Was kann man machen, wenn ein pflegebedürftiger Senior, die Pflege verweigert?

10 Antworten

Gibt es nähere Verwandtschaft oder erwachsene Kinder die das machen könnten? Auch die örtlichen Hilfsdienstorganisationen (z.B. DRK, Malteser usw.) bitten Pflegedienste an.

Oder besteht eventuell die Chance auf eine Tagespflegestelle?

Wenn er einen Betreuer hat, aufgrund der Entmündigung, muß dieser dafür sorgen, daß alle Möglichkeiten genutzt werden, die Krankheit oder Behinderung des Seniors zu beseitigen, zu bessern, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder ihre Folgen zu mildern. Dazu gehört auch die Pflege, dafür hat er unterschrieben!

Eine Unterbringung des Seniors durch den Betreuer, die mit Freiheitsentziehung verbunden ist, ist nur zulässig, solange sie zum Wohl des Betreuten erforderlich ist, weil 1. auf Grund einer psychischen Krankheit oder geistigen oder seelischen Behinderung des Betreuten die Gefahr besteht, dass er sich selbst etwas antut oder erheblichen gesundheitlichen Schaden zufügt, oder 2. eine Untersuchung des Gesundheitszustandes, eine Heilbehandlung oder ein ärztlicher Eingriff notwendig ist, ohne die Unterbringung des Betreuten nicht durchgeführt werden kann und der Betreute auf Grund einer psychischen Krankheit oder geistigen oder seelischen Behinderung die Notwendigkeit der Unterbringung nicht erkennen oder nicht nach dieser Einsicht handeln kann.

Betreuungsgesetz § 1901 und § 1903

Das DRK ist der momentane Pflegedienst, hat aber wie gesagt keinen Pfleger. Mit der Tagespflegestelle wäre evtl. eine Idee, werde ich morgen mit der Frau besprechen.

Kinder hat der Mann keine, nur seine Frau, aber die sind aus ihrer ersten Ehe und nicht greifbar. Der Mann ist dadurch das er auch ein Alkoholproblem hat zum Teil aggressiv. Nur nach 50 Jahre Ehe will seine Frau ihn verständlicherweise nicht verlassen, sondern sucht jetzt nach Hilfe.

@elkera

Wünsche gutes Gelingen! Gibt es bei euch Pflegebegleiter beim DRK? Laß Dich dort mal beraten, was in eurer Nähe noch für Möglichkeiten gibt. Schau mal auf diese Seite: http://www.pflegebegleiter.de/content/index.php

Ganz oben links findest Du mich: http://www.pflegebegleiter.de/content/mitglieder/detail.php?id_mitglieder=69

Wie wäre es mit einem anderen Pflegedienst, die auch Pfleger haben? Sorry, aber eine andere Idee habe ich nicht, das ist eine sehr schwere Situation, evtl. muß man ihn eine Zeitlang in Ruhe lassen, ich meine ohne waschen, anziehen und dergl., vielleicht kommt er dann ja zur Vernunft. Im äußersten Notfall helfen warscheinlich nur noch Medikamente. Ich wünsche viel Kraft und alles Gute!

Mit den anderen Pflegedienst ist schon eine Idee, aber ich habe heute nachmittag für die Frau rumtelefoniert. Es gibt hier anscheinend kaum Pflegedienste die mit einem Pfleger aufwarten können. Bisher hatte ich nämlich keine Erfolg.

.

Aber trotzdem Danke für die Antwort.

.

Dadurch das die Seniorin regelmäßig zu mir in den örtlichen Seniorentreff kommt, kann ich ihr wenigstens nachmittags einige schöne Stunden bereiten und versuchen ihr soweit es geht zu helfen.

