künstliches koma

5 Antworten

im november 2007 wurde ich mit einer akuten bauchfellentzündung ins krankenhaus eingeliefert und wurde sofort notoperiert.ich war 4 tage lang in einem künstlichen koma, um den heilungsprozeß zu begünstigen. am 5.tag war ich in einer art dämmerzustand und ab defm 6. tag war ich so langsam wieder fit. ich denke mal daß die dauer des künstlichen komas je nach schwergrad der entzündung und körperlicher verfassung eingeleitet wird.

Ein künstliches Koma ist ein gut überwachter und relativ gut kontrollierbarer Zustand,der die Heilung fördert und den Patient schmerzfrei hält.Du solltest dir also keine allzu großen Sorgen machen.

Meine Tochter lag nach schwerem Unfall elf Tage im künstlichen Koma, damit ihre Wunden heilen konten und sie keine Schmerzen erleiden musste. Fürs aufwachen hat sie nochmal vier Tage benötigt. Ging Komplikationsfrei. Ich kann die schwere Situation gut nachvollziehen.

Hallo!!

Meine geliebte Schwester hatte ein Unfall, hatte aber keine Hirn/Wirbel Verletzungen.. "Nur" sehr viele Brüche. Sie wurde auch ins Koma gelegt, ebenfalls eine Woche.. Sie ist langsam aufgewacht, hat uns alle (ZUM GLÜCK!) erkannt, sie hatte ja keine Hirnverletzungen!! AM Anfang war sie ziemlich durcheinander, das hat sich aber gelegt!

also ich habe die erfahrung bei meinem opa gemacht. er wurde in ein künstliches koma versetzt, da er sonst zu große schmerzen gehabt hätte und außerdem gibt es einen größere heilungsprozess

Was möchtest Du wissen?