Aussage des Pneumologen unklar?!

Ich war gestern und heute bei einem Lungenfacharzt und Schlafmediziner, da den Verdacht auf Schlafapnoe hatte. Gestern hatte er einen Allergietest (Hausstaubmilben), Lungenfunktionstest, Blutdruck und Röngten gemacht, Ich habe für zu Hause noch ein Gerät mitbekommen, dass ich heute Nacht tragen musste. Heute morgen musste ich zur Auswertung hin. Also Allergietest positiv, also Hausstaubmilbenallergie, Blutdruck normal, Röntgenbilder auch normal, Lungenfunktionstest auch normal. Bei dem Gerät hat sich heute Nacht herausgestellt, dass ich Schnarche aber nur wenn ich auf dem Rücken liege und einen Aussetzer von ca. 15 Sek. hatte. Er meinte das wäre normal. Aber er meinte ich hätte noch eine Lungenblähung. Man könnte ein Spray verschreiben, aber er tat es nicht, auch auf nochmaligem Nachfragen hat er es nicht gemacht. Jetzt bin ich eigentlich genauso schlau wie vorher. Soll ich mir noch eine Zweitmeinung einholen. Ich bin wegen dem "Schlafaussetzer" und der Lungenblähung schon etwas verunsichert. Ich möchte gern das Rauchen aufgeben und hab ihn auch gefragt, was es für Mittel gäbe, denn so "von heute auf morgen" schaff ich das einfach nicht (bitte jetzt auch keine Belehrungen, ich weiß selber das es schädlich ist). Der Arzt meinte nur ich solle auf E-Zigaretten umsteigen, daraufhin hab ich gemeint, die wären doch noch schädlicher, da meinte er, ach was.... sie sollen ja nur das Rauchen von "Echten" vermindern. Ich bin total verunsichert und weiß nicht was ich machen soll. Kann mir jemand helfen??? Danke schon im Voraus!!

3 Antworten
Einnässen bei Kindern?!

Guten Morgen! Meine Tochter ist jetzt 5,5 Jahre alt. Sie wars tagsüber und nachts mit ca. 2 3/4 Jahren sauber. Seit einem halben Jahr nässt sie ständig ins Bett ein. Angefangen hat es mal mit nur ab und dann und hat sich dann stetig gesteigert. Seit 4 Monaten ist es ständig jede Nacht. Tagsüber ist es nur phasenweise. Ich war jetzt schon beim KA und beim Urologen. Der KA meinte "Ja ja das gibt sich von selbst" der Urologe hat Ultraschall gemacht und sie untersucht. Er ist zu dem Ergebnis gekommen, sie hat eine Reifeverzögerung der Blase, d. h. die Blase wäre für Ihr Alter zu klein. Sie hat Tabletten bekommen. Einmal die Desmotabs zur kurzfristen Therapie und einmal die Mictonetten zur längerfristen Therapie. Solang wir die Desmotabs genommen haben, war es eben nur jede 2. Nacht. Die sollten wir dann absetzen und nur noch die Mictonetten geben. Dann ging es wieder los. Er meinte die Desmotabs könne man dann nur noch geben wenn man mal auf Reisen ist, aber es ist nicht gut sie längerfristig einzunehmen. Wir waren jetzt im Urlaub und komischerweise hat sie 10 Tage überhaupt nicht ins Bett gemacht. Nach dem Urlaub ging es aber sofort wieder los. Dann hat sie mal bei Oma geschlafen und auch da war das Bett am Morgen trocken. Ich versteh das nicht. Ich bin langsam mit meinem Latein am Ende. Ich hab auch schon versucht mit ihr darüber zu reden, aber sie meint, sie merkt es nachts nicht. Was ich eben nicht verstehe, wenn sie woanders schläft passiert auch nichts. Ich habe jetzt in Ihrem Bett unter dem Laken schon eine Inkontinenzauflage und über dem Laken noch eine Auflage liegen, morgens ist immer alles komplett nass, auch die Bettdecke. Bin jeden Tag nur noch am Waschen. Mich macht das ehrlich gesagt komplett fertig. Ich hab ihr auch schon erklärt, dass es auch Windelhöschen gibt für größere Kinder die eben krank sind. Jetzt will sie solche Windeln, aber ich bin da skeptisch, nicht dass sie denkt jetzt kann das ewig so weiter gehen. Auch mit Belohnungskalender schon versucht, aber alles hilft nicht. Soll ich mit Ihr nochmal in die Uniklinik gehen und sie nochmal durchchecken lassen oder was kann ich noch tun..nicht nur sie sondern auch ich gehe langsam daran kaputt. Wäre schön wenn mir jemand helfen könnte. Danke schon im Voraus!!!

Kinder
3 Antworten