Sollte man mit Muskelkater weitertrainieren oder pausieren?

17 Antworten

Wie schon erwähnt, reißen die Muskelfasern beim Kraftsport und es entstehen Mikrofaserrisse, die mit Proteinen(Eiweiß) wieder miteinander verbunden werden. Was den Muskelwachstum zur Folge hat. Wenn man einen Muskelkater hat oder auch nicht sollte man den Muskel generell immer 48 Stunden schonen außer ihr steht unter anabolen Steroiden ;D da reichen schon 24 Stunden. Man muss sein Training gut einteilen. Ich trainiere Montags,Mittwochs und Freitags Montag z.B Bizeps,Rücken,Nacken,Bauch Mittwochs z.B Trizeps,Brust,Schultern, Bauch Freitags wieder Bizeps Rücken,Nacken,Bauch +Beine (Ober- und Unterschenkel, Waden) Und Montags dann Trizeps, Brust, Schultern, Bauch usw. Man sieht also das ich mindesten eine Pause von 48 Stunden zwischen den Trainings habe und sogar 86 Stunden bis zum selben Muskel.

Man sollte zwar auch nicht unbeding alles zu 100 Prozent glauben was bei Wikipedia steht, aber wenigstens ist hier alles mit Belegen versehen:

Laut Wikipedia:

Vorbeugung und Behandlung

Laut einer australischen Studie[1] verringern Dehnungsübungen vor oder nach dem Training einen Muskelkater nur in vernachlässigbar geringem Umfang. Auch vorheriges Aufwärmen schützt nicht vor Rissen, die aus einer Überbeanspruchung von Muskelfasern herrühren. Massagen tragen nicht zur Heilung eines Muskelkaters bei, sondern verzögern diese, da sie eine zusätzliche mechanische Irritation der Muskulatur darstellen. Wärmebehandlungen, etwa durch Bäder oder Saunabesuche, können dagegen den Schmerz mildern und zu einer schnelleren Genesung der Muskelfasern beitragen, da die Durchblutung der Muskeln gesteigert wird. Eine weitere Form der Wärmetherapie ist die Naturfangoanwendung. Hier nutzt man ebenfalls die Wärme, um die Durchblutung zu steigern, zusätzlich werden die im Fango enthaltenen Mineralstoffe und Spurenelemente den beschädigten Muskelfasern zugeführt. Dies trägt zu einem beschleunigten Heilungsprozess bei.

Greetz WoodenRabbit

Moin!Blödsinn.Mann/Frau kann ruhig weiter trainieren trotz Muskelkaters. Das heißt auch das Du trainiert hast.Im grunde ist ein Muskelkater eine Verletzung des Muskels.Er ist gerissen.für Kraftsportler ist soetwas natürlich top.Im gegesatz zum Bodybuilder,der nur leichte Gewichte nehmen tut und pumpen tut.Schaut euch Bilder von Arnold Schwarzennegger an.Als kraftsportler hat man solche verschundene Figur nicht. Auf Deutsch.du kannst ruhig mit muskelkarter Trainieren.Aber wichtig ist das du bei großen Muskelpartien(Brust Rücken etc) 3Tage pausieren tust. Caio Andi

Liebe Angsthasen, Muskelkater hat nix mit Laktat & auch nix mit Milchsäure zu tun. Der Muskel baut sich um, weshalb er im Moment nicht so leistungsfähig ist. Der Muskelkaterschmerz ist deshalb als Signal des Körpers zu verstehen, dass er den normalen Bewegungsprogrammen im Moment nicht entsprechen kann. Das ist ungefähr so, wie ein Abschied von einer liebgewonnenen Gewohnheit - tut ein bisschen weh, ist aber nicht schlimm.

Würd ich ja gerne glauben, weil ich gerne trainiere aber das mit den Verletzungen kommt mir viel sicherer vor.

Laktat ist Milchsäure

Bei einem Muskelkater hat der Muskel während der Beanspruchung nicht genügend Sauerstoff durch die Atmung bekommt. Deshalb wandelt er CO2 in O2 um. als nebenprodukt entsteht dabei Milchsäure, die den Muskel angreift, wodurch die schmerzen entstehen.

Angst braucht man aber vorm muskelkater auch nicht zu hben, solange man sich nicht überanstrengt und nicht noch mehr milsäure produziert ;)

Ja, empfehlenswert sind heiße oder kalte Duschen (je was Dir besser tut), Massagen, Selbstmassagen, vorsichtiges Dehnen und moderate Belastungen der beanspruchten Muskulatur. Muskelkater in den Beinen kann man wunderbar lindern, indem man leichte Spaziergänge macht. Muskelkater in anderen Muskelgruppen kann man auch lindern, bzw. deren Heilung fördern, indem man zum Beispiel für die Brust Bankdrücken mit ganz leichtem Gewicht (z.B. nur die Stange) und vielen Wiederholungen macht. Dann sollte nach spätestens 5-7 Tagen - meist früher - alles vorbei sein.

Was möchtest Du wissen?