Wer hat Erfahrung mit Callusbildung (Knochengewebe) nach Schlüsselbeinbruch?

4 Antworten

Ich hatte mir das Schlüsselbein am 27.05. gebrochen und auch nach 9 Wochen war noch keine Callusbildung feststellbar. Daraufhin wurde eine OP empfohlen. Auf Nachfrage bekam ich die Auskunft, dass es bis zu 6 Monate dauern kann und man erst dann zwinged operieren müsste. Daraufhin habe ich mich so richtig am A... besuchen lassen und wieder begonnen Tennis und Golf zu spielen (meine Art der Stoßwellentherapie). War anfangs recht schmerzhaft - aber es ging bei kontrolliertem Bewegungsablauf ganz gut. Zusätzlich habe ich Braunhirse (Urkornhof.at), Karotten und viel Gummibärchen gegessen. Heute bekam ich die Diagonose die Callusbildung ist da, eine Calluswolke hat sich ausgebildet etc. Also Kopf hoch

Mein Arbeitskollege hat im Sommer einen Bruch verschleppt (Arm), ist erst nach 3 Wochen zum Arzt, dann hieß es das wächst so zusammen. Weitere 4 Wochen später musste er dann doch operiert werden, weil nichts passierte. (Die haben heute so eine Paste/Gel was die Knochenbildung innen anregen soll). Deckt sich vom Zeitrahmen schon mit deinem Beispiel.

Du weißt nicht zufällig, wie dieses Gel heißt?

@annika71

Nee, das wird während der Op vom Arzt gemacht.

@vampire

Ah, ok, aber genau die wollen wir natürlich vermeiden!

Diese Frage ist kaum beantwortbar, weil das Tempo der Callusbildung von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich ist. Es kommt z.T. auch auf Einzelfaktoren an, wie Alter, Raucher, Ernährungszustand usw.

War bei meiner Mutter vor Jahren nach einem Armbruch ähnlich. Ihr wurde damals geraten, viele Speisen zu essen, in denen viel Gelantine enthalten ist. Bei ihr hat´s damals geholfen. Gute Besserung für deinen Vater.

Das werden wir mal versuchen! Danke für den Tip!

Schlüsselbeinbruch kurz zu stark belastet?

Hallo,

ich hatte vor etwa 3 1/2 Wochen eine Schlüsselbein-OP (wegen Bruch).

Ich war am Montag beim Röntgen (Kontrolle) und laut Röntgenbild und Aussage des Arztes ist der Knochen schon wieder zusammengewachsen. Also es ist nicht mal mehr ein feiner Riss zu sehen.

Gestern hab ich son bisschen angefangen zu gucken, wie weit ich den Knochen wieder belasten kann, da mein Arzt sagte, das ich ihn jetzt bis zur Schmerzgrenze belasten darf.

Hab mir also ne Kommode gesucht und mich dort ganz vorsichtig hochgedrückt, was erstaunlich gut ging. Ich konnte mein gesamtes Gewicht (80 kg) heben (Füße nicht auf dem Boden). Das habe ich ein paar mal wiederholt. Beim letzten Mal (4. oder 5. Mal) habe ich meinen Arm (ich denke) zu schnell belastet und es gab einmal nen stechenden Schmerz im OP-Bereich. Ich hab den Arm natürlich direkt entlastet und das Stechen hielt auch nur etwa 2-3 Sekunden an und war schon wieder verschwunden.

Allerdings habe ich jetzt bei manchen Bewegungen immer mal wieder nen leichtes Ziehen. Ich konnte den Schmerz-Verursacher auf einen kleinen Punkt runterbrechen (siehe Bild (nicht von mir)). Der Punkt wo die Platte aufhört.

Jetzt meine Frage, die wahrscheinlich jeder bis hierhin schon weiß. Kann da was schlimmes passiert sein? Sollte ich meinen Arzt aufsuchen?

Also meine Theorie ist das der Bruch entweder wieder angebrochen ist, was ich aber ausschließe da die Bruchstelle nicht wehtut, oder das sich ein ganz bisschen Fleisch zwischen Schiene und Knochen gedrückt hat, da der Schmerz nur an dem Punkt aber oberflächlich scheint. Also es ist nicht dieser Schmerz, der dich einmal komplett durchschüttelt wie wenn man sich z.B. das Schienbein stößt.

LG Flummy

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?