Wohin kann man Krücken spenden?

3 Antworten

Krücken werden z. B. von Altenheimen gerne genommen. Aber vielleicht findet sich ja auch eine Privatperson, die auf Krücken angewiesen ist. Die Hilfsorganisationen (DRK, Johanniter, Malteser, usw.) bieten sich auch dafür an. Und es gibt Oranisationen, die sich mit speziellen Krankheiten befassen, bei denen die Kranken auch unter Anderem auf Krücken angewiesen sind (MS z. B.). Da findest Du sicher im Internet Hinweise.

Ich habe durch den Tod meiner Mutter auch ein paar Krücken und ein neues originalverpacktes Korsett für die Bandscheibe. Beides wollte ich zunächst im Sanitätsgeschäft zurückgeben. Die haben keine der beiden Sachen genommen. Dann habe ich es im Altenheim versucht - ebenfalls Fehlanzeige. Die begründen das damit, dass man ja nicht wisse, wie die Krücken strapaziert worden wären und wer dafür haften würden, wenn damit was passiert, d.h. ein Patient stürzt. Und das Korsett haben sie auch nicht genommen. Das würde ja verschrieben werden, wenn Bedarf ist. Ich versuche es jetzt über eine andere Organisation (Caritas o.ä.). Ärgerlich das Ganze - kein Wunder wenn die Kosten für das Gesundheitssystem explodieren.

Du kannst die Krücken einem sozialen Kaufhaus spenden.

Narbe nach Insektenstich, was kann ich tun?

Hallo,

diesen Sommer war es ja bekanntlich sehr heiß, weshalb ich häufig draußen unterwegs war und auch bei offenem Fenster geschlafen habe. Da bleibt es natürlich nicht aus, dass man den ein oder anderen gewöhnlichen Mückenstich abbekommt. Normalerweise sind das bei mir kleine, gerötete Punkte, die ca. zwei Tage mehr oder weniger stark jucken. Ich versuche stets, die nervigen Dinger in Ruhe zu lassen und nach kurzer Zeit klingen die Stiche dann von selbst wieder ab.

Vor etwa 2-3 Monaten hat mich dann wohl ein richtiges Mistvieh erwischt - und zwar auf beiden Füßen (insgesamt 2 Stiche, einer auf dem linken Fuß und einer auf dem rechten Fuß). Zunächst bin ich morgens beim Aufstehen darauf aufmerksam geworden. Sah mir jedoch nach normalen Mückenstichen aus, die ein wenig gejuckt haben und keinesfalls entzündet wirkten. Ich habe sie quasi ignoriert, da man zwecks narbenvermeidung schließlich nicht kratzen soll. Nach ein paar Tagen hörte das jucken komplett auf, jedoch entwickelte sich dann ein rötlicher Kreis um die Einstichstelle herum. Am linken Fuß ist dieser Kreis deutlich größer und "dicker" (sprich erhöhter) als am rechten. Die Haut fühlt sich im Bereich dieser Kreise recht fest an, eben wie eine Narbe und nicht wie eine Schwellung. Die Einstichstelle selbst ist mittlerweile gar nicht mehr zu sehen.

Da ich keinerlei Schmerzen (auch nicht bei Berührung) verspüre, habe ich erst einmal abgewartet, ob die Dinger von alleine abheilen. Nach ein paar Wochen habe ich mich dann aber doch für den Arztbesuch entschieden. Die Hautärztin war total überfragt. Sicherheitshalber hat sie Blut abgenommen und dieses auf Borreliose getestet - negativ. Außerdem hat sie mir eine antibiotische Salbe verschrieben (Diprogenta mit Betamethasondipropionat). Diese Creme verwende ich nun nach Anweisung seit etwa 3 Wochen, jedoch tut sich rein gar nichts.

Ich bin sicherlich kein Mediziner, aber mir erscheint diese Creme als unpassende Behandlungsmethode... Es ist ja eindeutig nichts entzündet...

Vielleicht hat jemand eine Idee, um was es sich überhaupt handelt und wie ich diese Narben (?) loswerde. Ich finde diese Stiche/Narben natürlich extrem unästhetisch und auf den ersten Blick auch eher abstoßend. Was könnte man da tun? Die Creme vom Arzt verwende ich weiterhin, aber im Zweifelsfall hilft vermutlich nur Narbengel...

...zur Frage

Darf ein Arzt mich wegschicken obwohl ich Schmerzen habe?

Hallo Leute. Folgendes ist mir heute morgen geschehen. Ich hatte am Mittwoch einen Arbeitsunfall bei dem mir ein Rollbehälter mit ca. 900 kg über den Fuß gerollt ist. War danach dierekt im Krankenhaus. War zum Glück nichts gebrochen, lediglich alle 5 Zehen gequetscht. Nun hatte ich heute eine Nachuntersuchung und es lief wie folgt ab. Ich betrat auf Krücken das Behandlungs Zimmer indem der Arzt schon saß. Die Krankenschwester kam mir schon entgegen und half mir. Er wiederum saß dort schaute mich an und forderte mich auf meinen Socken auszuziehen (ich war schon dabei ihn auszuziehen als er es sagte).die Krankenschwester kam und wollte anfangen den Verband abzunehmen als der Arzt plötzlich sagte..ach ne brauchen sie gar nicht..er schaute in die Unterlagen und sagte ja sie sind ja nun wieder Arbeitsfähig. Ich und die Krankenschwester sahen uns nur an...den sie hatte in der Zeit den Verband abgnommen und sah das mein Fuß doppelt so dick angeschwollen war als der andere und ganz dunkelblau angelaufen war durch die Quetschungen. Sie sagte darauf zum Arzt das er es sich doch wenigstens anschauen muss bevor er voreilig Schlüsse zieht. Es interessierte ihn aber nicht und fuhr sie noch doof an. Sie sei ja kein Arzt und hätte sich nicht einzumischen. Nun der Arzt ging dann und ich saß dort mit der Krankenschwester. Sie Verband alles neu. Und dann kam der Arzt wieder zurück und sagte so simulanten wie mich würde er ja lieben und schickte mich weg. Als ich dann humpelnd auf Krücken das KH verließ musste ich weinen. Wie kann man so sein. So jemand darf sich Arzt schimpfen? Was kann ich tun. An wen kann ich mit diesem Vorfall wenden? An meinen Anwalt ? Sorry für den Text, aber ich bin immer noch fix und fertig.

Danke im Vorraus für eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?