@elkera

Nachdem ich mir heute nochmal alles durchgelesen habe, würde ich das Pferd mal von hinten aufsatteln, soll heißen überrede doch die Frau, das sie für ihren Mann nur das Beste tut wenn er in einem Heim optimal versorgt werden kann, sie kann ja jeden Tag zu ihm fahren. Du müßtest ihr das schlechte Gewissen ausreden. Ich weiß das dies eine schwere Aufgabe ist, habe selbst fast 13 jahre meine Mutter (Alzheimer) gepflegt. Ich wünsche auch Dir viel Kraft

Bei den bisherigen Antworten sind schon ein paar gute Punkte dabei. Die Ehefrau sollte als erstes mit dem Hausarzt sprechen. Dann muss ein Platz im Pflegeheim gesucht werden. Der Arzt muss dann entscheiden wie der Zustand des zu Pflegenden ist, ob häusliche Pflege überhaupt noch sinnvoll ist. Wenn nicht, muss er ins Pflegeheim. Dies sollte mit dem zuständigen Rechtspfleger des Vormundschaftsgerichts besprochen werden. Oft reicht das Attest des Hausarztes, manchmal will sich der Amtsarzt das auch noch anschauen. Das Amzsgericht ist aber meist schneller als man einen Pflegeplatz in einem Heim bekommt.

Pflegeheim wäre für die Frau die allerletzte Lösung. Sie will das so lange wie möglich hinaus ziehen. Sie lebt noch nach den Spruch: Wie in guten und in schlechten Tagen. Und nun sind halt momentan die schlechten Tage.

Trotzdem danke für die Antwort, der Tip mit dem Hausarzt ist übrigens gut. Vielleicht bekommt sie über den auch eine Hilfe mit einem Pfleger.

@elkera

vielleicht würde ja auch ein zeitweiser Aufenthalt in einem Pflegeheim seine Meinung ändern können. Es gibt ja keine Vorschrift, dass er dann für immer dort bleiben müsste, wenn er sich zu Hause entsprechend pflegen lassen würde. Außerdem kostet so ein Heimplatz eine Menge Geld, je nach Pflegestufe. Er selbst und seine Frau können diese Kosten sicher nicht alleine aufbringen. Dann würden die Kinder herangezogen. Meine Eltern müssen z.B. für meine Oma monatlich 1.500 EUR dazu bezahlen, die Rente von Oma geht schon ganz in die Kosten ein.

Kann man denn nicht einen anderen Pflegedienst beauftragen, die vielleicht einen männlichen Pfleger haben? Zum meiner Nachbarin kam immer ein junger Mann vom ASB. Man muß sich auch mal in den Mann hineinversetzen. 1.ist das eine ganz andere Generation, die noch ziemlich prüde aufgewachsen ist u. 2. wär mir als Frau auch eine weibliche Pflegerin lieber, wenn ich es mir aussuchen könnte.

Auch dir danke für deine Antwort, mit dem Pflegedienst siehe Kommentar bei engelhaar.

@elkera

Bei uns arbeiten auch viele Pflegedienste mit Zivi´s. Wär doch auch ne Möglichkeit.

@kiramarie

Ja danke, gute Idee, werde mich morgen mal danach erkundigen.

Habe mir alles genau durchgelesen. Mit meinen, damals noch gesunden Eltern erlebt, was sie alles nicht wollten, sich nicht vorstellen konnten, geschweige irgend etwas in die Wege leiten, wenn ...
Brutal, auch im geschildert Fall, die Sturheit ausleben lassen. Die von ihm, die von seiner Gattin.
Mein Pa starb im Spital. Konnte nicht mehr und wollte nicht mehr. Die Mama im Pflegeheim, nach zwei guten Jahren, obwohl "kommt fuer mich nie in Frage", aber der Arzt nach der letzten Op Rueckkehr in die Wohnung ausschloss.
Auch groesste Sturheit stoesst an ihre Grenze. Das werden die geschildert beiden bald am eigenen Leib erleben. Auch der Kompass laesst sich durch keine Kraft umdrehen.

Auch dir danke für die Antwort.

Was möchtest Du wissen?