Kniedefekt

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Dir gesagt wird: "Schonen", dann mach das. Hast Du denn keine Krücken bekommen?

Ich musste (zwar nach Einsatz einer Hüft-Endoprothese) 3 Monate an 2 Stützen gehen, dann noch mal 3 Monate an 1 Stütze und durfte erst dann voll belasten.

Du kannst Dir ja eine 2. Meinung einholen.

Hallo beangato Sicher bekam ich Krücken und KG. Der KG war sehr Zufrieden, und Sagte mir, dass es eben lange dauert bis man wieder voll belasten Darf. Auch das sagte man mir heute. Laufen Sie ein Lenen Lang sonst mit Krücken. Will und kann man das? Nein das kann ich nicht. Und was wird aus meiner Arbeit? Ich glaube eine Zweitmeinung hole ich mir. Ich Fragte auch nach Kniegelenk. Aber nein, dafür wäre ich zu Jung. Warum ist man zu jung Dafür? Damit könnte ich bestimmt wieder normal Laufen aber so nur unter Schmerzen. Ich darf ja auch nicht voll belasten und das Verstehe ich nicht. Danke dir VW

@Viel25wissender

Oben im Text hast Du doch geschrieben, dass Du voll belastest? Nach ca 2 Monaten finde ich das recht kurz. Ich durfte erst nach 1/2 Jahr voll belasten.

Zu jung für ein künstliches Gelenk ist man manchmal. weil die auch nicht ewig halten (ca. 10 - 15 Jahre) und somit nochmals eine OP nötig wird.

Damit die OP ein voller Erfolg wird (alles richtig verheilt), muss eben die Schonung sein. Wenn es gar nicht geht mit Deiner Arbeit, musst Du Dich eben noch krankschreiben lassen (ich war damals für 1/4 Jahr krankgeschrieben).

@beangato

Hallo. Aber man hat mir im KH nach der OP ambulant - Gesagt --ich dürfte ruhig Belasten, Passieren kann da nichts. Ich bin auch nur 2 Tage mit Krücken Gelaufen, dann mit Rolator auf Grund, dass man sich da mal Draufsetzen kann. Aber auch nur 2 Wochen. Dann normal gelaufen und voll Belastet und gearbeitet.

Ich bin hobbymäßig Hundetrainer, habe selbst 3 Hunde und klar ich war die ganze Zeit auch auf dem Hundeplatz und bin Herum Gesprungen ohne Schmerzen. Die sind nun erst wieder Gekommen. Mein Schwager meinte das käme daher, das ich eben wieder voll Belaste. Und der KG Sagte ebenfalls, ich wäre viel zu gut an Ihnen kann ich nichts Verdienen. Denn schon bei der ersten KG konnte ich ganz Durchbiegen und auch ganz Strecken. Hatte nur 6x KG. Nun Pocht es auch als ob da eine Entzündung drin ist. Die hatte ich vor der OP auch schon. Aber man hat mich nicht einmal heute Geröngt eben mich nur Verrückt Gemacht. Vom Krankschreiben Sagten die auch nichts. Ich Schaffe ja meine Arbeit aber Abends im Bett weiß ich nicht wohin mit dem Bein.

Ich kann auch nicht gut auf der Seite Liegen, weil man die Beine ja Übereinander Schlägt und das tut unglaublich Weh.

Vielleicht hat man mich nicht richtig Aufgeklärt oder besser, man hat es eben nicht. Auch Kontrolle war nie eine Rede davon.

Ich habe mir selbst den ermin für heute geholt und dann so etwas . Meine Frau sagt auch. Vielleicht meinten die auch nur für eine gewisse Zeit. Denn ich habe noch nie Gehört, dass eine Person nach einer Meniskus OP im Rollstuhl Sitzt

Gut für 2-3 Monate für Längere Spaziergänge, wäre das ja auch OK. Aber nicht für immer. Und zur Schonung Sagte man mir nach der OP - eben nicht viel Schonen, sonst Versteift das Knie.

Und das war nun heute die selbe Klinik, einer der gleichen Ärzte.

Er zeigte mir auf einem Bild wie kaputt das Knie ist. Eben mehr geht nicht.

Und nun soll das Rechte Knie MRT gemacht werden, weil das auch kaputt ist. Ich Schätzte Grad 2. Der Arzt 3 oder 4.

Er Belustigte sich auch noch, als ich Fragte, wer denn mit den Hunden Trainiert? Ja dann nehmen Sie einen Buttler.

Ich habe noch 4 Kinder im Haus davon ist eine scher geistig Behindert und ein Sohn mit Epilepsie die wir Angenommen haben. Meine Frau Braucht meine Unterstützung, da auch sie Arbeitet.

Unter uns -ich habe als Mann so geweint deshalb.

Meine Frau hat mich geströstet und wir haben am 9. April woanders einen Termin. Ich werde da alles Erfragen.

