Möhrensaft fürs baby selbst gemacht.

9 Antworten

oh ja der beliebte möhrensaft. davon werden die babys ja so schön braun. das braun werden ist aber ein zeichen dafür, dass der körper es gar nicht richtig verarbeiten kann und zuviel davon gegeben wird, deshalb hat meine tochter nie möhrensaft bekommen, denn wenn man mittags schon 2-3 mal pro woche möhren oder kürbis füttert, dann ist das ausreichend. man sollte zum durstlöschen immer nur wasser geben und bis zum vollendeten 6. monat sowieso nur milch.

Möhren müssen erhitzt werden, damit der Körper die guten Stoffe aufnehmen kann. Der Grundsatz, dass Vitamine verloren gehen, gilt hier nicht. Zudem immer etwas Fett zugeben, sonst kann der Körper die Vitamine nicht aufschließen.

Mach dir nicht so viele sorgen, denk einfach in der Steinzeit ging das auch alles net =) So wie du denkst ist es richtig, denn Mören bringen kein Baby um, solang es so klein ist wie möglich, am besten in form von saft

In der Steinzeit wurden Babys gestillt und sicher nicht mit Möhren gefüttert!! Aber wir leben ja nicht mehr in der Steinzeit und die Evolution schreitet voran. Was für unsere Vorfahrenn gut war, muß für uns nicht auch noch gut sein.

@maitenie

Ja zu der zeit gab es auch noch keine allergien!Und geschweige denn von Medizin.

Oh man ...... Antworent über Antworten .... und dann sieht man gar nicht mehr durch. Ich habe es einfach so gemacht wie beim Brei und meine kleine 4 Monate nimmt es gerne. Habe einfach Möhren gekauft, sie gekocht und dann in den Mixer mit abgekochtem Wasser, solange vermischt, bis es richtig flüssig war und es durch die Flasche passt.

Möhrensaft sollte gekocht werden. Rohe Möhren sind noch nicht für Babys geeignet, ebenso wie rohes Getreide.

Mit einem Entsafter gehts einfacher...oder Biosaft im Laden besorgen ;)).

und kleinen schuss öl rein wegen der verdauung

Was möchtest Du wissen?