Woran erkennt man ob jemand einen Nervenzusammenbruch hat?

5 Antworten

Als ich meinen ersten Zusammenbruch hatte war ich in der Schule. Ich sass in der Stunde und dachte pber alle meine Probleme( familiär) nach. Es war so schlimm das ich erst nur etwas heulte und dann aber regelrecht einen Heulkrampf hatte, ich hatte krämpfe um meinen Mund herum und nahm die Stimmen meiner mitschüler und meiner Lehrerin nur noch ganz wenig war, es war so als ob mich und die anderen eine Wand trennte, ich konnte nicht mehr aufhören zu weinen und mir war sehr schlecht, meine Lehrerin nahm mich am Arm und lief mit mir aus der Klsse, ich war wie weg, ich spürte nur ihre Hand auf meinem Arm und lief einfach mit ohne irgendwas zu überlegen ich stolperte fast über die Türschwelle da ich in einer völlig anderen Welt war. Irgendwann nahm ich dann die Stimme meiner Lherin gar nicht mehr wahr und heulte nur noch wenig, es war irgendwie als würde ich schlafen. Irgendwan nahm ich ihre Stimme dann wider wahr und konnte auch aufhören zu weinen. Sie sagte wenn ich möchte darf ich nach Hause. Das bin ich dann auch.

ich hatte auch einen anfall und es wird immer heufiger. aber jedesmal ist es unterschiedlich stark mal nur leicht mal stark mal sehr stark...es begann damit das mir ganz plötzlich schwindlig und schlecht wurde alles drehte sich und ich musste sofort an die frische luft aber mein körper wahr zu schwer ich konnte nicht richtig laufen eine kollegin half mir raus und ich stützte mich bei ihr ab. als ich dann draussen saß ging es los plötzlich musste ich weinen und ich kam in atemnot ich bekam kaum luft und atmete immer schneller und schneller plötzlich konnte ich mein körper garnicht mehr bewegen und meine arme hände finger beine und gesicht wurde taub und kribbelte ich konnte nicht richtig sprechen und meine arme und beine nicht hochheben davor zitterte ich und bekam krampfartige schübe am ganzen körper plötzlich bekam ich totale krämpfe an meiner rechten hand an mein fingern und krämpfe an meinem mund....heute hatte ich wieder nach 3 wochen einen schwachen anfall...ich dachte mir nix dabei bestimmt nur ein nerven zusamm bruch aber morgen gehe ich endlich mal zum arzt und lass mich ganz abchecken ich bin erst 19 jahre alt und das ist schon ganz heftig ich habe angst das das kein nervenzusammbruch ist sondern anzeichen an schlaganfälleb oder schlimmeres ich weis es nicht aber geht auf jedenfall abchecken bevor es zu spät ist man weis echt nie was kommt drückt mir die daumen ich danke euch liebe grüsse Betula

Ich Glaube Momentan das ich auch Kurz vor einem Stehe ich habe Momentan sehr viele Familiäre Probleme erlebt, Geldsorgen wirklich so schlimm das meine Eltern Teilweise nichts mehr zu essen hatten. Da nimmt einen mit und hat mich leider Momentan wieder in eine Tiefe Depression gerissen. Damals wurde ich leider in eine total Falsche Klinik geschickt ich muss dazu Sagen, ich bin Asperger autist und nehme das natürlich alles,anders auf wie andere Menschen. Leider kommen dort wieder sehr viele Gefühle hoch manchmal liege ich Abends im Bett und denke das die ganze Welt zusammenbricht.

Ich bin auch autist, , allerdings nicht asberger Aber ich hatte auch letztes Wochenende einen Nervenzusammenbruch zum Glück nur einen schwachen und ich bin mir noch nicht sicher ob das jetzt wieder vorbei ist oder ob es mir schon morgen wieder schlecht geht aber ich hoffe mal nicht.

Man hat das Gefühl, es geht nicht mehr weiter. Wenn um einen herum zu viel passiert oder man lange in einer Stresssituation steckt. Man hat Verspannungen und Schmerzen, alles psychosomatisch sagen die Ärzte. Aber wie man da schnell wieder rauskommt, weiß ich nicht. Dann kommt irgendwann der Moment, da hat man das Gefühl, es wird nie wieder besser und man gibt auf, ich glaube, das ist dann der Nervenzusammenbruch. Man kapselt sich ab, legt sich zum Beispiel stundenlang ins Bett oder setzt sich wie gelähmt irgendwo hin und weint. So akut ist das aber meistens nur wenige Stunden.Die Menschen um einen herum sind überfordert. Was mich tröstet: Bisher bin ich irgendwann da immer wieder rausgekommen. Man braucht Geduld und viel Ruhe.Ich kenne das mit den Krämpfen um den Mund , das ist laut Arzt eine Tetanie, ausgelöst durch Hyperventilieren (zu häufiges Atmen), also zuviel Sauerstoff im Blut, was das Calcium im Blut bindet und zu akutem Calciummangel führt, dann bekommt man Krämpfe. Mir hat man gesagt, ich soll dann kurz in eine Tüte atmen, damit nicht mehr so viel Sauerstoff aufgenommen wird.

Ja.. aber was ist wenn man es selbst nicht mitbekommt ? .. diese situationen die hier beschrieben werden habe ich fast täglich !!

@LonleyinWorld

Das ist aber schlimm wenn du das fast tägl. hast! Das würde ich aber therapieren lassen

Wenn der Mensch nicht mehr in der Lage ist, seine Gefühle und vegetativen Reaktionen zu kontrollieren, sondern diese stärker und nicht zu stoppen sind. Wenn weder Wärme noch Trost / gutes Zureden noch rationale Überlegungen bei der betroffenen Person "ankommen", sondern sie völlig von den Emotionen (Weinen) überschwemmt ist und unfähig, sich davon zu distanzieren. Gleichzeitig ist die Person nicht mehr fähig, sich (innerlich) gegen äußere Einflüsse zu schützen, sondern jeglicher äußerer Einfluss (Worte, Geräusche etc.) verstärken das Problem. Oder wenn die Person sich wie "in Trance" verhält, das ist dann bereits ein Schutzversuch des Körpers. Viel Ruhe, keine weitere Aufregung und ggf. einen Arzt konsultieren. Anell

Das ist so perfekt geschrieben und echt das trifft es voll!

@Experte97

Mir ging es gestern so

@Schuermi

mir ging es heute so

Diesem ist nichts mehr hinzuzufügen. Spricht mir 1:1 aus der "Seele" besser gesagt dem Kopf.

das hatte ich heute auch! da mein Papa gestorben ist durch Organversagen hab ich es am anfang es ganz ruhig aufgenommen die nachricht aber vor wenigen stunden ist es mir genauso ergangen! ich fing an zu zittern hatte herzrassen schwindelgefühle schwissausbrüche und kopfschmerzen! Das passt alles auf mich zu weil ich es verdrängt habe und ich konnte nicht weinen das kam dann alkes auf einmal danke für diese antwort

Was möchtest Du wissen?