Ich bin im Moment nur so Geschockt dadrüber, dass ich hier Fragen musste. Und bin froh, dass du so zuhörst.

Vielelicht Dauert das auch wirklich Länger. Aber man sagte mir ja nichts.

Und ich dachte, - es geht ja ganz gut dann mach mal.

Denn Krank geschrieben war ich für 3 Wochen nach der OP.

Unser HA hat auch nicht Gesagt - Sie können noch nicht Arbeiten.

Als Bauingeniuer Arbeitet man schon recht hart und man muss sich hinhocken und Drehen und viel Stehen. Auch schwer Heben.

Bis zum 4. April Arbeite ich aber erst einmal.

Und Kniegelenk, wenn das nicht besser wird, ist wohl besser ein neues Gelenk als im Rollstuhl zu Sitzen. Ich bin 56 Jahre alt. Wenn das 15 Jahre hält, dann bin ich 71. Das kann man doch dann nochmal machen oder nicht? VW

@Viel25wissender

Scheint wirklich so, als hätte man Dir nicht alles richtig gesagt. Gut, dass Du zu einem 2. Arzt gehst.

Ich hab mein Gelenk schon mit 53 Jahren bekommen - sonst wäre die Alternative Rollstuhl gewesen.

Das mit den Beinen ist schon eine Umstellung. Ich musste direkt nach der OP ein Kniekissen benutzen, habs aber freiwillig noch länger genommen - einfach, weil es mir guttat. Und heute - 3,5 Jahr nach der OP - lege ich mir auf dem Sofa immer noch ein Kissen in den Rücken, wenn ich seitlich liege.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Dir der andere Arzt besser helfen kann.

@beangato

Hallo. Ich habe heute noch einmal in der Klinik den Chefarzt Angerufen, weil ich gestern so fertig war. Der Arzt Entschuligte sich für die Auskunft seines Kollegen. Ich habe einfach viel zu Schnell Belastet, deshalb habe ich die Schmerzen. Der andere Arzt Sagte ja, ich soll dies und das nicht. Dr Chef Sagte mir nun:

Kurze Strecken Laufen, Rad nur wenig aber Treppe darf ich schon Steigen, Bücken auch so weit wie es aber nur geht. Also in die Hocke mal Setzen damit die Knickbewegung Gemacht wird.

Sonst Schonen und Arbeiten noch nicht. Sehr lustig. Warum hat er mich dann nicht weiter Krank geschrieben und der HA auch nicht? Und nun mache ich das auch nicht mehr. Ich Arbeite weiter. Und Schmerzmittel soll ich nehmen. Toll oder? Was für eine Alternative? 1 Jahr nur Schmerzmittel Nehmen ist doch keine Lösung.

Das Ganze kann bis zu einem Jahr Dauern bis ich schmerzfrei bin. Es kann auch sein, dass es so bleibt. Dann hilft nur noch ein Kniegelenk. Ja, warum dann nicht gleich ein Kniegelenk? Muss ich erst 1 Jahr lang Schmerzen Aushalten?

Ich soll in 4 Wochen nochmal kommen und zwar zum Chef. Röntgen, tat der andere ja nicht und das gehört wohl auch so. Man würde nun noch nicht viel Sehen können, da noch Wasser und eine Entzündung im Knie ist. Aber die Zweitmeinung hole ich mir Trotzdem. Termin habe ich ja nun. Und danach Entscheide ich, ob ich überhaupt noch zu dieser Klinik Gehe. Dieses Hin und Hergerede macht mich nur psychisch kaputt. Und qusi 1 Jahr am Haus Gebunden nach der Arbeit, da ich knapp 500 Meter nur Schaffe, dann Sacke ich zusammen. O man, alt darf man schon werden aber nicht Krank. Danke dir. VW

@Viel25wissender

Das sind ja tolle "Ärzte".

Vielleicht kannst Du Dir ein TENS-Gerät verschreiben lassen, das half mir auch gegen die Schmerzen. Oder Akkupunktur. Ebenso kannst Du mal versuchen, ob Dir Kytta-Salbe (die mit dem blauen Streifen oben) hilft.

Ich wünsche Dir eine baldige schmerzfreie Zeit.

Hallo, ich habe gelesen das du aus Bad Kreuznach kommst? Kannst du mir vielleicht sagen welcher Arzt dich zu der Operation geschickt hab ? Ich habe auch einen Miniskusriss und kämpfe nun schon seid über einem Jahr diese Schmerzen ,allerdings bin ich erst 13 ,und ich bin einfach ständig dadurch verhindert weil ich auch nicht mehr tanzen darf und auch im Sportunterricht in der schule nicht mitmachen darf,statt dessen darf ich dann protokolle schreiben :(

Hallo Vielwissender,

Ich habe lange überlegt ob ich Dir überhaupt antworten soll. Deine Auftritte hier in Sachen Behinderung waren nicht gerade angenehm. Wenn Du tatsächlich der Experte bist der Du hier immer sein wolltest, dann könntest Du Deine Fragen selber beantworten. Dann wüßtest Du das sich die Möglichkeiten für Beruf und Freizeit bei Menschen mit einer rollstuhlpflichtigen Gehbehinderung kaum von den Möglichkeiten gesunder Menschen unterscheiden. Ob ein gehbehinderter Rollifahrer mit gesundem Oberkörper seinen Beruf oder seine Hobbies aufgibt oder nicht, liegt selten an seiner Behinderung sondern eher daran wie behindert er sich fühlt.

