Was hat ein grünes Rezept vom Hausarzt zu bedeuten?

9 Antworten

das grüne Rezept ist so zusagen ein "Privatrezept für Kassenpatienten", d.h. es ist ein Medikamten das weniger als 5 € kostet also weniger als die Zuzahlungsgebühr für eine normales Kassenrezept, das sind also die Medikamente die man sich einfach so in der Apotheke kaufen kann...z.B. Ibuprofen 400mg, Nasenspray, Hustensaft usw.

LG

Seit wann kostet die Pille weniger als 5 €??? Die bekommt man nämlich auch nur mit einem grünen Rezept und ist nicht gerade günstig.

@Birte312

Nö, das ist falsch, was LaMariposa da schreibt.

@bitmap

NEIN ES IST NICHT FALSCH DENN ICH ARBEITE BEIM ARZT und ich werd´s ja wohl wissen!

Ja die Pille musst du ja ab 20 Jahren selber bezahlen, da du scheinbar Kassenpatient bist ist es auf einem grünen Rezept (wie schon erwähnt das "Privatrezept für Kassenpatienten")

Ansonsten werden meistens auf das Grüne Rezept Arzneimittel aufgeschrieben die du dir auch sonst in der Apotheke kaufen kannst weil sie von den Kassen sowieso nicht erstattet werden (Ibuprofen akut, Nasenspray, Hustensaft, Calcium usw.) ODER eben Arztneimittel die NICHT-REZEPTPFLICHTIG SIND!

wer´s immer noch nicht glaubt...siehe auch: http://www.vitanet.de/apotheken/medikamente_gruenes_rezept

ODER FRÄGT EINFACH SEINEN ARZT ;-)

@LaMariposa

Oje ... "ich arbeite beim Arzt und werd's ja wohl wissen" ... :-(

Das "Grüne Rezept" hat weder etwas mit dem Preis des Arzneimittels zu tun noch mit irgendeiner Zuzahlung noch mit der Verschreibungspflicht.

Auf einem "Grünen Rezept" verordnet der Arzt Medikamente, die aus unterschiedlichen Gründen nicht von den Gesetzlichen Krankenkassen gezahlt werden, die aber aus Sicht des Arztes im konkreten Fall für den Patienten therapeutisch sinnvoll sind.

@pharmazeuticus

pharmazeuticus, genau so siehts nämlich aus! :-)

Mir fällt auf,dass der behandelnde Arzt meiner Mutter (im Plfegeheim) in den vergangenen zwei Quartalen ausschließlich grüne Rezepte ausgestellt hat.Die dort "empfohlenen Medikamente" schonen das Arztbudget,besonders wenn der Arzt auch alternativ ein zuzahlungsbefreites Medikament zu Lasten der Krankenkasse verordnen könnte. Ein absolutes Ärgernis,besonders,wenn man im Voraus der KK bereits den Betrag für die Zuzahlungsbefreiung bereits gezahlt hat. Ich verstehe zwar,dass ein Arzt bei etwa 80 von ihm im Pflegeheim betreuten "Patienten" hier die beste Möglihckeit der Budgetschonung hat, weil,wie das Wort es bereits andeutet, es sich um "patiente" (Geduldige) handelt,die in seltenen Fällen aufbegehren bzw. ihre Angehörigen aufbegehren lassen.

Das grüne Privatrezept ist außschließlich für Rezeptpflichtige Medikamente die nicht in der Roten Liste auftauchen. Es wird manchmal auch für rezeptfreie Medikamente benutzt. Wobei die manchmal bis zu einer bestimmten Dosierung rezeptfrei , ab einer kritischen Dosierung wieder verschreibungspflichtig werden. Notfallsets z.B. enthalten manchmal rezeptfreie Medikamente, also freiverkäuflich, sind aber eventuell Lebensrettend und entsprechend notwendig, und werden dann auch von den Kassen bezahlt. Ärgerlich ist besonders, dass bestimmte Einschränkungen bei chron. Kranken, die " zuzahlungsfrei" sein sollen, wenn die med. Ausgaben 1% des Bruttoeinkommens übersteigen, ausgehebelt werden, indem diese durchaus wirksamen und notwendigen Mittel ( oft ohne Nebenwirkungen, da pflanzlich) in der Roten Liste nicht mehr auftauchen. Die Lobby der Pharmaindustrie hat mit den letzten drei Gesundheitsministern/innen ganze Arbeit geleistet. Gerade einkommensschwache Patienten haben bei der Grundsicherung kein Budget für solche Arzneimittel. Es gilt wieder wer arm ist muß früher sterben. Leben kann erkauft werden. Und das bei dem heutigen Bildungs- und Informationsniveau. Es braucht nicht mehr viel bis unsere Kultur, wie in Südamerika die Hochkulturen, wieder in den Baumwipfeln landet. Dabei ist die moderne Medizin gerade mal 100 Jahre alt. Antibiotika z.B. ist jünger. Also bleibt gesund! -sonst tot !

Das grüne Rezept ist ein voller Betrug an den Patienten,nur der Arzt ver- dient für.s ausstellen des Lappens,die ges.Kassen dulden das. Ich habe schon eine Eingabe an den Obmann der Vers. gemacht,bin gespannt,was der sagt.Der Arzt bekommt für das grüne Rezept keinen Abzug seines Bugetts. siegfried Tietz

Grünes Rezept zahlt die TK bis 100 Euro pro Person und Jahr sofort zurück!

Was möchtest Du wissen?