Zwei Ärzte gleichzeitig konsultieren?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich kannst Du das.Es ist doch freie Arztwahl.Dagegen kann keiner was machen.Du mußt ja schließlich das Vertrauen des Arztes gewinnen.Das kann und wird dir die Krankenkasse nicht verwehren.

Stimmt, zu dem einen habe ich mehr Vertauen, seelisch, aber der andere ist halt Internist, da erfahre ich viel mehr über meine Gesundheit. Ich hab das einfach so gemacht, aus dem Bauchgefühl heraus, da ich nur einmal im Monat zu dem einen gehe aber nur alle drei Monate zu dem anderen. Es gibt sogar lehreiche Infos zu meiner Gesundheit, ich will garnicht erst groß überwiesen werden!

Klar kannst Du.

Du musst halt nochmal die 10 EUR zahlen, falls nicht gerade Quartalswechsel ist/war.

Eventuell will aber die Krankenkase eine Begründung (gleichartige Ärzte im selben Quartal) dafür. An sich kann sie aber froh sein, wenn eine Diagnose eindeutig geklärt ist, und sie dadurch Geld spart.

Absetzen von Arztkosten in der Steuererklärung: http://www.klicktipps.de/einkommensteuer.php#aussergewoehnliche_belastung

Generell wird es mir niemand verbieten können, einen weitern Arzt aufzusuchen, um mir eine zweite Meinung einzuholen. Grundsätzlich jedoch zwei Ärzte aufzusuchen, um Leistungen der Krankenkasse zu erhalten, die ich sonst nicht bekäme, wird wohl auf kurz oder lang Ärger geben. Immerhin wird die Krankenkasse die Leistungen bezahlen müssen und der wird es auffallen, wenn jemand regelmäßig bei zwei Ärzten wegen der gleichen Sache vorspricht.

Ich möchte es mal ganz deutlich ausdrücken:

Leider ist gegen diesen Missbrauch und die sinnlose Geldverschwendung durch Doppelkonsultationen (noch) nichts zu machen. Die Kassen registrieren es zwar, jedoch fehlt die gesetzlich Grundlage, dagegen vorzugehen. Solche verhaltensweisen tragen u.a. dazu bei, dass die Kassenbeiträge weiter steigen.

Hallooo? Isartaucher!!!Es geht hier um jeweils ein neues Quartal. Also 3 Monate dort u. drei Monate woanders, damit ich wenigstens meine Massagen und Blutverdünner sicher habe. Habe mit dem einen Arzt darüber gesprochen, der Internist ist, und ein wenig mehr weiß, als der andere, der eher Hausarzt ist. Obwohl der Hausarzt menschlicher mit mir umgeht, aber sein Buget nicht sprengen kann. Normal entlasste ich ihn doch nur damit. Zahle aber freiwillig meine Praxisgebühren bei beiden, weil ich nicht möchte, das mein geliebter Hausarzt denkt, das ich ihm nicht ganz traue. So meinte ich das eigentlich. Das ist doch kein Mißbrauch.Oder? Das ganze fing doch nur an, mit der neuen Gesundheitspolitik.

du kannst sicher sein, daß die Krankenkasse das merkt und dann wird sie die Leistungen finanziell von dir zurückfordern..

mein Sohn hat gestern ein Schreiben bekommen von seiner KK, wo er sich dazu äußern sollte, warum er am 23.01.2006 eine ärztliche Behandlung in Anspruch genommen hat..

also noch Fragen..:-))

Ja, dann kann man doch klar und ordentlich seine Meinung wiedergeben und die Fragen der Krankenkasse beantworten,oder?

Nach zwei Jahren, Wers glaubt wird selig

Was möchtest Du wissen?