Welche Möglichkeit gibt es ADHS bei Erwachsenen zu behandeln?

4 Antworten

Probiere es mit Autogenem training. An VHS oder sonstigen Schulen erlernbar, die Vorsatzformeln auf Handy oder sonstwo speichern , in Pausen (10-15 min ) anwenden und Vorsatz der ruhe und Konzentration dazunehmen. Ist leicht anwendbar und gut.

Es kommt ganz drauf an wie du daran "zu leiden" hast. Mir persönlich hat ein Klinikaufenthalt mit Coaching sehr gut getan. Dazu ein weiteres Trainig, wie ich meinen Alltag einfacher gestalten kann. Am Anfang habe ich dazu medikamentöse Hilfe in Form von Methylpheni bekommen. Wenn aber der Hebel umfällt, man selbst mit sich selbst auch ins Reine kommt, dann geht es ganz ohne.

Bei Problemen in der Partnerschaft hilft oft auch der Gang zu einem Paartherapeuten. Ehepartner wissen meist gar nicht was man selbst durch machen muss. Das ist manchmal einfacher wenn sie das von Profis erklärt bekommen und ebenfalls Hilfestellungen erhalten.

Gruß, Biggi

Erwachsene mit der Diagnose ADHS müssen sich nicht unbedingt behandeln lassen. Ist die Störung allerdings sehr ausgeprägt und beeinträchtigt mehrere Lebensbereiche (Beruf, Freizeit, Paarbeziehungen), ist eine Kombination aus Medikamenten und Verhaltenstherapie sinnvoll.

Nach heutigem Wissensstand lässt sich ADHS nicht heilen. Manchmal bilden sich die Störungen aber in höherem Alter teilweise zurück.

Betroffene können Bewältigungsstrategien entwickeln, mit denen sie Alltag und Beruf erfolgreich meistern. Vor allem Schwierigkeiten mit der Arbeitsorganisation sowie der beruflichen und privaten Kommunikation sind gut verhaltenstherapeutisch behandelbar.

Durch ein so genanntes Selbstinduktionstraining lernen ADHS-Patienten, wie sie ihr impulsives Verhalten in den Griff kriegen. Einzeln und in der Gruppe werden Verhaltensweisen eingeübt, die den Alltag mit den Kollegen, der Familie oder dem Partner verbessern.

(http://www.netdoktor.de/adhs/erwachsene.htm)

Gut kommentiert. Däumchen.

es gibt da ähnliche wie bei Kindern, nur die Dosis wird ne andere sein. Man schaue einfach mal beim Arzt vorbei (im Idealfall, bei dem, der die Diagnose festgestellt hat) und der kennt ne Lösung, wetten...

Was möchtest Du wissen?