Was hilft wirklich gegen Hautpilz?

5 Antworten

Die Mittel zum einnehmen gehen ziemlich auf die Leber. Der Arzt wird Zuerst die Blutwerte bestimmen, dann verordnen und alle 6 Wochen wieder Blut abnehmen.

Wichtig beim PIlz ist G E D U L D. Man musss lange, lange cremen, auch wenn der Pilz nicht mehr sichtbar ist.

Hallo, ich habe diese Flecken seid Jahren mal wieder bei mir auf dem Rücken festgestellt. Bin dann heute beim Hausarzt gewesen und habe nach dem Mittel gefragt welches ich schon einmal bekommen habe. Hilft echt klasse und schließe mich der Antwort von Hoffan vom 02.07.08 vollkommen an. Muss ab heute für eine Woche jeden Tag mir die Haare damit waschen, und die Stellen vielleicht auch mit einschäumen. 10 Minuten einwirken lassen und ganz normal abduschen. Ansonsten alle paar Wochen mal als Kur anwenden. Dann kann auch der Strandurlaub oder ein Sonnenbad am See super toll sein. Viel Glück. Liebe Grüße, Christian

Habe einen Weg gefunden, Hautpilzbefall zwar nicht zu heilen, aber zu verhindern. Habe seit meiner Jugend Hautpilz durch eine Infektion und ursächlich durch zu feuchte/ fettige Haut. Diese Ursache lässt sich nicht beseitigen. Bin jetzt 56 und habe wirklich alles probiert, den immer wiederkehrenden Befall zu verhindern. Erschwerend, weil verteuernd, kommt hinzu, dass seit einer Gesundheitsreform Krankenkassen Medikamente oder "Mittel" gegen Hautpilz nicht mehr bezahlen dürfen. Habe aber doch noch einen Ausweg gefunden. Habe mir von einem Hautarzt sagen lassen, dass der Befall von der Kopfhaut und den Haaren herkommt. Seit dem nehme ich samstags und sonntags (zur besseren Einprägung) ein Antischuppen-Shampoo Ketoconazol von STADA. Wollte jetzt nachbestellen, scheint es aber nicht mehr zu geben. Suche gerade nach preiswertem Angebot für Produkt von Ket mit diesem Wirkstoff Ketoconazol. Zusätzlich reibe ich einige besonders feuchte Hautstellen einmal in der Woche mit einer bezinähnlichen aber medizinischen Flüssigkeit aus der Apotheke ein. Hat mir mal ein Hautarzt verschrieben, aber eben zum selbst bezahlen. Muss nach der genauen Bezeichnung fragem. Gehe immer mit der kleinen Flasche, die für ein Jahr reicht, zur selben Apotheke. Seit dem bin ich zwar nicht geheilt, aber es gibt keinen Befall mehr, entsprechend auch keine weißen Hautflecken mehr nach der Sonnenbräune. Und das Ganze mit wenig Aufwand und für wenig Geld.

Hallo, mir hat diese Seite sehr geholfen: 

http://www.versandapo.de/Ratgeber/Hauterkrankung/Salben-gegen-Hautpilz.htm

besonders die Info dort: "Auch nach dem Verschwinden der Symptome muss konsequent über einen Zeitraum von mindestens sechs Wochen weiterbehandelt werden, da die Pilzsporen lange überleben können." 

Denn das hat mir meine Hautärztin leider nicht gesagt. 

Habe auf dieser Seite über den Wirkstoff Clotrimazol, welcher auch in den von der Hautärztin verschriebenen und von der Apotheke daraufhin angemischten Salben enthalten war, gelesen: "Eine Salbe mit Clotrimazol eignet sich hervorragend für alle Arten von Hautpilzerkrankungen." 

Hatte und habe einen Pilz, der Bläschen unter der Haut bildete, sah ähnlich aus wie Schnakenstiche, nur eben ziemlich viele davon.

Da die ärztlich verschriebene Creme zwar half, der Hautpilz dann aber nach dem Verschwinden am Unterbauch wiederkam (siehe oben, hatte die Salbe zu früh abgesetzt bekommen), bin ich sehr froh, dass es Clotrimazol-Salben sehr günstig, mit der gleichen Konzentration von 1% an Clotrimazol, wie in der vom Hautarzt verschriebenen Creme, auch rezeptfrei zu kaufen gibt.

Zwar hat die Hautärztin, die Behandlung nach dem Wiederauftreten der Bläschen mit derselben Creme fortgesetzt, aber weil ich den starken Eindruck bekommen habe, dass mengenmäßig sehr der Mangel verschrieben wurde, kaufe ich mir Clotrimazol haltige Creme nun selber, (pro Rezept gab es nur 50g Creme, welche laut Aussage der Hautärztin wesentlich länger ausreichen sollte als es dann tatsächlich der Fall war, trotz sehr dünnem Auftragen. Und den Kommentar, nur da auftragen wo es juckt, hätte sie sich sparen können, der führt nämlich nur zu unnötigen Missverständnissen!) Diese zwei Aussagen führten dazu, dass ich leider Stellen, die auch einer Behandlung bedurft hätten nicht eincremte.

Natürlich kann die Haut durch das Auftragen cortikoidhaltiger Cremes im Laufe der Zeit dünner werden, aber so schnell geht das nicht, meinte eine andere Hautärztin vor kurzem. 

Die Tipps mit KaiserNatron, Sonnenblumenöl und Teebaumöl, sowie selbst hergestellte Creme mit kolloidalem Silberwasser haben gegen meine Bläschen unter der Haut, nachdem sie wieder auftauchten (siehe oben), leider nicht effektiv geholfen. 

Vom Trinken von kolloidalem Silberwasser erhoffe ich mir nach längerem Einnehmen irgendwann eine vorbeugende Wirkung die dem Auftreten einer solchen Krankheit vielleicht entgegenwirken kann (zwischen den Mahlzeiten trinken, da es mit einigen Vitaminen unerwünscht reagiert, und nicht mit Metall Löffeln in Berührung bringen).

Habe ein Silbertuch für die Waschmaschine oder gebe der Wäsche selbst hergestelltes Silberwasser hinzu, um den Pilz in der Wäsche damit abzutöten, mehr könne man eigentlich nicht tun, meinte meine zweite Hautärztin auf meine Frage. (Natürlich Unterwäsche, Unterhemden auch mit 60 Grad waschen.)

Viele Grüße und allen Lesern eine Gute Besserung!

hallo,ich geselle mich mal dazu,ist ja doof genug wenn man hautpilz hat.bei mir hat meine hautärztin eine biopsie gemacht,weil sie sich die eigenartigen formationen auf meiner haut auch nicht gleich erklären konnte.also weder weiße flecken,noch dunkle stellen,-bei mir sind es so kleine winzige erhebungenin krreisförmigen formationen nicht immer ganz rund,auf den armen,rücken dkolltee,nur auf meinentätowierungen nicht (wohl zu viel tinte,grins)ich habe gecrmt,tabletten gegessen,teebaumöl versucht,gernium öl ausprobiert,-und ab heute habe ich mir 7 verschiedene schüßler salze geholt...ich berichte dann mal,ob das hilft.euch allen einen lieben gruß,suse

Was möchtest Du wissen?