Bauchdeckenstraffung?

Hallo,

Kennt sich zufällig mit folgender Thematik aus?

Ich habe Ende 2017 eine medizinisch notwendige Bauchdeckenstraffung bei der Krankenkasse beantragt.

Seitens der Krankenkasse, erhielt ich ziemlich Zeitnah, die Eingangsbestätigung bzw. Die Mitteilung das, dass dem MDK vorgelegt wird zur Begutachtung und ich innerhalb der nächsten 5 Wochen Post erhalte.

Naja durch die Diagnose Epilepsie die ich kurz zuvor bekam und dann 3 1/2 Monate Klinikaufenthalt inkl. Antiepileptika im Jahr 2018 ging die Beantragung der Bauchdeckenstraffung komplett unter und geriet bei mir völlig in Vergessenheit. Mir war Schlußendlich nicht mal bewusst, das ich diese bereits beantragt hatte.

Heute, hat mich dann das "Papiere Abheften Fieber erwischt" und mir sind auch diese Papiere zwischen die Finger geraten und mit Entsetzen habe ich festgestellt, das nach der Mitteilung seitens der Krankenkasse das, dass dem MDK übergeben wird, nie wieder diesbezüglich ein Schreiben der Krankenkasse an mich gerichtet worden ist.

Nun die 5 Wochen Frist, ist eindeutig rum, diese dürfte mit 3 Jahre deutlich überschritten sein.

Nun aber die Frage, inwiefern kann sich die Krankenkasse darauf berufen das, die Beantragung dessen schon 3 Jahre her ist und die Bewilligung dessen abgelaufen ist? Ist eine Bewilligung über eine OP Fristgebunden?

Vielleicht kennt sich hier jemand aus und kann mir bei meiner Frage weiterhelfen?

Vielen Dank

Krankenkasse
1 Antwort