Meiner Katze gehts nicht gut

hallo liebe leute. ich hab keine ahnung,ob man diese frage in dieses forum stellen kann oder ob es nur für menschen gedacht ist.

kurze vorgeschichte zu meinem kater (um den es hier geht): knapp 4 jahre alt,kastriert,wohnungskatze,seit 2 jahren pankreatitis (chronisch). zur pankreatitis ist zu sagen, dass er früher oft schübe hatte mit erbrechen und durchfall. er wurde vom tierarzt mit b12, flüssigkeitstropf und schmerzspritze behandelt. in der zeit,wo es ihm nicht gut ging, gab ich ihm gekochtes hühnchen, was er sehr mochte. wenn die schübe vorbei waren, wurde wieder trockenfutter (gastrointestinal) gegeben. das vertrug er irgendwann nicht mehr und wir entschieden, ihm durchgängig hühnchen zu kochen. das ging nun ca. 1 jahr ohne probleme gut. keine schübe mehr. seit gestern erbricht er gelegentlich. das erbrochene ist sehr dünnflüssig und orange-beige. also weder bräunlich,noch rot. es riecht auch nach gar nichts merkwürdigerweise. nun frag ich mich,wenn er NUR hühnchen isst und wasser trinkt, woher dann diese farbe kommt. er kann auch nichts gegessen haben,denn es wird alles weggestellt,was irgendwie essbar oder lose ist,wir haben keine pflanzen oder blumen. nun hat er 2mal gekotet. durchfall,der gestern noch nicht war. er liegt eigentlich nur in der katzenbaumbox und schläft. heute mittag ging ich in die küche,kochte neues hühnchen-für ihn das ultimative zeichen,in die küche zu kommen,was er auch tat. ein heiseres mauzen,kurz abgeleckt und stehen gelassen. als würde er wollen,aber nicht können.

er hat zumindestens heute nicht viel getrunken.

da mein kater quasi ein kleiner sorgenkater ist,weiß ich ihn recht gut einzuschätzen. zumindestens seine schübe und irgendwie gleicht das nicht dem,wie es früher war.

er lässt sich auch streicheln und an den bauch fassen.

nun also die millionen-dollar-frage:hat das jemand auch schon mal bei seinem stubentiger gehabt?

Durchfall, Erbrechen
4 Antworten
Veneninsuffizienz.Und jetzt???

hallo. ich war gestern beim gefäßchirurgen zur untersuchung. grund dessen war,dass mein linkes bein seit ein paar monaten ab und zu weh tut und es zunehmend kälter wurde. also besser gesagt, der fuß wurde kälter.seit kurzem gar nicht mehr warm. um eine verschlusserkrankung auszuschließen war ich bei besagtem arzt. durchblutung ist ok, es käme vom rücken (wundert mich jetzt nicht, da ich schon lange probleme damit habe). nun hatte er in der leiste einen ultraschall gemacht und festgestellt, dass die venenklappe der...moment ich muss gucken wie die hieß...saphena magna defekt sei. er meinte, das wäre jetzt kein weltuntergang,allerdings müsse ich irgendwann wenn ich älter bin operiert werden. dann erzählte ich ihm, dass ich vor einer weile eine dicke leiste hatte,wodurch auch die innenseite des oberschenkels stark anschwoll(hierzu hatte ich eine frage in dem forum gestellt). jedenfalls sah er mich an und sagte ich solle dann bitte in einem halben jahr wiederkommen. die beiden ärzte waren wirklich sehr nett,denn ich war schon sehr ängstlich.

nun steh ich aber da und hab gar keine ahnung,was das zu bedeuten hat. woher kommt sowas und könnte das möglicherweise wieder von allein weggehen? wie ist der verlauf?

sicher,ich habe google bemüht,aber entweder bin ich ne blindpese oder es gibt wirklich nichts aufschlussreiches für jemanden,der keine ahnung davon hat. irgendwo habe ich gelesen,dass durch eine venenklappeninsuffizienz umbauprozesse dort stattfinden. nur,wie sehen die aus? kann das kältegefühl im bein nicht vielleicht doch damit zusammenhängen?!

vielleicht kennt das einer,hat erfahrung oder ist vielleicht selbst arzt oder medizinisch ausgebildet.

ich steh halt grad wirklich im dunkeln und wär für informationen äußerst dankbar.

2 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.