Zu welchen Arzt geht man wenn es um das Stottern geht?

5 Antworten

Ein Mediziner behandelt das gar nicht. Da hilft die Logopädie wohl immer noch am besten. Fachärzte sehen Krankheiten nicht so gerne, die man nicht mit Medikamenten behandeln kann.

Dass Ärzte oft lieber mit Medikamenten behandeln, ist wohl richtig, aber vor allem, weil die Ausstellung einer Verordnung schnell geht und weil die Patienten das so wünschen.

Das Hauptinteresse hat aber natürlich die pharmazeutische Industrie. Mit Medikamenten lässt sich Geld verdienen. Deswegen geht ein großer Zeil des Geldes für therapeutische Forschung in die Pharmazie und kommt auch daher.

Es sind hier ja viele Stellungnahmen abgegeben worden, von denen die wenigsten Antworten auf die gestellte Frage sind.

Zunächst einmal: Ich kenne nur wenige Ärzte (das ist sicher mit "Mediziner" gemeint), die Stottern behandeln, d.h. selbst Maßnahmen durchführen, die zu einer Verbesserung der Sprechflüssigkeit beitragen sollen.

Es gibt aber Ärzte, die speziell dafür ausgebildet sind, Störungen des Sprechens (darunter fällt Stottern), der Sprache und der Stimme zu diagnostizieren und Therapiemaßnahmen einzuleiten (und zu überwachen), meist durch andere, nämlich Logopäd/inn/en und andere Sprach-Sprech-Stimmtherapeuten).

Diese Ärzte heißen "Phoniater". Das sind HNO-Ärzte mit einer speziellen (großen) Zusatzausbildung. Daneben gibt es HNO-Ärzte, die eine "kleinere" Zusatzausbldung absolviert haben. Sie haben das Recht, die Zusatzbezeichnung "Stimm- und Sprachstörungen" auf ihrem Briefbogen und Praxsischild zu führen.

An solche Ärzte sollte man sich als Stotterer wenden, evtl nachdem man den Hausarzt konsultiert hat. Diese Ärzte wissen, oder sollten es zumindest, welche Therapeuten es in der Nähe gibt, die besonderes Interesse an Stottern und Erfahrung mit der Behandlung haben.

Du brauchst eine Überweisung Deines Hausarztes zum Logopäden oder Sprachtherapeuten.

Stottern wird von Logopäden und Sprachheilpädagogen behandelt, eine Überweisung bekommt man vom HNO-Arzt (am besten von einem mit Schwerpunkt Stimme), bei Kindern auch vom Kinderarzt. Gut wäre, sich schon vorher selber über Therapie-Methoden zu informieren und Kontakt zu einem Logopäden/Sprachheilpädagogen aufzunehmen, der/die auf die Behandlung von Stottern spezialisiert ist. Leider kann es schwierig sein, einen geeigneten Therapeuten zu finden. Die Bundesvereinigung Stotterer-Selbsthilfe (http://www.bvss.de) berät unabhängig über Therapien und Therapeuten.

Auf jeden Fall erst zum Hausarzt gehen. Dieser überweist dann an den Logopäden.

Auch versuchen, einen Gesangslehrer zu finden. Durch Singen bekommt man Stottern sehr gut weg (Atemtechnik).

Werbung in eigener Sache? :-))

@ganzneuelola60

Ich mache keine Werbung, sondern das ist einfach so! Ein kundiger Arzt schlägt Gesangsunterricht vor.

"Durch Singen bekommt man Stottern sehr gut weg" - mit Verlaub, das ist kompletter Unsinn. Es gibt viele ausgebildete Sänger, die stottern, Singen und Sprechen sind unterschiedlich gesteuerte Vorgänge.

@Katharina94

Es stimmt, dass Stotterer manchmal problemlos singen können, aber durch Singen lässt sich Stottern nicht heilen.

Was möchtest Du wissen?