Warum ist Latein im Medizinstudium so wichtig?

10 Antworten

Englisch wird für alles wissenschaftliche gebraucht. Latein wird in den ersten Semestern vermittelt.

Man brauch garkein Latein mehr in Deutschland. Um das alles zulernen gibt es die extranen Kurse Terminologie. In diesen Kursen sind Lateiner und Nicht Lateiner getrennt.

In diesen Kursen sind Lateiner und Nicht Lateiner getrennt.

Das mag es geben, bei mir gab es eine solche Trennung nicht (FU-Berlin), und lustigerweise sind mehr "Lateiner" bei der Klausur durchgefallen, als "nicht-Lateiner".

Da hatten die wohl den Griechisch-Anteil unterschätzt ;)

(da man die Klausur wiederholen durfte, war das kaum ein Problem)

@beamer05

Ja heutzutage ist es in den meisten Unis so, das die Kurse getrennt voneinander statt finden, z.B. in der Goethe Uni Frankfurt! Ich weiß ja nicht, wann du dein Studium begonnen hattest. Vielleicht schon länger her und da war alles noch anders. Desweiteren denke ich auch, dass es auf die jeweilige Uni oder gar Bundesland ankommt.

Warum ist Latein im Medizinstudium so wichtig?

Latein ist schlicht NICHT "so wichtig", und man braucht - zumindest in D- seit Jahrzehnten(!) keine Lateinvorkenntnisse mehr für die Zulassung zum Studium, und man muss auch kein Latinum "nachmachen", wie das hier bei gf gerne mal vermutet/behauptet wird.

Lediglich ein Kurs im ersten Semester von einigen Stunden, in dem die Grundlagen von Latein und Altgriechisch - soweit für das Studium erforderlich. Und das reicht völlig!

Wahrscheinlich geht es darum, um fremde Wörter einfach ableiten zu können

mit freundlichen Grüßen

Kevin Paul

Was du an Grammatik im Medizinstudium brauchst, ist der Genitiv. Außerdem fällt einem das Lernen natürlich etwas leichter, wenn man sich die Fremdwörter gut ableiten kann. Obligatorisch ist es aber keinesfalls. Viele meiner Kommilitonen hatten kein Latein und denen macht es auch keine Probleme.