Psychotherapie - Probesitzung zeitgleich bei einem weiteren Therapeuten?

Hallo liebe Forum'ler!

Ich hatte letzte Woche meine erste von 5 Probesitzung bei einem Therapeuten. Es verlief sehr gut, allerdings habe ich leider das Gefühl, dass ich einer Frau mehr anvertrauen könnte. Er selbst erwähnte das auch und sagte, dass ich da radikal ehrlich zu mir sein muss nach den 5 Sitzungen, falls ich das Gefühl habe, dass ich ihm nicht alles sagen kann, auch weil er eben ein Mann ist.

Nun empfahl mir eine Freundin, die selbst jahrelang in Therapie ist, ein Institut für Tiefenps. Analyse in meiner Stadt zu besuchen, welches eine "Gutachten"-Probesitzung anbietet, nach der man dann beraten wird, was für eine Therapie die Richtige für einen wäre und eine Liste mit Therapeuten in der Stadt bekommt, die gerade frei sind und keine Warteliste führen. Sie wurde so innerhalb von nur 6 Wochen vermittelt und könnte glücklicher nicht sein mit ihrer Therapeutin.

Dieses Angebot wird über die KK abgerechnet, steht auf der Seite.

Ich würde es gerne annehmen doch bin mir unsicher, ob ich das "darf" während ich noch die 5 Probesitzungen beim anderen Therapeuten wahrnehme. Es stehen noch vier Sitzungen aus und diesen möchte ich auch gerne noch eine Chance geben, gerade da ich fast 1 Jahr aus der Warteliste war. Zeitgleich will ich gerne das andere Angebot wahrnehmen, damit im Zweifelsfall dann nicht wieder Wochen vergehen, bis ich an eine neue Therapeutin gelange, und ich bis dahin "alleine dastehe".

Daher meine Frage: Darf man, während man bei einem Therapeuten die 5 Probesitzungen wahrnimmt, eine Probesitzung bei einem weiteren Therapeuten machen? Es wäre wie gesagt eh nur eine einzige, die als Beratungsgespräch gilt.

Vielen lieben Dank im Voraus

Krankenkasse, Psyche, Psychotherapie, Therapeut, Therapie
4 Antworten
Extrem druckempfindliche Brüste

Hallo,

ich habe schon immer extrem druckempfindliche Brüste gehabt, die schon bei leichtem Druck schmerzen.

Meine Frauenärztin schickte mich nun in ein Brustzentrum weil sie eine Verhärtung an der rechten Brust ertastete.

Dort war ich heute, es wurde Ultraschall und eine Mammografie gemacht und es ist zum Glück nichts, alles ganz normales gesundes Gewebe.

Was mich aber wirklich fertig gemacht hat: Dass eine Mammografie unangenehm ist wusste ich, ich hätte aber fast geschrien vor Schmerz. Okay, da wird auch sehr gequetscht aber auch den Ultraschall davor empfand ich als SEHR schmerzhaft. Die Ärztin fuhr mit dem erforderlichen Druck die Brüste ab und meine Hand ging ein paarmal reflexartig zum Gerät, einfach weil ich es kaum aushielt vor Schmerz. Das passiert mir auch meist wenn mein Freund meine Brust streichelt, ein normales Berühren ist eigentlich gar nicht möglich, es tut einfach schon beim leichtesten Druck weh und ist daher sehr unangenehm.

Ich nehme keine Pille aber Phytohormone aus der Apotheke und Mönchspfeffer (ich bin 32, nehme diese Präparate um meinen Hormonhaushalt im Gleichgewicht zu halten wegen der Haut (Akne).

Weiss jemand vielleicht woher so eine Druckempfindlichkeit kommen kann oder ob man etwas dagegen unternehmen kann?

Und eine 2te Frage die mich beschäftigt: Das Plattquetschen der Brüste durch eine Mammografie, kann das die Brust nicht dauerhaft verformen oder die Form zumindest leicht verändern? Immerhin wird da doch das Brustgewebe massiv "verändert", indem es so stark wie möglich plattgedrückt wird, ich kann mir gar nicht vorstellen dass das keine Auswirkungen hat.

