neues anderes anfallsbild?

hallo leute ^^ gestern nacht hatte ich wieder einen epileptischen anfall- aber nicht nur mit myoklonien wie sonst immer. den ganzen abend ging es mir gut, auch tagsüber keine anfälle. doch als ich im bett lag, und einschlafen wollte, ging es plötzlich los... - vorbeugend, und meinem nacken zuliebe, schlafe ich bezüglich der zuckungen, die auch den nacken oft betreffen, auf der seite, da sich der kopf dann nicht so ins kissen drückt. so lag ich gestern abend auch wieder. doch dann plötzlich- kopfschmerzen- eine meiner auren. sekunden später ging es los. erst zucken von nacken und rechtem arm. dann "zog" sich mein oberkörper nach innen ein und verkrampfte. dann verkrampfte meine rechte hand und mein rechtes bein- das bein aber nur ganz leicht. meine hand so arg, das ich dachte, ich würde meine finger brechen. mein verkrampfter rumpf begann zu zucken, währenddessen verkrampfte meine hand immer stärker- dabei atmete ich flacher als sonst, da ich durch das verkrampfen und zucken meines rumpfes schlechter luft bekam. meine augen waren offen, gegen ende des anfalls sah ich kurz zwei weiße blitze und mein kiefer zuckte kurz zu. das ganze dauerte ca. 10-15 sekunden, dann war es vorbei. danach schmerzte mein bauch ( bauchmuskeln) und meine rechte hand ( die die verkrampfte) und ich konnte sie für 1 minute nicht bewegen- sie fühlte sich so schlapp an- ausgepowert. heute morgen dann wachte ich auf und mein bauch brannte so komisch- legte sich nach einer stunde. sporadisch hatte ich heute kurze schmerzen am nacken/ rücken und am rechten oberschenkel mit stechendem und oft auch brennendem charakter.

kennt sich jemand mit so einem anfallsbild aus?? - doer kann das auch eine NW meines antikonvulsivas sein?? ( obwohl, dann hätte ich dies schon viel früher haben müssen oder? )

Schmerzen
1 Antwort
Immer noch Anfälle- was wenn keine Diagnose stellbar??

hallo leute ^^ ich habe immernoch das problem, das ich oft komische anfälle mit zucken habe. oft hab ich davor kopfweh oder ein komisches magengefühl oder übelkeit. die anfälle dauern wenige sekunden bis 1 minute. ich bin dabei immer bei bewusstsein. empfindlichkeit auf flackerlicht ist da ( strobo-licht.). oft tritt das zucken auch auf, wenn ich meine müdigkeitsphasen habe. in extremfällen habe ich danach nackenverspannungen durchs kopf/nackenzucken. mein kissen ist oft nass, da wo mein kopf lag ( von speichel). muskelkater hab ich aber keinen morgens. die anfälle kommen mehrmals pro woche. ich hab bald nen termin beim neuro. das problem: da in der familie keine epis sind, und ich schon mal mit psychischer erkrankung zutun hatte ( die aber nun weg ist), habe ich angst, das alles nur psychisch ist und es heißt, man könne nichts tun und ich müsse damit umgehen lernen....- wenns psychisch WÄRE, wüsste ich nämlich echt nicht wieso. mir geht es prima, ich habe keine probleme, bin gut in der schule...keine sorgen, glücklich. punkt. mit den anfällen kann ich nicht umgehen, weil sie mir peinlich sind...ich sitz irgendwo und zucke mit beinen oder kopf oder hand, kanns nicht kontrollieren und denk ständig, das man sich lustig drüber macht, oder denkt, was das denn für eine sei...auch hab ich angst, wie ich es dann den menschen beibringen solle, wenns psychisch wäre...- bei psychischen anfällen denkt so mancher an simulation, weil man aufmerksamkeit will oder lachen einen aus...- NEIN; ICH WILL KEINE AUFMERKSAMKEIT!! ich simuliere nicht!! - menschen gehen anders damit um ( so hab ichs erfahren) wenn man ne diagnose hat, die körperlicher ursache ist. bei psychisch gehen viele auf distanz... und davor hab ich angst!! auch- was sollte ich dann bei nem psychotherapeuten?? wie gesagt: ich bin glücklich, ohne sorgen....- nur halt die anfälle... brauch nen rat!!

