welche vor- und nachteile hat der beruf medizinische fachangestellte in ihren augen?

3 Antworten

Bei den Medizinischen Fachangestellten gibt es das problem das sie überall ausgebildet werden können (Augenheilkunde, Gynäkologie, Neurologie etc.) wirst du nach deiner Ausbildung nicht übernommen und hast diese in einer Neurologischen Praxis absolviert und die dich danach um einen Arbeitsplatz in einer Augenheilkundlichen Praxis bewirbst wirst du dort eher nicht genommen, weil du einfach kein Fachwissen der Augenheilkunde hast! Es wird sehr viel wert auf praktische Erfahrung gesetzt! Nur leider weißt du dann von Augenheilkunde genauso wenig wie von Gynäkologie! Für die Ausbildung sollte man sich eine Praxis suchen deren Fach man auch weiterhin machen möchte sonst ist man auf dem Arbeitsmarkt nicht sehr überlebensfähig!

Vorteile:

  • nicht sehr früher Arbeitsbeginn

  • keine Arbeit am Wochenende, außer Notfalldienst

  • nicht sehr viel Wissensstoff, den man zu lernen hat

  • Weiterbildungungen möglich

Nachteile:

  • ziemlich niedriges Gehalt

  • kleineres Aufgabenfeld

  • bis abends arbeiten

Wenn Du freundlich bist, Dich für Medizin (viele Fachrichtungen, wo Du Dir eine aussuchen solltest, z.B. Kinderheilkunde, Innere Medizin etc.) interessierst und gerne mit Menschen umgehst, dann kannst Du diesen Beruf erlernen. Vor- und Nachteile hat jeder Beruf. Versuch es doch einmal mit einem Praktikum in einer Arztpraxis, ob Dir dieser Beruf zusagt.

Ich würd jetzt mal auch nicht verheimlichen wollen, dass man eine hohe Ekelschwelle haben sollte. Es ist halt nicht jedermanns Sache mit Körperausscheidungen umzugehen (Labor) oder den Anblick von blutigen u. eitrigen Wunden bzw. Hautläsionen bis hin zur Nekrose zu "ertragen".

Was möchtest Du wissen?