Nachweisbarkeit von Psychopharmaka/Neuroleptika in Blut und Urintest ärztlicher Dienst Arbeitsagentu

6 Antworten

Das kommt ganz darauf an, wie lange die Einnahme vor Blutuntersuchung erfolgt ist. Und wie Tigertears schon sehr richtig sagt: man muss gezielt danach suchen, ansonsten wird man nichts finden.

Es kommt ganz drauf an, welche Umschulung du machen willst. Wenn es mit einen Führerschein (LKW Fahrer oder Maschinenführer) etc zu tun hat wird deine Tauglichkeit evtl auch nach Drogen und Alkohol überprüft. Wenn man in diesen Umschulungsbereich einen Alkoholiker oder Drogenabhängigen nehmen würde, wäre das nicht so gut,deshalb wäre das nicht auszuschliessen, dass dies auch getestet wird.

Nachweisbar ist sowas natürlich, aber bei einem Standart Blut- und Urintest halte ich deine Besorgnis für unbegründet.

Wenn man danach gezielt sucht, dann ist es ein Leichtes. Nur, man wird dort nicht nach suchen wollen. Man untersucht Leber Zucker usw... Da wird wohl nichts kommen.

Die Einnahme erfolgt natürlich nicht erst seit einer Woche und es ist auch klar, dass diese Substanzen nachweisbar sind. Es geht ihr um diese spezielle eine Untersuchung beim ärztlichen Dienst. Ich hoffe auch mal, dass man nicht von vornhein danach sucht, welchen Grund hätten die? Können durch díe Medikamente erhöhte Werte auftauchen, die dann stutzig machen?

Bei längerer Einnahme ist das natürlich nachweisbar.

Was möchtest Du wissen?