Darf ein Heilpraktiker (ohne Psychotherapie) psychische Krankheiten mit Krankheitswert behandeln?

Meine Partnerin litt vor 18 Monaten an heftigen depessiven Episoden, so dass vom Arzt ein Klinikaufenthalt in einer psychosomatischen Klinik über knapp 5 Wochen veranlasst wurde. Während dieser Zeit wurde u.a. eine f32-Erkrankung nach ICD10 diagnostiziert aufgrund eines Traumas vor langer Zeit, das nun zum Ausbruch kam. Mit und kurz nach dem Klinikaufenthalt besserte sich der Gesundheitszustand erheblich. In der ambulanten Nachsorge wandte sich meine Freundin allerdings nicht an einen Psychotherapeuten, sondern an einen Heilpraktiker, der sich auf Kinesiologie und geistiges Heilen (was auch immer das sein mag) sowie "psychologische Beratung" verlegt. Er hat keine psychologische Ausbildung, ist auch kein "HP Psychotherapie". - Wenige Wochen nach der Klinikrückkehr griff der Alltag mit einer geballten Ladung Probleme wieder ein. Und meiner Partnerin gings zusehends wieder schlechter, Handgelenkschmerzen wurden mit Schultermassagen behandelt (?), kehrten aber wieder. Sie wandte sich immer mehr von mir ab, begann bei einer zweiten HP eine Maltherapie und eine Körpertherapie, bei einem dritten eine Zen-Therapie, u.a. Massage innerhalb von Körperöffnungen (?). Wenn ich versuchte, auf die Situation einzugehen, bekam ich nur Antworten wie "Das verstehst du nicht", "das kann man nicht erklären, das muss man fühlen" oder "du musst an dir arbeiten". Mittlerweile widmet sie sich ausschließlich kinesiologischer Ideologie, lebt nach irgendwelchen "Chakren", die ich nicht verstehe, und spricht mit Engeln, zum Schluss sollen noch Tantra-Massagen folgen. Sie scheint das fast religiös zu zelebrieren. Von Freunden und Verwandten zieht sie sich zurück, bezeichnet kurze Therapie-Bekanntschaften als beste Freunde - M.E. scheint hier einiges nicht richtig zu laufen. Werde das Gefühl nicht los, der erste und Haupt-HP benutzt sie dauerhaft als Geldquelle, eine Besserung Ihres Seelenlebens ist von den wenigen außenstehenden näheren Beobachtern und von mir kaum bis gar nicht erkennbar. - Dazu kommt, dass die Ursprungsdiagnose f32 als Störung mit Krankheitswert gem. Definition VFP.de gilt. Wenn ich das richtig deute, dürfte der "gemeine" HP hier eigentlich gar nicht behandeln. Oder verstehe ich das falsch? Daher meine Eingangsfrage: Darf ein psychologisch ungeschulter HP eine Störung mit Krankheitswert begleiten oder behandeln? Und wenn nein, wie kann man das unterbinden? Meine Freundin ist in dieser Hinsicht für rationale Argumente nicht zugänglich. Zumal ich sehr rational veranlagt bin. Unsere Beziehung leidet erheblich. Ich versuche die Kinesiologie und die Chakra-Geschichte etwas zu verstehen bzw. nachzuvollziehen. Es gibt einige wenige Dinge, die mir "logisch" erscheinen, andere sind komplett absurd (z.B. der alberne Muskeltest, den ich ohne Probleme manipulieren kann; im Mittelalter wäre der HP für manche Praktik als Hexe verbrannt worden). Ich möchte helfen, aber ich darf nicht oder werde abgelehnt. Der Betriebspsychologe meiner Firma hat schon Sektentum vermutet.

Behandlung, heilpraktiker, Patient, Psychologie