Angst, Epilepsie, Psyche, Anfall
6 Antworten
krampfen- harmlos oder doch epis??

hallo leute^^ ich habe immer manchmal so komsiches krampfen am ganzen körper oder auch an armen oder beinen oder kopf. was mir schon aufgefallen ist: am schlimmsten ist die ganze sache im liegen. - was ich allerdings beobachtet habe, ist, das es- wenn mein freund neben mir liegt zwar auch da ist mit dem anfallsartigen krampfen, aber nicht so stark und ausgeprägt- irgendwie auf eine art feiner hab ich das gefühl... ist er aber aus dem zimmer raus, wird es schlimm. dann kann ich meinen körper nicht mehr kontrollieren... meine bauchmuskeln spannen sich krampfartig an, wodurch mein oberkörper hoch und runter "gehoben" wird.. ( das ganze muss man sich wie ne art sit ups vorstellen- nur eben im liegen. ) meine tieferliegende muskulatur wird angespannt. im dunkeln kommen dann oft noch plötzliche auftauchende blitze vor meinen augen vor. manchmal eine ganze salve, manchmal nur ein einziger greller blitz. das ist so unangenehm, das ich entweder meinen kopf im kissen verdrehe oder er sich nach hinten überstreckt. - dagegen kann ich nichts machen. wenn sich mein kopf nach hinten überstreckt (nur der kopf- also der nacken. mein rücken liegt normal auf dem bett) . ist das mit dem kopf so der fall, höre ich oft auch schlagartig auf zu atmen. ein langer atemzug und pause. ich will luftholen, kann es aber nicht ( fragt mich nicht wieso..) einige sekunden lieg ich mit überstrecktem kopf und ohne zu atmen da. dann irgendwann schaffe ich es wieder luft zu holen. mein kopf ist immer noch überstreckt. dann krampft mein oberkörper wieder hoch und runter und mein überstreckter kopf wird schön ins kissen gehauen- autsch!! :( nach einer halben bis zwei minuten ist alles vorbei. wenn ich stark gekrampft hab, bin ich danach erschöpft von der muskulatur her. -ABER: ich bin die GANZE ZEIT ÜBER BEI BEWUSSTSEIN!! - ist das noch normal?? - es wird immer öfter... - tagsüber zucke ich auch unkontrolliert mit armen, beinen, kopf...

Epilepsie, Neurologie
2 Antworten
plötzlich fahrangst..- normal??

hallo leute, also. ich habe seit 4 wochen meinen PKW führerschein. Meine Schwester und meine Eltern fahren anfangs noch mit mir mit, worüber ich echt froh bin. doch nun habe ich ein kleines Problem... auf der kraftfahrstraße oder dort, wo keine parkenden autos stehen und gegenverkehr entgegenkommt, fühle ich mich sicher und habe keine angst. - komme ich aber beispielsweise an eine stelle, wo ein parkendes auto steht und ich warten muss, bis der gegenverkehr vorbei ist, hab ich immer die angst, einen entgegenkommer zu übersehen und das es dann kracht.. auch kommen mir 50 kmh manchmal so schnell vor- besonders wenn ich grade die situation mit parkenden autos habe... es hört sich echt blöd an jetzt, aber: in der 30er oder 50er zone mit dem ganze rechts-vor links und parkenden autos fühl ich mich oft mega unwohl und hab manchmal ein beklemmendes gefühl..- ist die straße weitläufig und gut einsehbar, bin ich ruhig und fühl mich sicher..- beispiel kraftfahrstraße- obwohl ich da 80, 90 fahr..- und ohne angst oder probleme oder hintergedanken, das es krachen könnte..- enge strecken und straßen hasse ich- und weiß nicht wieso... vielleicht liegt es an dem gedanken, das mir keiner helfen kann ( in der FS gabs ja noch ne bremse nebenan ^^) ..... auch komm ich oft mit dem schalten nicht hinterher- etwas, das in der FS kein problem war..- ich fahr oftmals im 3.gang in eine kurve ohne runterzuschalten, nur mit runterbremsen :( - wenn meine schwester dann sagt, ob ich was von schalten gehört hätte, fühl ich mich immer so blöd und schlecht..oft ärgere ich mich über mich selber, wenn ich wieder so blöd gefahren bin und ruckartig gebremst hab..- es gab sogar schon sehr oft tränen nach dem fahren... ich fühl mich einfach so unfähig zu allem- obwohl ich gern fahre und mich immer freu, wenn ich darf :) es macht mir spaß- wirklich! - aber das ich mit dem auto und dem fahren allgemein noch nicht so klarkomm, macht mich echt fertig...- ich mein, das kann doch nicht sein.. :( - manchmal frag ich mich, wie ich meine prüfung bestanden hab.. ( obwohl ich laut prüfer super gefahren bin und mit 0 fehlern bestanden hab)

Angst, Psyche, Autofahren
3 Antworten
Versagensangst- ich will das nicht mehr :((

