Sind das Nebenwirkungen?

Hallo, ich hatte vor 6 Wochen eine Haloperidol-Überdosierung, dadurch bekam ich noch Panikattacken, die zu leichte Panikattacken geworden sind. Ich hab seit 10 Monaten Depressionen und deswegen habe ich es genommen, war aber nicht richtig. Haloperidol war nichts für mich. Seit 3 Wochen nehme ich Doxepin 10 mg. Die einzige Nebenwirkung die ich bemerkt war, ist dass ich ständig ein Hunger-Gefühl habe, obwohl ich kein Hunger habe, weiß nicht wie ich es erklären sollte, ist auch egal.

In der letzten Zeit am Morgen wenn ich aufstehe, fühle ich ein Betäubungs-Gefühl, oder als wäre mein Kopf eingeschlafen. Irgendwie habe ich kein Gefühl im Kopf. Ich weiß nicht was ich überhaupt fühle, was das ist. Manchmal spüre ich ein Brennen oder eine Betäubung. Ich habe seid ein paar Tage ein Gefühl als ob sich mein Kopf zusammenzieht und kein Kopf mehr haben, aber das für 1sek. Ich spüre es nicht, aber ich habe das Gefühl. Ich habe auch leichtes Schwindel, aber nicht ständig. Ich könnte es auch als Unruhe im Kopf beschreiben.

Kommt das von den Nebenwirkungen, Überdosierung oder von etwas ganz anderes? Ich habe keine Ahnung, aber ich muss immer denken, dass ich eine Infektion im Kopf habe oder dass sich Gifte abgelagert haben oder ich weiß nicht. Weiß jemand was das ist?

Ich nehme außerdem eine 10 mg Tablette am Abend von Doxepin. Haloperidol habe ich 3 Tage, 10 Tropfen am Morgen und am Abend genommen und ein 4. Tag nur am Morgen und dann kamen die schlimmen Nebenwirkungen. Ich habe 2 1/2 Tage 4-6 zusätzliche Tropfen genommen jeweils am Abend und am Morgen. Aber ich denke von Haloperidol kann es nicht kommen.

Was meint ihr?

Nebenwirkungen, Doxepin
2 Antworten
Verliere ich den Verstanden/Geanken??

Hallo,

also ich leide unter Depressionen und seid ca. 3 Wochen unter zusätzlichen Angstzustände und Panikattacken. Was vor 3 Wochen noch dazugekommen ist, ist dass mir manchmal schwindelig wird und dadurch auch die Panikattacken, aber ich habe es in Griff bekommen es in dem Moment zu Blocken... aber trotzdem ist es manchmal nicht auszuhalten. Was mich noch in einer Panikattacke bringt ist dieser Gedanke... Wenn ich mich rumschaue und ich etwas sehe dann weiß ich kurz nicht wo bin ich und was mach ich hier (Leben) dann muss ich nachdenken und wird wieder gut und wenn ich dann spüre wie ich fühlen kann oder so, dann ist es auch irgendwie schlimm.. Ich weiß nicht wie ich es erklären soll aber es ist schlimm, dass bricht immer eine Panikattacke, aber ich versuche ruhig zu atmen und es geht wieder... Aber wenn es 2x pro Minute vorkommt und sogar in der Schule ist es schlimm dann muss ich denken was wenn es mir nicht gut gehen wird und ich umfalle was denken meine Mitschüler über mir.. und so Sorgen. Aber wenn es oft vorkommt halte ich es nicht aus und es kommt mir vor, als ob ich den Verstand verlieren würde. Vergessen wie man die Augen öffnet, oder so kommt mir das vor, dann habe ich irgendwelche Gefühle im Kopf und mir kommt es vor als ob ich die Gedanken verliere, nicht mehr denken können. Oder, dass alles um mir herum groß ist und ich klein, manchmal fühle ich, dass alles um mich herum schwer ist und das belastet mich irgendwie. Ich habe Depressionen seid 10 Monaten und seid 2 Wochen habe ich versucht einen Psychiater zu finden aber die Warteschlangen sind zwischen 9 Monaten und 2 Jahre und ich weiß nicht was ich noch machen sollte. Wie gesagt die Panikattacken bekomme ich im Griff, obwohl der Weg sehr schwer ist, aber in der Schule ist es schlimm, weil ich nur rumsitze und mich nicht bewegen kann oder sonst was.