Bin dankbar für jede Meinung und jeden Rat, danke im Voraus!

Brust, Gynäkologie, Brustschmerzen, Mammographie
3 Antworten
Krank aber nicht krankenversichert - verzweifelt!

Hallo,

früher war ich über meinen Vater privat versichert, erst voll, später nur KH-Tagegeld, Anfang letzten Jahres war ich dann 3 Monate lang übers Arbeitsamt gesetzlich versichert, bis ich geerbt habe und für ein Jahr aus dem Bezug fiel.

Jetzt musste ich wieder einen Antrag beim Amt stellen, nur gibt es folgendes Problem:

Leider erfülle ich nicht die Vorversicherungszeit von 12 Monaten bei einer Gesetzlichen KK, um in diese wieder aufgenommen werden zu können, und war früher wie gesagt über meinen Vater privat versichert. Der Weg (zurück) in die GKV ist und bleibt mir also versperrt.

Die ARGE zahlt in solch einem Fall zwar den Basistarif einer Privaten KK, dennoch ergibt sich aber für den privat krankenversicherten AlgII Bezieher eine Finanzierungslücke von 155,28 Euro, die das Amt nicht übernimmt.. und es besteht für Hartz4 Empfänger derzeit keine Möglichkeit, den fehlenden Betrag zu übernehmen oder zu erstatten.

Das Hauptproblem ist, daß ich eine Baustelle bin.. ich habe vor einiger Zeit einen Knubbel in meiner rechten Brust entdeckt, der manchmal tierisch schmerzt.. ich habe an 2 Stellen Zahnweh.. Sozialphobie und noch etliches mehr. Und kann einfach nicht zum Arzt, weil ich nicht versichert bin. Das macht mich total fertig. Mit meinenm Vater hab ich keinen Kontakt mehr.

Kann mir jemand vielleicht Rat geben? Bin kurz davor, mich aufzugeben :( Danke!

Krankenkasse, Krankenversicherung
3 Antworten
Magen/Darm-Beschwerden gehen nicht weg - Was könnte das sein?

Ich habe seit geraumer Zeit Beschwerden, die ich einfach nicht in den Griff bekomme:

  • Morgens schon nach dem Aufwachen ein Magenschmerz- und "Loch im Magen"-Gefühl (als hätte ich Ewigkeiten nix gegessen)

  • öfter Durchfall (unregelmäßig, dank Flohsamen etwas in den Griff bekommen )

  • Nach dem Essen (egal was) sehr oft starke Magenschmerzen

Eine Lebensmittelunverträglichkeit kann ausgeschlossen werden, auch nehme ich keine Medikamente.

Ich möchte noch erwähnen daß ich früher nie Beschwerden hatte, erst seit circa 1 Jahr, seit ich mit meinem Freund zusammengezogen bin. Er selbst hat oft Magen-Darmprobleme (schubweise, zur Zeit ist es schon länger okay), der Arzt hatte aber nach einer Magenspiegelung nur eine leichte Magenschleimhautentzündung bei ihm festgestellt und Omeprazol verschrieben. Eine Darmspiegelung hatte er nicht. Stress hatte ich einigen, der "schlägt" mir auch auf den Magen, allerdings auch früher schon, doch da hatte ich wie gesagt diese Beschwerden nicht.

Können die Symptome auf ein Magengeschwür hindeuten? Könnten es Bakterien sein, wenn ja welche? Wie kann man das testen? Was könnte es sonst sein, ein Pilz?

Bin über jeden Rat dankbar, da mein Versicherungsschutz erst wieder ab nächsten Monat greift (lange Geschichte), und ich bis dahin gerne schonmal wissen würde, nach welchen Behandlungen/Tests ich meinen Arzt dann fragen könnte

Darm, Magen, Verdauung
6 Antworten