Benommenheit und Muskelverspannungen

Hallo, ich hoffe auf Rat.

Seit nunmehr 1,5 Jahren leide ich unter einer Benommenheit und ständigen Verspannungen im Rücken/Nackenbereich.

Das Benommenheitsgefühl ist wie ein leichtes hin und her-wackeln im Kopf. Schwarz vor Augen ist es mir nie geworden, auch nicht umgefallen oder so.

Ich habe schon Hausarzt, HNO, Neurologe, Augenarzt, Urologe, Nuklearmedizin (Schilddrüse) etc. abgeklärt - alles ohne befund. Auch manuelle Therapie und Osteopath haben nicht wirklich geholfen.

Was mir wichtig erscheint: Das Gefühl kommt meistens zur Mittagszeit und bleibt dann viele Stunden. Nach dem Schlafen ist es überhaupt nicht da, es kommt erst wieder nach einer Weile. Auch bei Aufregung / Anstrengung (Geschäftsterminen, Motorradfahren, Kinofilme etc.) ist es nicht vorhanden. Allerdings stark bei Lesearbeit etc. Auch beim Einkaufen etc. ist es ziemlich stark und ich habe das Gefühl, gleich umzukippen. Unter dem Einfluss vom Alkohol wird es besser (da hält das Gehirn das Gefühl wohl für normal).

Habe zwar Stress, persönlich geht es mir aber optimal - ohne Probleme. Auch im mehrwöchigen Urlaub hat sich der Zustand zwar verbessert, aber nicht merklich.

Gerade da es nach dem Schlafengehen nicht da ist, frage ich mich, ob es irgendein Mangel ist; dass also irgendetwas unter ein bestimmtes "Level" fällt und dann das Gefühl verursacht wird und man im Schlaf quasi wieder auftankt.

Hoffe auf Ratschläge!

Benommenheit, Muskelverspannung
4 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.