Angststörung, Depression, Panik, Psyche, Psychiater
1 Antwort
Der Gefühl den Verstand zu verlieren

Hallo,

also ich leide unter Depressionen und seid ca. 3 Wochen unter zusätzlichen Angstzustände und Panikattacken. Was vor 3 Wochen noch dazugekommen ist, ist dass mir manchmal schwindelig wird und dadurch auch die Panikattacken, aber ich habe es in Griff bekommen es in dem Moment zu Blocken... aber trotzdem ist es manchmal nicht auszuhalten. Was mich noch in einer Panikattacke bringt ist dieser Gedanke... Wenn ich mich rumschaue und ich etwas sehe dann weiß ich kurz nicht wo bin ich und was mach ich hier (Leben) dann muss ich nachdenken und wird wieder gut und wenn ich dann spüre wie ich fühlen kann oder so, dann ist es auch irgendwie schlimm.. Ich weiß nicht wie ich es erklären soll aber es ist schlimm, dass bricht immer eine Panikattacke, aber ich versuche ruhig zu atmen und es geht wieder... Aber wenn es 2x pro Minute vorkommt und sogar in der Schule ist es schlimm dann muss ich denken was wenn es mir nicht gut gehen wird und ich umfalle was denken meine Mitschüler über mir.. und so Sorgen. Aber wenn es oft vorkommt halte ich es nicht aus und es kommt mir vor, als ob ich den Verstand verlieren würde. Vergessen wie man die Augen öffnet oder so kommt mir das vor. Oder, dass alles um mir herum groß ist und ich klein, manchmal fühle ich, dass alles um mich herum schwer ist und das belastet mich irgendwie. Ich habe Depressionen seid 10 Monaten und seid 2 Wochen habe ich versucht einen Psychiater zu finden aber die Warteschlangen sind zwischen 9 Monaten und 2 Jahre und ich weiß nicht was ich noch machen sollte. Wie gesagt die Panikattacken bekomme ich im Griff, obwohl der Weg sehr schwer ist, aber in der Schule ist es schlimm, weil ich nur rumsitze und mich nicht bewegen kann oder sonst was.

Angststörung, Depression, Panik, Psyche
1 Antwort
Haloperidol Überdosis..

Hallo,

ich bin 16 Jahre alt und nehme seid Sonntag (Haloperidol tropfen) ich muss 10 Morgens und 10 Abends nehmen. Mein Problem war, dass da nichts rauskam und ich immer 5min rumschütteln musste bis es getropft hat. Was habe ich am Dienstag Abend gemacht? Ich hab ein Zahnstocher genommen und 1-2 mal reingetochen (nichts durchstochen oder so) und bisschen rumgedreht, weil ich dachte, dass es vrstopft sei. Danach tropfte es ohne Probleme. Am Mittwoch ging mir es nicht so gut in der Schule mein Nacken war irgendwie üermüdet. Am Donnerstag war mir so schlimm, da ich dachte ich kratz ab. Ich hatte keine Konrtolle über meine Muskeln die waren die ganze Zeit angespannt und ich hatte keine Kraft mehr. Mein Kopf und Finger zitterten und mein Kopf stand leicht auf der Seite. Ich ging im Krankezimmer und legte mich hin. Mein Kopf zuckte immernoch (zitterte). Und atmete manchmal in Panik. Mein Herz raste manchmal für ca 10sek. Dann wurde es besser und konnte nachhause gehen. Ich hab mein Arzt angerufen und es im erzählt, er meinte ÜBERDOSIS und meinte ich soll 3 Morgens und 3 nach der Schule zu mir nehmen (Tropfen). Heute (Freitag) geht es mir besser, mit den Muskeln habe ich ncht mehr so viel zu tuhn, aber.. Ich gerate ca. 2 mal pro Stunde für kurze Zeit in panik (10sek) und denke an schlimme Sachen. Ich wollte jetzt mal fragen da ich mir sorgen mache etwas richtg schlimmes zu haben, wie lange das noch dauert und ob es was schlimmes ist und ob es weggeht. Ich bin außerdem ca. 1.72 groß wiege 72kg, stark gebaut, bin sonst gesundheitlich in Ordnung

Medikamenteneinnahme, Überdosierung
1 Antwort