine grundröte an den Wangen blieb immer... Diese hatte ich ja schon immer gehabt, wobei ich mir einbilde, dass es mehr geworden ist.

Bisher sind nur die Wangen betroffen.

Nun bin ich im Internet auf Rosazea gestoßen.. folgende Symptome habe ich:

  • bei den Wangenknochen sind ganz dünner Äderchen zu erkennen, aber nur bei den Wangenknochen // - bei Stress mit Freunden oder in der Familie werden meine Wangen heiß und richtig rot, wenn ich zur Ruhe komme geht es aber schnell wieder weg // - Nach dem aufstehen morgens sind meine Wangen ganz einheitlich mit der gesamten Gesichtsfarbe, ich fühle mich dann wirklich blass, aber nach ein paar Minuten ist diese "Grundröte" wieder da // - durch Alkohol wird es NICHT schlimmer!! // - bei körperliche Anstrengung werde ich auch sehr rot, allerdings klingt das auch wieder zu dieser "Grundröte" ab // - Meine Beine, nur Schienbeine und Vaden, sind auch rot wenn ich länger stehe oder Sport treibe

Meine Mutter, meine Tante, meine Uroma, mein Onkel... die haben das auch alle. Mein Onkel ist im gesamten Gesicht einfach rot, meine Mutter auf den Wangen so wie ich, meine Tante auf den Wangen und der Stirn

Mein Problem ist nur, dass die alle mind. über 40 sind und ich mit meinen 17 Jahren habe total Angst, dass ich Rosazea habe. Denn das ist ja nicht heilbar, was bedeuten würde, dass ich kein normales Leben mehr führen kann. Und die Sache mit einer Freundin hätte sich dann wohl auch erledigt, denn wer will schon einen Freund welcher total rot im Gesicht ist und irgendwann ständig so hässliche Pickel bekommt? Anders herum möchte ich ja auch keine Freundin die so etwas hat. Demnach sind so Kommentare wie "gibt auch Mädchen in deinem Alter die das selbe haben" total überflüssig.

Nach dem beschriebenen, denkt ihr, es könnte tatsächlich Rosazea sein? Wenn ja - ist das schlimm? kann man etwas machen, damit man gar nichts davon sieht und es sich auch nicht verschlimmert? Oder kann man das sogar irgendwie heilen?

PS: Ich habe auch Teilweise Probleme mit meinem Darm, nach dem Essen ein lautes grummeln im Darmbereich und ich habe ziemlich oft Stuhlgang. Eventuell sind das Indizien darauf, dass es mit den Darmbakterein zusammenhängt?

...zur Frage

Ich leide seid Jahren unter Rosazea und bin ebenso lang in Behandlung bei einer Hautärztin. Selbiger ist es bis heute gelungen, meine Rosazea deutlich zu verbessern. Derzeit habe ich einen Stillstand erreicht und nur noch eine minimale Röte an den Wangen. Bitte mach dich durch irgendwelche Horrorgeschichten über die Krankheit nicht verrückt!!! Das Internet kann informativ sein, klar. Aber auch tödlich insofern, dass man sich gerne in etwas rein steigert. Rosazea kann sehr quälend sein und einen Menschen psychisch an gewisse Grenzen bringen. Ich weiss sehr gut, wovon ich rede! Es ist ein langer Prozess zu akzeptieren, dass die Krankheit einfach ZU DIR gehört! Los wirst du sie niemals, aber man kann sehr viel dagegen tun! Erster Schritt: ab mit dir zum Hautarzt! Nur er kann entscheidend zur Heilung beitragen und dich unterstützen, als auch beraten! Bevor von dieser Seite keine klare Diagnose da ist, mag ich dir auch keine Behandlungstipps an die Hand geben! Er wird dir eine Creme verschreiben, bei Bedarf auch Antibiotika. Selbige aber erst, wenn die Krankheit schon weiter fortgeschritten ist. Bei dir klingt das, wenn!!!!, dann nach einem sehr frühen Stadium. Da lässt sich die Krankheit wirklich noch gut behandeln! Daher, lieber zu früh als zu spät zum Hautarzt. Wichtig ist, sich mit der Krankheit anzunehmen. Nur dann kann man damit entspannt leben und glaub mir - das kann man! Ich wünsch dir alles Gute, meld dich mal wenn du die Diagnose vom Hautarzt hast. Würde mich echt interessieren. Dann kann ich dir noch weitere Tipps geben!

Viele Grüsse Chrissy

...zur Antwort

Magenpförtner schließt nicht! Berufszukunft?

Guten Morgen,

seit mehreren Jahren leide ich an Sodbrennen und Magenproblemen. Nun wurde bei mir vergangenen Montag eine Magenspielgung durchgeführt. Dabei wurden zwei Entzündungen festgestellt: Magenschleimhaut und Speiseröhrenentzündung. Ich warte noch auf die Laborwerte zwecks Bakterienbefall.

