Können sich die Brillenwerte so stark verändert haben?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Achsenwerte bei Astigmatismus können sich auch ändern. Die größten Fehler werden aber auch beim Ermitteln der Achslage gemacht. Wurde objektiv gemessen oder subjektiv. Die Frage ist in diesem Punkt unklar. Wenn der Arzt die Werte mit der Wellenfrontanalyse bzw. der Aberrometrie ermittelt hat, sie sind sie korrekt. Ich würde einen Augenoptiker aufsuchen, die haben mehr Erfahrung bei der Refraktion und nehmen sich auch mehr Zeit.

Für vier Jahre ist das absolut keine starke Veränderung, sondern eine geringe. Oft geht es schon in einem jahr mehr als eine Dioptrie runter.

Danke für die Antworten. Mir geht es auch eher um den Achsenwert...

Werde mir wohl einen guten Optiker suchen & nochmal die Werte bestimmen lassen, da man von den Sehtests bei Apollo oder Fielmann nicht so viel erwarten kann.

Hallo Jazzbob, ich persönlich lasse mir jedes Jahr die Augen und damit die Sehstärke beim Arzt prüfen. Damit bin ich auf der sicheren Seite. Da ich jetzt mittlerweile zu den älteren Personen gehöre kommt eine Lesebrille zusätzlich hinzu. Meine Sehstärken liegen bei 4 - 5 Dioptrien für kurzsichtige. Das ist schon einiges mehr. Sei froh das es noch im Normbereich ist. Ich trage eine Brille seit meinem 12 Lebensjahr. Ich bin also schon lange dabei.

Mach Dir keine Sorgen, so viel ist das doch innerhalb vier Jahren gar nicht. Lass Deinen Optiker einfach noch mal messen, bevor Du Deine neue Brille bestellst.

Dann geh doch zu einem Augenoptiker und lass da nochmals die Werte überprüfen, ein guter Optiker schaut da gerne nochmal drüber.

Was möchtest Du wissen?