Tagesbericht Praktikum, ist das so gut, kann ich das so lassen?

2 Antworten

Tscha, etwas habe ich in deinem Bericht korrigiert, aber nichts dramatisches, nur etwas aufgeteilter. Ist schon ein herber Job.:

Am Montag den JJ/JJ/JJJJ um 8.00Uhr begann meine Praktikumsstelle in der Arztpraxis Innere Medizin bei Herrn Brodin.

Der Tag begann sehr entspannt, als erstes stellten sich alle Mitarbeiter des Betriebes vor, sie sind sehr freundlich und nett. Als nächstes zeigte mir eine Arzthelferin (Medizinische Fachangestellte) den Umkleideraum und bat mich, mich direkt umzuziehen.

Ich war noch sehr nervös, weil ich nicht wusste was alles auf mich zukommen wird. Als ich mit umziehen fertig war musste ich direkt zu einer anderen Praxis wegen einer Patientin, ich sollte sie nach Befunden fragen.

Später durfte ich sogar einer Arzthelferin helfen, einen Patient für eine Darmspieglung vorzubereiten. Ich durfte die Blutdruckmanschette und Sauerstoffsättigung an einem Patient befestigen.

Als ich bei der ersten Darmspieglung zuschauen durfte, spielten meine Gefühle verrückt. Am liebsten wollte ich weg, weil ich es sehr eklig fand wie die Endoskopiekamera in den After zum Darm hochgeschoben wird. Aber auf der anderen Seite wollte ich unbedingt zusehen wie ein Darm wirklich aussieht.

Als nächstes stand dann eine Magenspieglung an, als die Untersuchung anfing ging es mir nicht mehr so gut wie davor, weil es sah wirklich sehr schmerzhaft aus wie die Endoskopiekamera durch den Mund in den Magen geschoben wird und der Patient dadurch immer wieder würgten musste.

Nach denn Untersuchungen habe ich der Arzthelferin geholfen, den Patienten in denn Wachraum zubringen und den Endoskopieraum für die nächste Untersuchung vorzubereiten. Es waren 8 Untersuchungen für diesen Tag, und bei fast allen Untersuchungen durfte ich zuschauen.

Die Untersuchungen war ca. gegen 13.00Uhr zu Ende und dann nach habe ich der Arzthelferin geholfen die Räume sauber zu machen, weil nach den Untersuchungen direkt dann die Sprechstunden anfangen.

In der Zeit als die Sprechstunden waren saß ich mit einer anderen Arzthelferin an der Rezeption. Ich durfte die Patienten ins Sprechzimmer von Herrn Dr. Brodin bringen, als ich dass das erste mal tat fühlte ich mich nicht sicher und hatte Hemmungen, mich zu versprechen. Aber mit jeden Patienten wurde ich sicherer.

Um 15.00Uhr hatte ich Feierabend und freute mich, dieser Tag war für mich sehr interessant und aber auch sehr anstrengend für mich.

So um 16.00Uhr war ich Zuhause und erzählte erstmal meinen Eltern von meinem ersten Praktikumstag und fiel dann direkt ins Bett und schlief ein.

So kannst du dir das ja mal abkopieren. Gute Nacht ;-O

Ich habe es nur kurz überflogen. Ist dieses ein "richtiges Praktikum" oder ein "Schülerpraktikum" .

Ansonsten ist es etwas offensichtlich, dass dieser Tag nicht besonders Freude bereitet hat. Ich bin jetzt nicht dein Chef, aber mir kommt es jedenfalls so vor, als ob du in diesem Job nicht gerade glücklich oder gut geeignet bist.

Es ist sehr detailiert und gefühlsvoll geschrieben, jedoch klingt es eher nach einer kleinen Horror-Geschichte. ^^

Danke schön, erst mal. Aber ich hätte trotzdem noch eine kleine Frage. Könnten Sie mir vielleicht sagen wo ist was ändern kann, damit sich das nicht so schlimm anhört. Und ja es ist ein Schülerpraktikum..

Was möchtest Du wissen?