Desweiteren werde ich wohl für immer das Problem haben, das sich mein Magenpförtner nicht schließt. Das Ganze lässt sich laut Aussage des Arztes auch nicht mehr beheben!

Dazu werde ich mein Leben lang Medikamente einnehmen müssen, um die Magensäure zurück zu führen! Wie sieht es aber dann Beruflich mit mir aus? Ich habe den Arzt noch nicht gefragt, da ich daran nicht gedacht habe.

Ich habe bei körperlich anstrengenden Arbeiten enorme Probleme. Ich arbeite im Metallbereich, wo ich mich oft Bücken muß, was mich dann für mehrere Minuten ausser Gefecht setzt, weil mir sofort die Magensäure hochschießt, und dadurch die Luft wegbleibt!

Ich kann dadurch nicht einwandfrei arbeiten! Mit dieser einschränkung bin ich für meinen Arbeitgeber nutzlos!

Hat von euch schon jemand deswegen seinen Beruf wechseln müssen?

Eine Aussage des Arztes war, dass ich mir jetzt angewöhnen sollte, den Oberkörper beim Schlafen höher zu legen. Wenn der Magenpförtner sich eh nicht mehr schließt, werde ich ja immer Probleme bei der Arbeit haben!

Ich werde dadurch ja immer Schwierigkeiten haben, bestimmte Tätigkeiten durchzuführen.

Was kann ich nun tun? Wie sind eure Erfahrungen?

...zur Frage

Hallo!

ich habe exakt die gleichen Probleme. Mich hat das ziemlich erschreckt, weil ich mit meinen 30 Jahren etwas jung dafür bin. Das kommt gern mal mit dem Alter - aber so alt fühl ich mich eigentlich nicht. Ich muss jetzt (wohl mein Leben lang) Pantoprazol nehmen. Das verhindert von Haus aus die Bildung von Magensäure. Sprich, es kommt erst gar nicht dieses Problem auf. Am Anfang soll ich 2x täglich eine Tablette nehmen - morgens und abends. Danach 1x täglich und später nach Bedarf. Laut meinem Arzt muss ich mich auch damit abfinden - das geht nicht mehr weg. Ich habe seid Einnahme der Tabletten eine deutliche Besserung bemerkt. Es scheint sich langsam alles zu beruhigen. Auch ich muss viel körperlich leisten, schwer heben, bücken, etc. Ich fühlte mich auch eingeschränkt dadurch, aber langsam wird es besser und ich hab ein neues Lebensgefühl. Vielleicht kann dir das auch helfen? Ich würde erst mal abwarten - und weiterhin genau beobachten. Auch den Oberkörper über Nacht höher lagern kann helfen. Insofern du nachts damit Probleme hast. Hast du zusätzlich mal über die Einnahme von Schüssler Salzen oder Globoli nachgedacht? Mir hilft das sehr, habe ich das Gefühl. Ich wünsch dir alles Gute, LG Chrissy

...zur Antwort

Grüss dich! Du hast mein ganzes Mitgefühl, ich habe mich wochenlang mit dem Reflux herum geplagt (und bei dir klingt das verdächtig danach). Ich hatte einfach auch Hemmungen zum Arzt zu gehen, frag mich nicht warum. Es hat lange gedauert, bis mir klar war das ich so nicht mehr weiter machen kann. Ich bin noch jünger, da denkt man nicht das man so etwas schon dauerhaft bekommt. Bei mir ist es leider so. Reflux kann sehr unterschiedliche Symptome haben. Das saure Aufstossen muss nicht sein, es gibt auch den sogenannten stillen Reflux. Es kann z.B. sein (wie bei mir), dass du einfach nur nach dem Essen dauer husen musst, ständig verschleimt im Hals bist (durch die Säure), müde, unruhig. Ich war nur noch fokussiert darauf, was passiert nach dem Essen. Das kann es auch nicht sein. Daher - ab mit dir zum Arzt. Bitte Finger weg von solchen Dingen wie Bullrich Salz oder die typsichen Säurehemmer. Die nimmst du immer erst, wenn die Symptome schon vorhanden sind. Das verschafft dir ein paar Stunden Ruhe, dann gehts wieder von vorne los. Reflux kann so viele Ursachen haben. Falsche Essgewohnheiten, Lebensumstände (Stress), etc. Daher wäre für dich etwas wie Pantoprazol am sinnvollsten. Hat mir mein Arzt verschrieben, seit dem fühl ich mich wie neu geboren. Das nimmst du schon VOR dem Essen ein (ich momentan noch 2x täglich, bis sich alles beruhigt hat. Dann nach Bedarf). Damit entseht dieser Säurerückfluss erst gar nicht. Sprich, der Magen produziert einfach weniger davon. Ich hoffe, dass hilft dir etwas weiter. Gute Besserung!

...zur Antwort