Bitte sei nicht so pessimistisch. Man kann mit Krücken sehr wohl leben und arbeiten gehen. Auch für Jahrzehnte. Es gibt viele Betroffene die das tun. Aber die meisten schaffen sich irgend wann einen Aktivrollstuhl an. Man ist viel beweglicher und hat die Hände frei. Wer einen sportlichen Aktivrollstuhl fährt und gelernt hat damit um zu gehen, der kann auch als Rollifahrer in Alltag und Beruf völlig normale Dinge tun. Man kann alles schaffen, man muß es nur wollen.

Wie das Inlineskaten muß man das Rollifahren erst einmal lernen. Aber wenn man den richtigen Rollstuhl hat (einen sportlichen Aktivrolllstuhl) und wie Du nicht von einer Lähmung betroffen ist, dann wird man in der Regel genauso selbständig und leistungsfähig sein, wie ein gesunder Fußgänger. Vorrausgesetzt man will so lange üben bis der Rollstuhl das alles möglich macht. Wenn man hart genug an sich arbeitet, muß man weder auf seinen Beruf noch auf seine gewohnten Aktivitäten verzichten. Es liegt an Dir und Deiner Einstellung, nicht aber daran das Du einen Rollstuhl benötigst, ob Du Dein altes Leben aufgeben mußt oder nicht. Ein Rollifahrer kann in den meisten Fällen seinen Beruf weiter ausüben und mit der richtigen Ausrüstung kann er auch Wandern gehen. Ich kann das schließlich auch. Ich bin in meinem Beruf (kein Schreibtischjob) geblieben und obwohl bei mir auch die Hände und Schultern betroffen sind und ich nicht richtig greifen kann, fahre ich allein mit meiner Mukelkraft täglich mehrere Kilometer mit meinem Hund, gehe jeden Freitag im Sportverein Tanzen und habe 2010 ausschließlich mit meiner Muskelkraft und meinem Rolllstuhl die Alpen überquert.

Der Rollitrekker

Ich hatte geantwortet, aber mein PV Hängt irgendwie.

Wenn du meine Antworten Gelesen hast, dann weisst du, dass der Arzt mich nur Verrückt Gemacht hatte und ich nicht in einem Rollstuhl muss.

Bevor du alles hier Aufzählst was du alles im Rolli Machst, sollte man Warten ob jemanden der so eine Frage Stellt überhaupt im Rollstuhl muss.

Ich muss es eben nicht. Die Heilung Dauert eben CA 1 Jahr.

Und mit Krücken Laufen 10 Jahre Lang unter Starken Schmerzen ist wohl keine Lösung, zudem das bruflich nicht möglich wäre.

Und das waren meine Bedenken, dass ich mich nun 10 Jahre lang Herumquälen muss. Noch nie ist jemanden durch eine Meniskus OP im Rolli Gelandet.

Schlimmsten Falls brauche ich neue Kniegelenke. Und auch damit kann man normal Laufen

Und der Beste sein? Stimmt ja garnicht. Ich Interessiere mich hobbymäßig für Medizin, weiß aber nicht alles. Nur weil ich das Zeichen habe? Deshalb bin ich nicht Allwissend. Und schon Garnicht wenn mich ein dummer Arzt falsch Aufklärt.

Zudem sitzt meine Tochter im Rollstuhl.

Sollte mir das jemals Passieren werde ich mich auch damit Abfinden Müssen und Können. Aber das wünscht man ja keinem oder? Und zu dir, ich habe dir immer Beigestanden und Versucht dich zu Beraten. Egal. Du kannst trotzdem Antworten, wenn ich mal eine Frage habe. Ich habe eben durch KG zuviel Geübt und zu Lange gelaufen. Aber wenn mir das keiner Sagt, tut man das eben durch die Kinder und Hunde. Und auch Hingehockt, dass ich eben noch nicht soll. Ich habe nun Feierabend und die Woche nach Ostern Urlaub. Ich werde mich dann schon Schonen. Nur Krnak Schreiben lasse ich mich nicht wieder. Sieht ja ein wenig dumm aus 4 Wochen Arbeiten und nun wieder Krank oder? Normal ist man 3 Monate damit Krank Geschrieben und nicht 14 Tage. Aber ich ziehe das nun durch. Und mit Behinderungen waren - nicht Angenhem von mir? Ich habe 3 Behinderte Kinder, da werde ich mich schon Auskennen. VW

Was möchtest Du wissen?