Sehtest - Brillengläser falsch - muss Optiker nachbessern?

5 Antworten

Soweit meine Erfahrung reicht, sind Prismen dann sinnvoll, wenn du irgentwelche Beschwerden hast, die sich mit dem in Verbindung setzten lassen. ( Kopfschmerzen bis hin zu Migräne, Doppelbilder)

Wenn du nichts von dem hast, lohnt es sich nicht das aus zu korrigieren.

Hallo, meine Schwägerin, ihr Vater und ihre Tochter sind alle drei Träger von Prismengläsern; deren Optiker kennt sich rehct gut aus damit. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist es so, dass eine mehrwöchige (!!!) Eingewöhnungzeit normal ist, und es ist ganz wichtig, dass man die Brille ständig trägt (also nicht zwischendurch lange absetzen, weil man sie ungewohnt findet). Gerade bei starken Prismengläsern braucht es diese Zeit, weil die Augen (ähnlich wie bei Schielpflastern)noch total auf die ständige Anspannung vorher "geeicht" sind. Es kommt auch vor, dass bei starken Prismenwerten sich innerhalb eines halben Jahres die Augen so doll verändern, dass man neue Gläser braucht! Ein guter Optometrist hätte Dir das alles aber erklären müssen. Teuer ist der ganze Spass schon, aber die Familie meiner Schwägerin sagt,es lohnt sich wirklich!

mit prismen sollte man sowieso vorsichtig sein. nicht jeder, der eine vom optiker (oder eher optometristen) so genannte "winkelfehlsichtigkeit" muß /sollte korrigiert werden. es gibt wenige ausnahmen, da sind prismen sinnvoll, aber bei den meisten sollten man eher die finger von prismen lassen.

außer du hast die prismen bei doppelbildern bekommen. das ist was anderes und prismen sind sinnvoll.

ich rate dir folgendes:

geh zu einem augenarzt, der eine sehschule hat, sag denen, daß du bereits eine prismenbrille hast und damit nicht zurecht kommst und laß dir dort ganz objektiv die augen ausmessen. die orthoptistinnen sind speziell darauf geschult, zu entscheiden, wann prismen wirklich nötig sind und wann nicht.

wenn sich dann rausstellt, daß du keine prismen einschleifen lassen solltest, dann würde ich nochmal zum optiker gehen und die brille reklamieren. da er sie ja selber angepaßt hat, müßte er eigentlich die kosten (auf kulanz) übernehmen.

Optometrist kann sich jeder - wirklich - jeder nennen.

Meines Wissens noch immer kein geschützer Berufsname.

Also reicht auch ein Optiker (Meister) der dir versichert dies auch zu können. Meist können es die Meister die gerade erst Meister geworden sind noch am besten ;)

@drentz

Da magst Du wohl Recht haben ;)

Wichtig ist in diesem Falle:

Sind die Prismen subjektiv die beste Korrektur?

Wenn dies der Fall ist - rein rechtlich für dich blöd gelaufen. Alles andere ist Kulanz von Seiten des Optikers.

Anders schaut es aus wenn die Prismen falsch gemessen wurden.

Allerdings gleich zu einem anderem Augenoptiker zu gehen finde ich falsch. Ich selbst würde mich über Kunden freuen die Ihre Brille ehrlich bei mir selbst reklamieren!

Lass das Ganze mal von einem anderen Optiker prüfen.

Nur wenn die Gläser falsch sind, kannst Du den Optiker in die Haftung nehmen.

Sich nicht dran gewöhnen, das ist kein Grund für eine Kostenerstattung.

Was möchtest Du wissen?