hallo leute ^^ es geht wiedermal um meine versagensangst... bezüglich meinem führerschein... gerade ist es wieder ganz schlimm- die angst zu versagen ist unbändig groß... ich habe auch wieder einen alptraum gehabt, in dem ich wieder durchgefallen bin in der prüfung :( seitdem hab ich wieder panik davor, obwohl ich den schein ja unbedingt möchte... es wird einfach langsam zur psychischen belastung das ganze...- das ist bei mir immer so, wenn ich eine prüfung nicht auf anhieb schaffe- dann mache ich mich nochmehr verrückt damit... manchmal bin ich so im zwiespalt. da hab ich momente und tage, in denen ich sage " los- freu dich auf die nächste prüfung, zieh es durch- du packst es!" - dann kommen wieder tage, in denen ich total ängstlich bin deswegen und mir sage: "lass es!! gib auf! du kannst es nicht schaffen! - fahren kannst du zwar gut, aber deine nerfen sind nicht für die fahrprüfung gemacht..- schmeiß es hin!" - dieser gedanke macht mich dann auch immer so traurig :( dann könnte ich weinen, weil ich so verzweifelt bin...ich möchte den schein, denn fahren macht mir spaß und ich kann es ja auch..- aber letztes mal gingen meine nerven einfach durch... :( ich habe einfach panik, mache mir viel zu viele gedanken über alles- über das "was ist wenn" ... - auch weil es finanziell langsam eng wird... - ich will einfach nur die prüfung hinter mich bringen, mich "zurücklehnen" können und sagen: " wenn ich zurückschau, kann ich sagen, das es ne tolle zeit war!!" - was es ja auch war bis jetzt! - mit einem tollen fahrlerher... - nur momentan ist es irgendwie die "hölle" für mich.. - wenn die prüfung nicht wär, wäre alles so einfach.. :(
gerade hab ich auch wieder so ne phase, wo ich am liebsten alles hinschmeißen würde, weil ich das gefühl hab und die angst so groß ist, das es wieder schiefgeht.. :( - eben die angst wieder zu versagen und alle zu enttäuschen...- obwohl ich es ja kann!! alle sagen, ich soll an mich glauben..- aber ich kann es nicht mehr :((

Angst
3 Antworten
Angst vor neuer Panikattacke ( Selbstbewusstsein am Boden.. :(

Hallo, folgendes: Ich hatte meine zweite Führerscheinprüfung mit dem Auto letzte Woche und bin schon wieder durchgefallen...jedesmal vermasselt mir meine Prüfungsangst alles...letztes mal wäre ich sogar fast kollabiert, bzw. hatte eine Panikattacke... alles war letztes mal eigentlich okay fahrmäßig. Ich war kaum nervös, es lief gut. Dann ging es ans Parken. Vorwärts-links. Die Lücke war verhältnismäßig eng gewählt. Schon bei der Zufahrt auf die Parklücke merkte ich eine gewisse Panik aufsteigen. Als ich dann das Lenkrad einschlug und auf die Lücke zufuhr, steigerte sich meine Angst in totale Panik..ich hatte das Gefühl, schlecht Luft zu bekommen, Atmete dadurch zu tief, zittrig und unregelmäßig. Die Panik wurde imemr schlimmer, je länger das Parken in diese blöde Lücke dauerte. Ich hatte das Gefühl, die Kontrolle über die Situation zu verlieren, verrückt zu werden, durchzudrehen, wollte einfach NUR RAUS AUS DER LÜCKE!! Dann zitterte ich auch noch, besonders meine Beine. Irgendwie schaffte ich es (trotz Korrekturzug, in dem ich fast das Auto neben mir angefahren hätte, weil mein Kopf AUS war) in die Lücke zu parken. Doch danach war ich mit den Nerven fertig und nahm nur eine Minute später jemand die Vorfahrt- somit war auch die Prüfung gelaufen... :( Danach machte ich eine Woche Pause, in der ich drauf und dran war zu sagen: Lass es!! Jedesmal wenn ich an der Stelle vorbeikam, wo meine Prüfung endete, wurde mir schlecht, wenn ich ein Auto sah, das das selbe war wie in der Fahrschule, schoss mein Puls nach oben, ich bekam wieder ein leichtes "Panikgefühl" ( Beides ist seit heute wieder weg!!) - Aber ich hatte noch hoffnung...heute bin ich das erste Mal wieder gefahren seit meiner Attacke. Ich war vor der Fahrstunde übelst aufgeregt und nervös- obowhl das Fahren ja kein Problem mehr ist- es lag nur an dem blöden Fehler mit der Vorfahrt... als wir dann heute vorwärts-links parkten, half mir mein FL dabei, in dem er Tipps gab. - Da hatte ich keine Attacke. Aber als ich "selbstständig" ohne seine Hilfe vorwärts-links parken sollte, kam die Panik zurück- ich bekam meine Atmung nicht unter Kontrolle, wieder das "KOntrollverlustgefühl" beim Parkvorgang...- zwar schaffte ich es, zu parken, aber nur mir viel Panik und Angstgefühl...das macht mir nun Angst- denn vor der Prüfung hatte ich die Panik noch NIE, auch wenn ich "allein" vorwärts-links parken musste in den Fahrstunden. Die anderen Parkübungen klappen, da habe ich keine Panikgefühle- komischerweise nur bei vorwärts-links... ich weiß nicht was ich noch machen soll, ich habe Angst, das ich es nie packen werde, auch wegen der ständigen Panik... diese eine Attacke hat alles verändert- was soll ich machen?? :((

Angst, Panikattacken, Psyche, Autofahren
4 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.