Angst vor chronischen Stirnhöhlenentzündung?

Hallo :)

Ich habe mir im Dezember 2016 eine ziemlich hartnäckige Erkältung eingehandelt und diese wurde nach Raten meines Hausarztes mit Sinupret Forte behandelt. Das ist leider nicht besser geworden, sodass ich im Januar zum HNO gegangen bin. Dieser hat mir ein Antibiotikum verschrieben (Name ist mir gerade entfallen, irgendwas gegen Sinusitis) und damit gings mir schon nach 3 Tagen besser! Ich habe das Antibiotikum aber trotzdem komplett verbraucht und zuende genommen.

Nun seit ca. 2 Wochen fällt mir auf, dass ich zwischendurch immer mal wieder die Nase zusitzen habe, allerdings immer nur 1 Loch, sodass das kaum stört. Habe mir nichts dabei gedacht, ist halt schlechtes Wetter, trockene Heizungsluft etc. mein Körper wird schon damit klar kommen.

Seit Sonntag hab ich aber nun auch diese typischen Spannungskopfschmerz beim Bücken und Druck hinterm Auge, das hab ich sonst immer nur bei einer Nasennebenhöhlenentzündung. Wir das eine neue Infektion sein oder immer noch das aus Januar? Ich habe mir gestern eine Packung Sinupret Extract gekauft (ganz ehrlich, mein Hausarzt würde mir sowieso dieses Medikament verschreiben), das komische ist aber, dass ich mich abgesehen von den Kopfschmerzen nicht krank fühle und die Nase nach wie vor relativ frei ist. Nur auf der rechten Seite dieser Druck hinterm Auge und die Kopschmerzen und das rechte Nasenloch ist etwas zu, ich kann aber sogar noch dadurch atmen wenn ich fest genug ziehe.

Morgens geht es außerdem besser, jetzt nach 3 Stunden im Büro werden die Kopfschmerzen auffälliger.

Das hatte ich so noch nie, und jetzt hab ich nach Googlen schiss, dass es was chronisches sein könnte. Ich wollte jetzt diese Woche mal die Sinupret zuende nehmen und dann gucken wies is, oder sollte ich jetzt schon zurück zum HNO?

HNO, sinusitis
2 Antworten